Auf einen guten Tag

                                    

Wenn man über eine Sache nicht wirklich genau Bescheid weiss, sollte man sie auch nicht weiterverbreiten.
unbekannt

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 A 32

Di Subbm kosd sälwä auslöffln.
auslöffln: auslöffeln
Diese Suppe kannst du selbst auslöffeln. (Aus der Sache musst du selbst herauskommen.)
-
Deä hod niggs Gschaids in dä Auslooch.
Auslooch: Auslage, Schaufenster
Dieses Geschäft hat nichts im Schaufenster, was mir gefällt.
-
ausneema: ausnehmen
Weä dud deäs dänn ausneema?
Wer nimmt dir denn bspw. das Geflügel aus?
-
Dän oldn Fragg däfsd amol ausranschiän.
ausranschiän: ausrangieren, ablegen
Dieses alte Sakko darfst du mal ablegen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-18-577- 240 409 - 887

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Wer die Anlage kennt, insbesondere die ehem. US- Wohnhäuser, der staunt über geäußerte Kritikpunkte. Am Wochenende war wieder ein Protestzug gegen das Bamberger Ankerzentrum unterwegs.

Die ehem. amerikanische Flynn-Area galt einst als Mustersiedlung

„Protestzug gegen Massenlager“ lautete die Schlagzeile im FT (10.9.18): Berichtet wurde über den Demonstrationszug und über die angebliche Situation in der Anlage. 

Noch vor drei Jahren galt die ehem. amerik. Flynn-Area als Mustersiedlung. Großzügige Grünanlagen, Riesen-Kinderspielplätze und geräumige Wohnungen 1a-in Schuss. Etliche Bamberger hatten sich die Wohnungen angesehen und erkannten, das wären gut geeignete Wohnungen auch für einheimische Familien mit Kindern. Es kam anders. Erst versuchte die „Stadtspitze“ die Wohnanlage gleich aus der Planung zu streichen und als mit Schadstoffen verseucht darzustellen. Nachdem diese Absicht erfolglos geblieben war, bot sich die Gelegenheit, die Häuser dem Freistaat Bayern für eine Flüchtlingsunterkunft anzubieten. Zunächst sollten bis zu 4.500 Geflüchtete untergebracht werden, später einigte man sich auf Druck aus der Bevölkerung - seitens der Stadt - maximal 1500 Menschen zu akzeptieren.

Erst ARE, dann AEO, jetzt Ankerzentrum

Was einstmals ARE und AEO hieß, heißt nun Anker-Zentrum. Für die Menschen im Flüchtlingslager änderte sich dadurch wenig. Was blieb, waren die Klagen über die angeblichen Verhältnisse in der Einrichtung: Die Menschen würden dort auf engstem Raum leben. Türen lassen sich nicht verschließen. Aus Angst vor Abschiebungen könne man nicht schlafen, was zu Retraumatisierungen führe. Durch die Sicherheitskräfte vor Ort käme es immer wieder zu Übergriffen. In Bamberg sei die Gewalt besonders systematisch (FT-Bericht).
Im Bamberger Stadtrat wird regelmäßig über die Situation im Ankerzentrum berichtet. Die verschiedenen Fraktionen nehmen mehr oder weniger die Möglichkeit wahr, entsprechende Fragen zu stellen. Geantwortet wird in der Regel von Vertretern der Behörden und Organisationen, die Einblick in die Anlage haben. Dass dort nicht alles so ist, wie es sich z.B. die Demonstranten des jüngsten Protestzuges wünschen oder vorstellen, bestätigt sich immer wieder. Andererseits wird der Einsatz der deutschen Ordnungs- und Hilfsorganisationen als insgesamt richtig empfunden, zumal sich die – auch jetzt wieder geäußerten - Kritikpunkte zum Teil als nicht , zum Teil als wenig berechtigt erweisen.
Eine Demonstration ist ein Grundrecht und bedarf auch keiner inhaltlichen Begründung. Dies ist gut so und Teil des Rechtsstaats. Sie kann nur in engen Grenzen verboten oder eingeschränkt werden, soweit dies zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung erforderlich ist. Unmittelbar Beeinträchtigte können das aber anders sehen: In Bamberg-Ost gilt das z.B. für die Nachbarn und Weganrainer, die auch über das Ankerzentrum nicht glücklich sind. Ihren Wohnbereich zum Aufmarschgebiet zu machen, macht die Situation nicht besser.
11.9.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   

-8 #26 Bergradfahrer 2018-09-18 21:57
#25 Immer der gleiche Denkfehler in den unterperformanten Populistenhirnen. Wer Ultrarechts, Diskriminierung, Rassismus und Sexismus kritisiert, der ist noch lange nicht links, der ist vielleicht einfach nur normal. Und diese Site hier ist inzwischen eine derart braune Suhle, in der offene Aufrufe zu Gewalt lediglich redigiert werden, Sexismus offen geduldet, dass man annimmt, der Betreiber wünscht sich größere mediale Aufmerksamkeit
Und nein, ich finde das Polizeiaufgabengesetz ok. Einfach drauf, egal ob linksextreme Autoanzünder oder rechte Menschenhetzer.

#24
Wir können ja gern einen Wortschatz- oder Sprachbeherrschungstest machen. Oder eher was in Sachen Deutscher Kultur? Da seid ihr meist am schwächsten.
+4 #25 Werner 2018-09-18 21:30
@23: damit entlarven Sie sich selbst: allem was nicht ihre Meinung ist, ist Nazi.

