⇓ Zentralspalte ⇓     PM Dritter r. Spalte 

  KEB – Kath. ERWACHSENENBILDUNG in der Stadt Bamberg e. V.
Auszug dem Veranstaltungsprogramm April – August 2022

"In guten wie in schlechten Tagen": Bamberger Paare in acht Jahrhunderten - Thematische Stadtführung

Sa/So 10.04. oder 18.06. oder 13.08. 14.15 Uhr TP Domplatz, Alte Hofhaltung Kosten: 9 € Anmeldung erforderlich unter Tel. 0951/9230670, max. 15 P.

Städte werden nicht allein aus Stein gebaut, sondern gleichermaßen aus menschlichen Schicksalen und Gefühlen. Es sind Männer und Frauen in ihren Familien, die einander und den Charakter ganzer Gemeinschaft formen. Die neue Führung "In guten wie in schlechten Tagen!: Bamberger Paare in 8 Jahrhunderten" stellt besondere Partnerschaften in der Geschichte der Welterbestadt vor. Nicht nur die Freude der Liebe steht im Vordergrund, denn Ehen wurden in früheren Zeiten oft aus Kalkül und Vernunft geschlossen. Ob gemeinsames Schaffen die Verbundenheit in der Beziehung wachsen lassen konnte? Wie facettenreich konnten sich Paarbeziehungen in der Enge einer kleinen Stadt gestalten? Haben Krisen in der Ehe vielleicht sogar das Stadtbild geprägt? Mit kleinen Anekdoten, aber ebenso dem Bezug zu wichtigen Ereignissen in Stadt und Land geht die Führung diesen Fragen in 1,5 Stunden durch die Straßen Bambergs und acht Jahrhunderte nach.
Treffpunkt : Alte Hofhaltung Domberg Referentin: Eva-Ute Jacob

 

Das Chronische Erschöpfungssyndrom aus Sicht der Naturheilkunde und des Ayurveda - Vortrag

Mi, 25.05. 19.00-21.00 Uhr Bistumshaus, Seminarraum 2, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg Anmeldung erforderlich unter Tel. 0951/9230670 Begrenzte Teilnehmerzahl - max. 20 Personen Veranstaltung wird in den Herbst verschoben!

Chronische Müdigkeit, Antriebsarmut, Schlafstörungen, emotionale Entkräftung, Konzentrations- und Gedächtnisschwäche, depressive Verstimmung sowie verschiedene körperliche Beschwerden und Schmerzen können klare Signale einer krankhaften Erschöpfung sein. Oft sind die Ursachen anhaltende Stressbelastung, psychische Faktoren, dauerhafte Überforderung aber auch körperliche Krankheiten (z. B. Schilddrüsenerkrankungen, Hormonstörungen, chronische Schmerzzustände, abgelaufene Infektionen) die zu einer chronischen Erschöpfung führen können. Stabilität und Regelmäßigkeit im Alltag, konstitutionsgerechte Ernährung, individuell ausgewählte Kräuterrezepturen und Nahrungsergänzungen, ein angepasster Lebensstil mit ausreichend Bewegung - Ayurveda und naturheilkundliche Methoden bieten konkrete Optionen um Erschöpfungszuständen vorzubeugen, aber auch um die Leistungsfähigkeit sowie das physische und psychische Gleichgewicht wieder herzustellen. Referentin: Petra Kalks

 

Nach dem Ukrainekrieg - eine neue Ordnung in Europa und der Welt - Vortrag von Prof. Dr. Herfried Münkler 

Dienstag, 31.05.2022, 19.00-20.30 Uhr; in Koop. mit der VHS Bamberg-Land, und der Kath. Hochschulgemeinde

Bistumshaus St. Otto, Festsaal, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg

Die europäische Idee einer auf wirtschaftlicher Verflechtung beruhenden Weltordnung ist von Putins Panzern überrollt worden. Insofern hat Ende Februar 2022 tatsächliche eine Zäsur stattgefunden, die den Gang der Geschichte in ein Davor und Danach zerbrochen hat. Warum haben zumal die Deutschen so lange an der Vorstellung festgehalten, man könne die Friedensidee aufrechterhalten, wiewohl Putin schon seit längerem als Störer aufgetreten ist? Und wie können Alternativen zur Friedens- und Wohlstandsvorstellung der letzten drei Jahrzehnte aussehen? Vor allem aber: Was wird das für unsere Lebensführung bedeuten? 

