Auf einen guten Tag

                                    

Wenn man über eine Sache nicht wirklich genau Bescheid weiss, sollte man sie auch nicht weiterverbreiten.
unbekannt

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 A 32

Di Subbm kosd sälwä auslöffln.
auslöffln: auslöffeln
Diese Suppe kannst du selbst auslöffeln. (Aus der Sache musst du selbst herauskommen.)
-
Deä hod niggs Gschaids in dä Auslooch.
Auslooch: Auslage, Schaufenster
Dieses Geschäft hat nichts im Schaufenster, was mir gefällt.
-
ausneema: ausnehmen
Weä dud deäs dänn ausneema?
Wer nimmt dir denn bspw. das Geflügel aus?
-
Dän oldn Fragg däfsd amol ausranschiän.
ausranschiän: ausrangieren, ablegen
Dieses alte Sakko darfst du mal ablegen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-18-577- 240 409 - 886

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Endlich Sommer – endlich wieder im Garten arbeiten und entspannen. Jedenfalls, bis man vom Grillrauch des Nachbarn auf der Sonnenliege einen Hustenanfall bekommt. Regeln zum Nachbarschaftsschutz.

Belästigung durch die Benutzung von Musikgeräten

Dank warmer Temperaturen und lauer Sommerabende halten sich in den Sommermonaten viele Bürgerinnen und Bürger länger im Freien auf, erledigen am späten Abend noch die ein oder andere Gartenarbeit oder feiern gemeinsame Feste. Doch was ist nun erlaubt, was nicht? Das Umweltamt der Stadt Bamberg weist auf einige Vorschriften hin, die Ruhestörungen und Belästigungen der Nachbarschaft an warmen Abenden vermeiden sollen.
So sind ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten, zum Beispiel Rasenmähen, Sägen, Hämmern oder Holzhacken, während der Mittagsruhe (von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr) und der Nachtruhe (von 20.00 Uhr bis 7.00 Uhr) verboten.
Bei der Benutzung von Fernsehern, Radios, Musikinstrumenten oder anderen Musikgeräten ist darauf zu achten, dass die Nachbarschaft und Allgemeinheit nicht übermäßig belästigt wird. In der Zeit von 22.00 Uhr bis 7.00 Uhr dürfen diese Geräte nicht benutzt werden, soweit andere dadurch in ihrer Nachtruhe gestört werden können. Garten- und Grillpartys sowie sonstige Privatfeiern dürfen auch ohne Musik zu keiner erheblichen Belästigung der Nachbarschaft führen. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach 22.00 Uhr.

Störung durch Rauch und Geruch

Weiterhin macht das Umweltamt darauf aufmerksam, dass das Einwerfen von Wertstoffen in die städtischen Wertstoffcontainer nur zwischen 7.00 Uhr und 20.00 Uhr und auch nur an Werktagen gestattet ist.
Durch Feuerkörbe, Terrassenöfen und anderen Feuerstellen im Garten kann die Umgebung durch Rauch und Geruch gestört werden. Um Belästigungen möglichst gering zu halten, darf nur unbehandeltes, trockenes Holz verwendet werden. Lackiertes, verleimtes oder anderweitig behandeltes Holz oder gar Abfälle, auch Gartenabfälle, dürfen nicht verbrannt werden. Bei allen offenen Feuern ist unbedingt der Brandschutz sicher zu stellen. Offene Feuer müssen ständig beaufsichtigt werden. Bei starkem Wind sowie vor dem Verlassen der Feuerstätte sind diese vollständig zu löschen.
30.6.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   

+3 #2 Maria 2018-07-18 10:11
#2 Bergradfahrer und #3 CFRA2
Wenn irgendwo ein Feuer brennt, setzt bei euch Jungs immer das Hirn aus. Am Feuer kann sich der Mann noch richtig als Mann fühlen, gell? Das muss man dann natürlich auch mit Zähnen und Klauen verteidigen. Am besten, indem man die Rauchgeplagten als Doofköppe und Spießer bezeichnet. Ist doch ein ziemlich durchsichtiges Manöver.
+11 #1 GodFather 2018-07-10 09:32
Die Dosis macht das Gift!
Ich finde es durchaus angebracht die Betroffenheit Einzelner erstmal zu akzeptieren und nicht immer gleich eine abwehrende Position einzunehmen.
Ich grille sehr gerne, wenn auch (leider) selten. Wenn es ist wie Xaver beschreibt dass von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend immer von irgendwo Grillgeruch kommt, wäre mir das auch deutlich zu viel. Da kann man ja nicht mehr ausweichen als sich selbst zurückziehen.
Schlimmer noch finde ich jedoch die Entwicklung zurück ins Neandertal mit den Feuerschalen. Wenn sich die einen Nachbarn abends in solch geschildertem Umfeld stundenlang ans qualmende Feuer setzen und die anderen ihre Buden verrammeln müssen weil der Rauch reinzieht und Lüften zum Ding der Unmöglichkeit wird.
Zusammenleben erfordert Rücksichtnahme, dazu gehört dass man seine eigenen Emissionen überdenkt. Sei es Lärm, Licht, Gestank.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Terminfolgen, die mind. 1 Monat umfassen.

 

Gartenabfallsammlung noch nicht beendet

Bereitgestellte Grünabfälle in den Bezirken 11 und 12 werden noch abgeholt.

Weiterlesen ...
 

DIE KLEINE HEXE
von Otfried Preußler und John von Düffel.
Weihnachtsmärchen für Kinder ab 5 Jahren. Ab Samstag, 17.11.18, 16.00 Uhr; Große Bühne

Weiterlesen ...
 

Evangelische Erwachsenenbildung in Bamberg
Das Halbjahrespgrogramm Oktober 2018 - Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm November 2018 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im November 2018

Weiterlesen ...

 

 

Kostenloser Qualifizierungskurs zur Mini-Kita

Jetzt anmelden! In Bamberg gibt es aktuell 35 „Zweit-Mamis“ – Frauen, die als Tagesmütter aktiv sind. Auch zwei Männer engagieren sich als „Zweit-Papas“. Insgesamt betreuen sie über 80 Kinder. In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen bietet das Stadtjugendamt für Interessierte einen neuen, kostenlosen Qualifizierungskurs zur Tagespflegeperson an – die Anmeldung läuft bereits.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Oktober 2018

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.