Auf einen guten Tag

                                    

Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.
unbekannt

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 35

awall: einstweilen
Fangd awall oo, iech kumm glai!
Fangt einstweilen an, ich komme gleich!

-

Awäsion: Aversion, Ablehnung
Iech waass, du hosd a Awäsion geechä mä.
Iech weiß, dass du mich nicht magst.

-

äworm: erworben
Hosd däs Grundschdügg äworm?
Hast du das Grundstück erworben?

-

äwüschd: erwischt, ertappt
Dän hon si bain Schdraang äwüschd.
Den hat man beim Stehlen erwischt.

Weiterlesen ...

Die Übernachtungszahlen in Bamberg weiter deutlich gestiegen, Dasteilt die IHK Oberfranken mit. Gegenüber 2013 stieg die Zahl der Übernachtungen um 93.001, was einem Plus von 41,8 % entspricht.

Keine relativierten Zahlen

Die Zahlen der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken (IHK) beziehen sich naturgemäß auf ganz Oberfranken. In einer Pressemitteilung wird die Stadt Bamberg aber besonders herausgestellt. Kein Wunder: Steht sie bei den Übernachtungen in Oberfranken unangefochten auf Rang 1.
Die Zahlen und Bewertungen der IHK sind insofern interessante Fakten, weil sie nicht wie in anderen Darstellungen hinsichtlich der Belastungen der Stadt durch den Tourismus relativiert werden.
Aber auch nach Angaben der IHK leben rd 8.600 Menschen in Stadt und Landkreis Bamberg inzwischen direkt oder indirekt vom Tourismus.
In ganz Oberfranken ist die Zahl der Gästeübernachtungen um rd. 13 % gestiegen. 2,36 Mio Übernachtungen verzeichneten die oberfränkischen Beherbergungsbetriebe im ersten Halbjahr 2018, vor fünf Jahren waren es im gleichen Zeitraum erst 2,09 Mio.

Große Auslandsnachfrage

Jede zehnte Übernachtung in Oberfranken entfällt auf einen ausländischen Gast. Nicht überraschend, dass dieser Anteil in der Weltkulturerbestadt Bamberg mit 16,5 % spürbar über dem Durchschnitt liegt.
»Dass Bamberg als Weltkulturerbe Anziehungskraft hat, überrascht nicht«, so IHK-Präsidentin Sonja Weigand. »Uns als IHK ist aber wichtig, dass sich auch das Umland touristisch positiv und nachhaltig entwickelt«, betont Weigand. Die Kombination in Stadt und Landkreis Bamberg aus Kultur, Natur und Genuss könne sich sehen lassen und komme sichtlich gut an. Dabei profitieren die Landkreiskommunen nicht nur von der Attraktivität der Stadt Bamberg, sondern haben sich längst mit eigenen Angeboten emanzipiert.

2.9.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   

+23 # Hollermoeffel 2018-09-03 22:24
Auch wenn vielleicht 10% Bamberger Bürger vom Tourismus leben- insbesondere vom Übernachtungstourismus- muss die Wohnqualität der Stadtbewohner Priorität sein. Negativbeispiel Venedig, etc sind hinreichend bekannt.
Es muss nicht jede Busreise durch Bamberg führen und Übernachtungsplätze müssen knapp bleiben:)
Eine Kurskorrektur hinsichtlich Qualität statt Quantität wäre m.E dringend notwendig.
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Baba Yaga 2018-09-03 23:14
Wohnqualität der Einheimischen? Nix da. Quantität und vor allem Primitivität haben Vorrang. Das ist wirtschaftlich gesehen der Weg des geringsten Widerstandes. Alles Andere würde den einschlägigen Lobbys eine Disziplin abverlangen, die diese angesichts des generell hochtourig laufen Tourismussektors nicht aufbringen können.
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # Sabine 2018-09-04 14:32
Ich bin letzten Freitag ganz entspannt auf dem Weg zur Arbeit ( ohne Zeitdruck!) in der Ringleinsgasse, nach 1xigem betätigen meiner Fahrradklingel sogar von einer Fremdenführerin pampig angepöbelt worden, ich solle doch rechts um die Touris rumfahren ( wo aber auch keine Lücke war, sonst hätt´ ich´s ja gemacht). Vorm Ambroisianum 1. Schiffstourigruppe mit Schild, 20 Meter weiter in der Schrottenberggasse 2. Schiffstourigruppe mit Schild. Da langt´s einem dann schon für den Tag.