Anmeldung erforderlich unter Tel. 0951/9230670 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Haus gilt Maskenpflicht. Kein Zutritt mit Erkältungssymptomen.

 

Ikonen gegen Krieg - Ausstellungseröffnung mit Vortrag

Donnerstag 02.06. 17.00 Uhr Bistumshaus St. Otto, Festsaal in Kooperation mit dem Referat Weltkirche

Erschüttert durch den Krieg in der Ostukraine begann der Künstler mit der Ikonenmalerei auf Munitionskisten aus dem ostukrainischen Kriegsgebiet. Die Ikonen sind aber ein Protest gegen alle Kriege weltweit, in Syrien, in Armenien und in Afrika. Deswegen wird sich das die Ausstellung begleitende Gebet gegen alle Kriege richten. Im Februar 2020 wurde eine Petrusikone auf Munitionskistenholz Papst Franziskus überreicht. In vielen Kirchen und Ausstellungsräumen der Ukraine, der USA und Frankreich fanden Ausstellungen des Ikonenschreibers Oleksandr Klymenko statt. Dauer der Ausstellung vom 2.6. bis voraussichtlich 24.6.2022 Referent: Oleksandr Klymenko

 
Der Mensch: Beherrscher der Natur oder nur ein Teil von ihr?

Dienstag 21.06. 19.00 Uhr Bistumshaus, Festsaal, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg Anmeldung Anmeldung erforderlich unter 0951/9230670

Wir Menschen halten uns recht gern für die Krone der Schöpfung. Und es gibt ja auch gute Gründe für diese Auffassung: Keine andere Spezies auf diesem Planeten hat sich so erfolgreich entwickelt, hat sich in allen Lebensräumen dieser Erde ein Zuhause geschaffen und hat sich dank seiner Intelligenz und seiner Technik ein gutes Stück von der Natur und ihren Widrigkeiten unabhängig gemacht. Aber wie unabhängig sind wir wirklich? Brauchen wir Mutter Natur wirklich nicht mehr? Im Vortrag wird herausgearbeitet, wie sich der Mensch in seinen Wechselwirkungen mit der Natur von allen anderen Tier- und Pflanzenarten unterscheidet, weshalb er sich so erfolgreich gegen alle Konkurrenz durchsetzen konnte und welchen Preis die Menschheit dafür zahlt. Ein kritischer Ausblick auf die Zukunft sowie auf mögliche Auswege aus den gegenwärtigen Krisen schließen den Vortrag ab. Referent: Dr. Frank Scholz

 

Ist der Klimawandel noch beherrschbar?

Di, 28.06. 19.00 Uhr Bistumshaus, Festsaal, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg

Die Antwort auf die Fragestellung ist einfach: Ja, aber es wird ein anderes Klima sein als gegenwärtig. Durch den weltweiten Temperaturanstieg von 1,1 Grad und in Bamberg von etwa 2,0 Grad sind bereits so starke Veränderungen eingetreten: Schmelzen des arktischen Eises und der Gletscher, Erwärmung des Ozeans, so dass bisherige Klimaänderungen unumkehrbar sind. Der Vortrag beantwortet die Frage, was wir tun müssen, damit wir wieder in ein stabiles (anderes) Klima gelangen ohne die Umwelt nachhaltig zu zerstören und weite Teile der Erde unbewohnbar zu machen. Dies wird gezeigt an den bereits in Bamberg und Umgebung eingetretenen Klimaänderungen und den unweigerlich bis zur Mitte dieses Jahrhunderts zu erwartenden Veränderungen unseres Klimas und damit unserer Umwelt. Referent: Prof. Thomas Foken

