.

.

 

Auf einen guten Tag

 

Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern als ihr treu zu bleiben.
Friedrich Hebbel

 



 

Ein Dauer-Ärgernis. Seit drei Jahren bemühen sich Bürger/innen und Gewerbetreibende um eine Verbesserung der Verkehrssituation rund um das Einkaufsareal in der Pödeldorfer Straße.

Es handelt sich augenscheinlich um eine Fehlplanung

Vorweg: Mit einer Stärkung des Fahrradverkehrs ist hier nicht viel zu machen. So wie auch an anderen Orten geht es bei der Ein- und Ausfahrt des Einkaufsareals an der Pödeldorfer Straße (kurz vor dem Berliner Ring) vornehmlich um Autoverkehr. Um die Interessen der Betroffenen kümmert sich in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Bamberg-Ost vornehmlich Markus Ritter. Auch die Stadtratsfraktionen von SPD und Bamberger Allianz (BA) haben sich eingemischt und jetzt auch bei der Stadtverwaltung etwas Bewegung erzielt.
Bei der Ein- und Ausfahrt handelt sich augenscheinlich um eine Fehlplanung. Die einzige Ein- und Ausfahrt von knapp 8,60 Meter Breite stellt ein Nadelöhr für den Verkehrsfluss dar. Hier müssen alle Fahrzeuge rein und auch wieder raus – in jeweils zwei Richtungen. Die genannten Stadtratsfraktionen haben sich in Anträgen dafür eingesetzt, die Möglichkeit einer zweiten Ausfahrt in die Starkenfeldstraße prüfen zu lassen. Schriftlich hat jetzt das städt. Baureferat auf die Vorschläge der Fraktionen geantwortet. Überwiegend negativ.

Was (vorläufig) bleibt: Eine aufgepinselte Abbiegespur

  • 1. Eine Ausfahrt in die Starkenfeldstraße bzw. verlängerte Katzheimerstraße (…) würde ohne Inanspruchnahme eines Teils der Kindergartenfläche nur funktionieren, sofern ein Teilabbruch des angrenzenden Gebäudes erfolgen würde. Die Realisierung einer entsprechenden Ausfahrt wird daher als unrealistisch eingestuft.
  • 2. Ein Verbot des Linksabbiegens auf der Pödeldorfer Straße vom Berliner Ring kommend würde in der Konsequenz erheblichen Umwegverkehr über die Starkenfeldstraße bedeuten. Dies wiederum würde den dortigen Knoten Berliner Ring/Starkenfeldstraße über Gebühr belasten und dort zu erheblichen Problemen führen. Die Verwaltung empfiehlt daher, von einem Linksabbiegeverbot an dieser Stelle abzusehen.
    Sie rät dagegen an, die Ein- und Ausfahrtsituatiorı an der Pödeldorfer Straße weiter zu verbessern. Dabei sollte ggfs. auch unabhängig von möglichen Verbesserungen auf dem privaten Parkplatz eine gesonderte Linksabbiegespur auf der Pödeldorfer Straße umgesetzt werden. Dies würde auch isoliert zu einer sinnvollen Trennung der Verkehrsströme und damit zu einer Verbesserung der verkehrlichen Situation beitragen - meint die Stadtverwaltung.

Das städt. Baureferat bekräftigt, dass es vor diesem Hintergrund die Gespräche mit den
Eigentümern zur Verbesserung der Park- und Verkehrssituation weiter vorantreiben werde. Schon deshalb, weil Maßnahmen auf Privatgrund nur im Einvernehmen mit den Eigentümern möglich sind. Um jedoch möglichst schnell eine Verbesserung der Verkehrssituation zu erreichen, schlägt das Baureferat vor, die Markierung einer gesonderten Linksabbiegespur auf der Pödeldorfer Straße (> Skizze r.) zur Einfahrt des Nahversorgungszentrums möglichst zeitnah umzusetzen.

Das genannte Problem ist kein Einzelfall. Für die Stadt Bamberg gilt immer wieder sorgfältig zu überlegen und abzuwägen, wie der Einkaufs- und Dienstleistungsverkehr auch im Randbereich zu gestalten ist. Sonst nutzen immer mehr Bamberger und Andere die Möglichkeiten im Landkreis (z.B. Hallstadter Laubanger) um dort ihre Einkäufe zu tätigen. Natürlich mit Auto!
5.9.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+17 # Martin W. 2019-09-05 19:15
Ich kenne das Problem. Die vorgeschlagene Lösung ist typisch Bamberg. Da werden ein paar Linien aufgepinselt und das wird dann als Verbessrung gepriesen. Wenn man keine 2. Ausfahrt in die Starkenfeldstraße machen kann, dann gibts meines Erachtens keine Lösung,
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # Baba Yaga 2019-09-06 07:33
Ein bisschen Aufwärmprogramm vor'm Fitnessstudio würde helfen.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Bergradfahrer 2019-09-06 21:02
Vergiss es, die Ladies kommen, zumindest beim MTV inzwischen zunehmend mit Trolleykoffern (sic!). Für's Rad krieg ich immer einen Platz, für die Hausfrauenpanzer hat der MTV inzwischen einen weiteren, neuen Parkplatz ausgewiesen.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # Benjamin Stöcker 2019-09-09 11:43
Und das Rad wo abstellen? Ich geh da ja nie einkaufen, weil ich mein Rad dort absolut nicht abstellen kann. Und vor dem eingang des Fitnesstudios ist es ganz extrem.