Sie sind mir ja ein Schlingel. Von der Sorte gegen das PAG demonstrieren, aber WW und USK einsetzten wollen. Also was jetzt? Meist werden die WW gebraucht, um den Quatsch ihrer Antifa-Freunde zu löschen.
+3 #24 Rubberduck 2018-09-18 19:58
@Dreiradfahrer:
degoutant scheint ihr neues Lieblingswort zu sein.
Haben Sie keinen anderen Wortschatz mehr?
Wie langweilig und impertinent Sie doch sind...
Frage mich gerade, wer hier drin krude und nervig ist.
Ich bin es nicht :-)
Lassen Sie sich mal eine neue Platte pressen, Ihre hängt und es kommt immer nur dasselbe inhaltslose Geseiere.
-6 #23 Bergradfahrer 2018-09-18 09:14
#22
Das ist typisch für die Aggressionsverschiebung der Jammerbürger und des rechten Pöbels, es ist an deren unmöglicher Position immer der andere schuld. Wenn sich ein paar gekränkte und gefühlt zu kurz Gekommene (vielleicht auch in echt zu kurz in mancher Hinsicht ;-)) in widerwärtiger Manier gegen andere wenden, die für deren unbefriedigende Situation nichts kommen, dann sind diejenigen daran schuld, die darauf hinweisen, wie irre die gehen?
Und nein, Sie sind nicht die Mehrheit, Sie sind nur laut und nervig, im Ausdruck degoutant und krude.
(... gelöcht WeBZet)
Und nein, die Faschisten sind nicht diejenigen, die Rassismus, Ausgrenzung und Sexismus (#8) darstellen als was sie sind. Es ist umgekehrt.
Und nein, ernst nehmen von solchen Leuten, mit denen auf Augenhöhe reden, das ist indiskutabel, dafür gibt es USK und Wasserwerfer.
+2 #22 Werner 2018-09-18 08:37
@21: viele, sehr viele haben Gesinnungsfaschisten wie Sie satt! Das ist leider ein Grund für die Entwicklung, wie wir sie jetzt haben.
-9 #21 Bergradfahrer 2018-09-17 16:00
#19
Ihre Ansicht, deren degoutanter Ausdruck in mangelhaftem Deutsch und auch Sie sind weder interessant noch in irgendeiner Weise relevant.
Interessant hingegen ist, dass die Redaktion sehr wohl Ihre ausfälligen Unflätigkeiten duldet und ggf. korrigiert, so dass kein Rechtsverstoß nachweisbar, Ihren im Tenor dennoch widerwärtigen Kommentar nicht löscht.
Das ist so kurz vor der Wahl mit Fischen im ultrarechten Lager zu erklären oder gar Zugehörigkeit zu diesem. Und nein, wer gegen rechts ist, muss noch lange nicht linksextrem sein. Es gilt für Chemnitz und überall, wer mit dem rechten Pöbel marschiert, der ist nicht mehr anständig, der gehört dazu.

@webzet
Sie haben bei der Mohrenwäsche den Kommentar #8 übersehen, dieser ist sexistisch.
+4 #20 Herr K. Lauer 2018-09-17 14:02
Meine Unterstützung haben Sie sicher, Rubberduck.
Alles Gute für Sie und hören Sie bloß nicht auf, unbequem zu sein!!!
+2 #19 Rubberduck 2018-09-17 13:58
Ich kann sogar mehr Kommentare abgeben, Herr
Stützradfahrer. Und warum? Weil ich als einziger den Schneid habe meine Sachen so zu sagen wie sie sind. Gerade heraus und unzensiert! Dazu, wo hier keiner den Mut hat, nämlich die Fresse aufzureissen, anstatt wie ein Kopfnicker und Duckmäuschen alles abzusegnen. Und 99% hier drin wissen das ich Recht habe. Insgeheim braucht man so Leute wie den Rubberduck. Will nur niemand zugeben!
Bis zum nächsten Mal. Freue mich schon, ein paar von euch wieder zur Weißglut zu bringen.
Adieu. :-) ;-) ;-)
-8 #18 cunningham 2018-09-16 18:40
Ist nicht das erste Mal, dass ein geistig Unterbelichteter den Score manipuliert. Wer keine Argumente hat, kann halt auch keine Kommentare schreiben. Bleibt nur noch die Möglichkeit, Meinungsmache auf diese schäbige Art zu machen.
-6 #17 Herr K. Lauer 2018-09-15 21:18
Sehr Auffällig, wie sich der "Punktestand" von diesem Rubberduck doch auf die schnelle verändert. Liebe Webzet, da passt doch was nicht.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Terminfolgen, die mind. 1 Monat umfassen.

 

Gartenabfallsammlung noch nicht beendet

Bereitgestellte Grünabfälle in den Bezirken 11 und 12 werden noch abgeholt.

Weiterlesen ...
 

DIE KLEINE HEXE
von Otfried Preußler und John von Düffel.
Weihnachtsmärchen für Kinder ab 5 Jahren. Ab Samstag, 17.11.18, 16.00 Uhr; Große Bühne

Weiterlesen ...
 

Evangelische Erwachsenenbildung in Bamberg
Das Halbjahrespgrogramm Oktober 2018 - Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm November 2018 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im November 2018

Weiterlesen ...

 

 

Kostenloser Qualifizierungskurs zur Mini-Kita

Jetzt anmelden! In Bamberg gibt es aktuell 35 „Zweit-Mamis“ – Frauen, die als Tagesmütter aktiv sind. Auch zwei Männer engagieren sich als „Zweit-Papas“. Insgesamt betreuen sie über 80 Kinder. In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen bietet das Stadtjugendamt für Interessierte einen neuen, kostenlosen Qualifizierungskurs zur Tagespflegeperson an – die Anmeldung läuft bereits.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Oktober 2018

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.