~ 76.000 Einwohner in Bamberg, ~ 8.600 leben vom Tourismus, der Rest leidet drunter!
Aber bald kommt ja noch ein neues Hotel, juhu : (
Weiter so ! : (
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # cityman 2018-09-04 18:52
#3
Genau. Selbst in der breiten Fussgängerzone auf Höhe Martinskirche trifft man diese Touri-Haufen mit ihren Schilderträgern , da müssen die Einheimischen hinter den Marktständen vorbei laufen. Ich finde das zum K....... Bamberg ist doch meine Stadt. Eigentlich schade, dass sie so schön ist.
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # Werner 2018-09-04 19:00
Mich hat auch mal so ein Wochenendheini, diese unsäglichen Männergruppen im mittleren Alter angeraunzt, an einem Samstag Nachmittag, dass ich als Radler abzusteigen hätte. Hab nur entgegnet, dass ich hier wohne und dass es bislang noch kein Freilandmusem ist.
Antworten | Dem Administrator melden
-34 # supi 2018-09-04 19:05
mei mei mei was habt ihr bloss für probleme, seid doch einfach froh, dass sich für euer kaff jemand interessiert, das ist usus seit über 100 jahren in all den anderen interessanten städten in europa und geld bringst euch auch, wo liegt das problem, dann macht halt mal einfach nen kleinen umweg, ein wenig rücksichtnahme wird ja wohl nicht so schwierig sein und wird euch net umbringen. aber denkt nur mal dran was los oder weniger los wäre wenn keiner da sein würde, wieviele geschäfte in der stadt hätten schon zu machen müssen, schaltet mal euren verstand ein, net 365 tage sandkirchweih ist das ziel, aber das würdet ihr hinnehmen
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Bergradfahrer 2018-09-05 09:14
Naja, es gibt solche und solche unter den Touris.

Jüngst plärrt mir so a Breusngoschn aus 50 cm ins Ohr: "Kuck ma dea Dieta is wieda weita voanö. DiiiiiiietAAAAAA!"
Mein leises "Och Goddela, schreid hald bidde nedd so." wurde von der Megäre mit einem " SCHNAUZE! Halt die FRESSE!" beantwortet. Ganz klarer Handlungsimpuls, die gesamte Gruppe erst auszurauben und dann von der Brücke zu werfen.

Andererseits können sich mit gemütlich in der Austraße sitzenden Leuten bei einem Huppendorfer durchaus anregende und positive Gespräche ergeben.
Antworten | Dem Administrator melden
+24 # cunningham 2018-09-05 12:31
Da knallen die Champagnerkorken im Rathaus, und der Herr OB lächelt wieder freundlich in die Kameras.

Es profitieren ein paar Wenige, die sich die Taschen noch voller machen. Die Beschäftigten im Tourismus sind meist schlecht bezahlt (Servicebereich, Bedienungen, Reinigungspersonal, Koch), und werden ausgebeutet. I.d.R muss noch ein Zweitjob her, um das teuere Wohnen (Ursache: Tourismus, Politik des OB) bezahlen zu können.

Neulich war ich am Kranen auf dem RADWEG unterwegs, musste mir mühsam den Weg durch eine Touristenhorde bahnen. Wurde dann noch von einem Touristen angepöbelt, dass ich absteigen und schieben soll. Das ist absolut zum Kotzen.

Gibt da eine Umfrage zur Tourismusakzeptanz in Bamberg (Bachelorarbeit einer Studentin, anonyme Auswertung):

https://www.umfrageonline.com/s/TourismusakzeptanzinBamberg
Antworten | Dem Administrator melden
+22 # Bürger dieser Stadt 2018-09-05 13:32
Diese Meldung ist für Bamberg keine gute Nachricht. Mal ganz abgesehen davon, daß es keine Kunst ist, in Oberfranken auf Platz 1 zu landen.

Der Tourismus hat auch schon in Bamberg eine Schwelle überschritten, die dazu führt, daß er der Stadt und ihren Einwohnern als Gesamtheit mehr schadet als nützt. Er beglückt Stadt nur mit noch mehr Verkehr als ohnehin schon und treibt die Lebenshaltungskosten in die Höhe. Anderslautende Darstellungen sind argumentativ schlicht nicht nachvollziehbar.

Die IHK kann mir mit diesen "Erfolgszahlen" den Buckel runterrutschen. Und der OB kann sich seine Selbstdarstellung und seinen geliebten Klausimausi e.V. in den Hintern stecken.
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bürger dieser Stadt 2018-09-05 13:34
#8: Am Kranen einfach mittig in der Hauptspur fahren. Dort ist genug Platz.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Werner 2018-09-05 17:38
@10: richtig und auch verkehrsrechtlich zulässig, das geht gut mit einem ebike, aber provozieren muss man ja nun auch nicht. Mir geht der Kamm spätestens wenn der 910er auf 20cm hinter einem steht und hupt.

