Das erste Glasfenster von Markus Lüpertz für die Kirche St. Elisabeth im Sandgebiet wurde enthüllt. Der Künstler selbst sowie OB Starke und Erzbischof Schick waren zugegen.

Es soll bereits viele private Spenden gegeben haben

Vielleicht war es eine spezielle Geste: Das erste von insgesamt acht Lüpertz-Fenstern, welche in der Kirche angebracht werden sollen, trägt den Titel „Die alte Frau – Almosen geben“. Man wird wohl noch einige Hunderttausend Euro brauchen, um alle Fenster für das Gotteshaus erwerben zu können. Dabei sollte es sich weniger um Almosen als um satte Beträge handeln, denn der Künstler soll Geldfragen sehr eng sehen.
Das Presseamt der Stadt berichtete mit der notwendigen Begeisterung von der Übergabe des Fensters, von den fehlenden Geldern und insbesondere wer sie bezahlt, war in dem Bericht weniger die Rede. Derweil könnte sich In der breiten Bürgerschaft die Begeisterung in Grenzen halten, auch wenn das Presseamt bereits von „vielen privaten Spenden“ berichtet.

Die möglichen Fenster sollen einem theologischen Programm entsprechen

Bei der Suche 2009 nach einem geeigneten Platz für seinen „Apoll“ soll der Künstler auf die Idee gekommen sein, auch die Fenster der Elisabethenkirche zu gestalten.
Aus dem Kreis der Gottesdienstgemeinde hatte sich dann 2015 eine Initiative gebildet, die sich für die modernen Kunstfenster einsetzt und ein theologisches Programm für mögliche Fenster aufgestellt hat. Die acht Fenster sind dem Bibelspruch aus Mt25 gewidmet.
Nun wurde das erste Fenster der Öffentlichkeit vorgestellt. Es wurde rechts neben dem Hochaltar eingebaut. Es trägt den Titel „Alte Frau – Almosen geben“ und bebildert die Begegnung der Hl. Elisabeth mit einer alten Frau am Fuße der Wartburg.
Noch während der Enthüllung erteilte die Initiative den Auftrag für das zweite Fenster. Der finanzielle Grundstock sei bereits gelegt. Für die Initiative war überraschend, dass es neben Mitteln der Oberfrankenstiftung und der Welterbestiftung bisher doch viele private Spenden gab. Die Gesamtkosten für das Lüpertz-Projekt sollen sich in Höhe von 500.000 € bewegen. Bereits die Finanzierung des ersten Fensters führte zu Spannungen und verdeckten Auseinandersetzungen auch innerhalb der Stadtrepräsentanten.

Hinweis: An den Wochenenden vom 14./15. September bis 05./06. Oktober 2019 jeweils von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr finden Führungen durch Pfarrer Hans Lyer, Christoph Gatz und Dr. Barbara Kahle statt. Am 22.09.19 entfällt dieser Termin.
14.9.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.