Nicht das ich die Situation dort toll fände, aber laut Unfallatlas gibt es dort genau 1 Unfall im Jahr, die stelle ist wirklich recht unauffällig - trotz der nicht schönen Gestaltung. Was eine zweite Einfahrt bringen soll erschließt sich mir nicht - der Parkplatz ist doch eh fast durchgehend voll, durch mehr Einfahrten wird die Parksituation ja nicht besser. :sad:
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # supi 2019-09-06 17:08
nun die dortigen verkehrsproblme sind ein typisch bamberger problem. man hätte sich natürlich über die verkehrsführung schon in der bauphase gedanken machen können, aber da war man wohl mehr damit beschäftigt, wie man den bauherrn von stellplatzpflichten befreien kann. ja so ist das nun mal mit den prioritäten, heute ist das geheule gross. aber nur so als tipp am rande, auch wenn wir natürlich wissen, dass es mit der erkenntnis ortsspezifisch noch geraume zeit dauern wird, aber ohne zwite zu- und abfahrt wird es auf dauer nicht gehen.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Michel 2019-09-06 18:36
Es gäbe eine ganz einfache Lösung: Ein-/Ausfahrt auf Höhe der Kopernikusstraße (d.h. ein Stück Richtung Berliner Ring) velegen und dort einen Kreisverkehr anlegen.
Aber leider haben die Behörden hier in BA scheinbar ein Problem mit Kreisverkehren - lieber wird jede Kreuzung nach wie vor mit Ampeln gebaut!
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # merci 2019-09-06 20:53
Eine zweite Zufahrt/Abfahrt in die Starkenfeldstraße ist nur möglich, wenn der Eigentümer des Kindergartengrundstücks und der Kindergarten selbst mitmachen. Die beiden müssten einverstanden sein, die Fläche für die benötigte Zufahrt abzugeben. Davon sind sie natürlich nicht begeistert und positionieren sich derzeit sehr stark gegen diese Lösung.
Ich denke, dass es nur eine Lösung geben kann, wenn die Stadt oder die Eigentümer des Gewerbeareals, das Grundstück neben dem Kindergarten (Richtung Innenstadt) gesamt oder zumindest teilweise erwerben können. Sie könnten dann dem Kindergarten auf dieser Seite, die Fläche, die er für die Zufahrt abgeben müsste großzügig ersetzen. Wenn der Kindergarten mehr Fläche bekommt als er jetzt hat, die dann auch noch vom Verkehr abgewandt liegt und dann vielleicht noch das eine oder andere gesponserte Spielgerät zusätzlich dazu kommt, dürfte der Kindergarten eigentlich keine logischen Gründe mehr gegen die Flächenabgabe haben. Natürlich müssten die zu versetzenden Spielgeräte alle wieder aufgebaut und ggf. erneuert werden und es ist auch darauf zu achten, dass durch einen entsprechenden Abstand zur Zufahrt, hohe Mauer und Bepflanzung sowie weitere techn. Maßnahmen der Schadstoffeintrag der Autos auf das Kindergartengelände minimiert oder eleminiert wird. Hängt aber alles wie gesagt am Erwerb des Nachbargrundstücks.
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # Bürger dieser Stadt 2019-09-08 18:00
Nennen wir es beim Namen: Erst seitdem das McFit sich dort eingenistet ist, ist die Kacke dort so richtig am Dampfen. Selbst das Abstellen von Fahrrädern davor ist nur noch erschwert möglich. Da hat wohl jemand nicht hinreichend antizipiert im Hinblick auf die Konsumgewohnheiten der zu erwartenden Klientel.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 B 39
Bedä: Peter.
Bedä hassd a jeedä. Peter heißt ein jeder.

-

bedd: bettet.
Wi mä sich bedd, so lichd mä. Wie man sich bettet, so liegt man.

-

Bedd, Beddn, Beddä: Bett(en).
Di Beddn muss i aa nuch machn. Die Betten muss ich auch noch machen.
Hoid is schöö, doo ko mä di Beddä naushänga. Heute ist (das Wetter) schön, da kann man die Betten (ins Freie) hängen

-

Bedd|badschä: Bettpatscher. Teppichklopfer.
Wad nä, wänn dä Vorrä kummd, grigsd si midn Beddbadschä! Wart nur, wenn dein Vater kommt, kriegst sie mit dem Bettpatscher.

-

Bedd|brundsä, Beddsaachä: Schimpfwort. Bettnässer.
Woos willn deä Beddbrundsä doo? Was will denn der ...?

-

Bedd|hoofm: Betthafen. Nachttopf.
Früä hod jeedä sain Beddhoofm undän Bedd kobd. Früher hat jede/r seinen/ihren Nachttopf unter dem Bett gehabt.

-

Bedd|hubfäla: Süßes vor dem Schlafengehen.
Da, hosd a Beddhubfäla! Da, hast dein Betthüpferla!

-

Beddi: Betti, Elisabeth
No, wänns dai Beddi ned waass, donn schdimmds ned. Nein, wenn es deine Betti nicht weiß, dann stimmt´s nicht.

-

Bedd|schdäddla: Kinderbett.
Eä schlöffd fai nu in sain Beddschdäddla. Er schläft nun/jetzt in seinem Kinderbett. fai = unübersetzbares Füllsel!

-

Bedd|schweän: Bettschwere, bisweilen auch nach Alkoholgenuss. Ermüdung. 
Mai Beddschweän hob i nu long ned. Meine Bettschwere hab ich noch lange nicht.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 165 Insgesamt 1444459

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.