@6: ich verstehe jetzt nicht ganz, ob Ihr Post auf Ironie oder einfach Blödsinn abzielt, bei letzterem können Sie kein Bamberger sein, sondern ein naigschlaafter....
Antworten | Dem Administrator melden
-23 # supi 2018-09-05 17:46
#11
weder ironie gar blödsinn, nur der versuch eines gebürtigen bambergers an all die kritiker mal den verstand einzuschalten und ganz einfach zwischen all dem was abläuft auch mal zu differenzieren. man kann sich wohl schlecht an besuchern der stadt stören, wenn man andererseits massenbesäufnisse wie sandkerwa bereit ist zu tolerieren, gar finanziert und sich auf die fahnen schreibt, an der sperrzeit - und das ist nachts - drehen zu wollen
Antworten | Dem Administrator melden
+17 # Bürger dieser Stadt 2018-09-05 19:06
#12: Ich weiß ja nicht, woher sie das haben, aber ich bin nicht bereit, eine Massenkerwa gutzuheißen. Diese Klausimausi-Festchen erst recht nicht. Für mich sind diese "Ereignisse" einfach nur bescheuert und sogar hochgradig schädlich für die Stadt. Auch die Kriminalitätsrate und das gehäufte Anpöbeln von Polizisten (in Bamberg bekanntlich auffällig gehäuft) hängen m.E. stark mit diesem Mist zusammen. Insoweit sollte sich Herr Schreiber mal beim OB beschweren. Letzterer ist hauptverantwortlich für diese Zustände hier. Das ist vielleicht ein Eventkasper vor dem Herrn...
Antworten | Dem Administrator melden
+14 # Frau Holle 2018-09-06 08:20
#12
Ja, ich will tatsächlich an der Sperrzeit drehen, allerdings nicht nach hinten, sondern nach vorne.
Antworten | Dem Administrator melden
-15 # supi 2018-09-06 17:39
#14
na ja wenn soweit ist, dreht die stadt schon in die andere richtung, macht sich doch so sehr um die studenten gedanken
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # DerBamberger 2018-09-08 09:27
Bürger dieser Stadt bringt es mit dem Post #9 auf den Punkt. Da ist nichts mehr hinzuzufügen. Wer wie beispielsweise supi anderer Meinung ist, kann diese zwar äussern, muss sich aber nicht wundern, wenn er abgewatscht wird, weil der grösste Mist transportiert wird, mit immer denselben abgedroschenen Phrasen. Weltweit formiert sich der Unmut gegen überbordenden Tourismus. Da gibt es Beispiele genug. Und wenn sich die Zahlenfeierer mal dazu aufraffen könnten die Zahlen genauer zu fassen, welche Bevölkerungsteile vom Tourismus in welchem Ausmaß profitieren, dann hätte man mal eine Diskussionsgrundlage. Aber hier, wie in der Innenstadtdebatte werden nur schwammige Formulierungen unters Volk gebracht, welche von den immer gleichen Dumpfbacke auch noch verbreitet werden. Im gleichen Zuge werden für Machbarkeitsstudien einer Basketballhalle 175.000 EUR in den Raum gestellt. Das Geld könnte man gerne in eine genaue Analyse für den Profit der Stadt und seiner Bevölkerung durch den Toourismus hernehmen. Auf die Tatsache, daß das Umland Bambergs vom Tourismus in Bamberg profitiert, möchte ich gar nicht eingehen. Das ist schon das nächste Thema.
Antworten | Dem Administrator melden
-9 # supi 2018-09-08 18:33
na ja ich werde nichts mehr zu dem thema nun sagen, nur soviel, hier haben tourismus in seiner gesamten bandbreite einige leider nicht begriffen und das schlimme ist, sie werden es auch nir und nimmer mehr begreifen
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # DerBamberger 2018-09-08 19:28
Hey supi! Der einzige, der hier ein Verständnisproblem hat sind doch Sie! Denn: was zu viel ist, ist zu viel. Möchte mal wissen, was da so schwer zu begreifen ist?
Antworten | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ 

Die Eintragungsfrist beginnt am 31. Januar.  DieStadt bietet erweiterte Öffnungszeiten an den Wochenenden an.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab Januar 2019

Weiterlesen ...

 

Feiertagsregelung der Müllabfuhr

Regelung der Müllabfuhr der Stadt Bamberg für Weihnachten und Neujahr

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm im Januar 2019

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Januar 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/11-18-668- 209

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.