 

"Sie werden lachen, die Bibel!" (Bertold Brecht )
Literatur und Religion bei E.T.A. Hoffmann und in der Gegenwart

Mi, 29.06. 19.00 Uhr Festsaal im Bistumshaus St. Otto, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg Kosten: keine Gebühr Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 0951/9230670

Kann die Gegenwartsliteratur die Menschen wieder mehr an das Religiöse, Numinöse oder Transzendente heranführen? Zur Beantwortung dieser Frage werden Schriftsteller*innen wie Kermani, Lewitscharoff, Stadler, Tóbín und andere herangezogen. Auch Theoretiker wie Kuschel und Langenhorst werden berücksichtigt. Zusätzlich gibt es im E.T.A. Hoffmann-Jahr einen kurzen Rückblick auf E.T.A. Hoffmann und andere Romantiker/innen. Referent: Mathias Scherbaum Dr. Dr. Andreas Reuß 

 

Digitalisierung - der neue Turmbau zu Babel?

Mo, 04.07. 19.00 Uhr Bistumshaus St. Otto, Festsaal, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg

Unsere Gesellschaft hat im Zeichen der Rundum-Digitalisierung einen riskanten Weg eingeschlagen. Begeistert von den fast magisch anmutenden Chancen und Möglichkeiten des Digitalen meinen Politik, Wirtschaft, Industrie und viele Verbraucher, die damit verbundenen Risiken verrechnen, kleinreden oder gar in Abrede stellen zu können. Der Theologieprofessor und Publizist Werner Thiede appelliert zu ganzheitlicher Wahrnehmung der Ambivalenzen. Er macht in 95 Thesen deutlich, dass es bei der Digitalisierung nicht nur um technische, sondern um kulturelle Veränderungen geht, die ethisches Nachfragen dringend erfordern. Referent: Prof. Werner Thiede

 

Die Tanzenergie Griechenlands
Seminar: Der griechische Tanz in der kulturellen griechischen Tradition

Sa, 16.07. 10.00-18.30 Uhr Pfarrzentrum St. Heinrich, Eugen-Pacelli-Platz 3, 96052 Bamberg (Eingang rechts neben der Pfarrkirche) Kosten: 50 €/P. Info & Anmeldung bei Hedwig Vogler, Tel. 0951/27410, max. 20 Personen

Der griechische Tanz spielt eine wichtige Rolle innerhalb der kulturellen griechischen Tradition. Er ist sehr vielgestaltig. Jeder Ort hat seine eigenen Tänze, und selbst die Tänze, die weit verbreitet sind, können von Region zu Region stark variiert werden. Dieses Seminar möchte Sie mit einer repräsentativen Auswahl von Tänzen aus allen wichtigen "Familien" des traditionellen griechischen Tanzes bekanntmachen und so die Wichtigkeit des Volkstanzes allgemein für den Menschen vermitteln. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, den Teilnehmern den echten, ursprünglichen Charakter des griechischen Tanzes zu vermitteln, der sich bei weitem nicht auf die Schritte beschränkt. Die Schritte sind nur das Mittel, mit dem man sich seiner Essenz nähern kann, nämlich dem Ausdruck von Lebendigkeit, Schmerz und Freude des Menschen. Der traditionelle griechische Tanz ist ein Teil der griechischen Seele. Wir bitten die Teilnehmer um Beachtung der Corona-Hygienevorschriften und Sicherheitsvorgaben. Referent: Grigorius Nikiforidis

Bei Veranstaltungen gilt die 3-G-Regel - bitte denken Sie an Ihren Impf-/Genesenen-/Testnachweis. Kein Zutritt mit Erkältungssymptomen. Maskenpflicht im ganzen Haus.
Information und Anmeldung unter Tel. 0951/9230670 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.