Auf einen guten Tag

                                    

Leben ist das, was passiert, während Du fleißig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.
John Lennon

 

Nachträgliche Kommentare:

Werner zu Anwohner können mit günstigerer Regelung rechnen (5)
Josh zu Kein Platz mehr für Autos (12)

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 3

Babb:
Klebstoff.
Doo braugsd an gschaidn Babb, donn hälds. Da benötigt man einen guten Kleber, dann hält es.
babbäd: pappig. klebrig, ungepflegt.
Di sichd scho so babbäd aus. Die Person sieht schon so ungepflegt aus.

Bagg niggs oo mid daina babbädn Händ! Fass bitte nichts mit deinen klebrigen Händen an!

-

Babbädäggl: Pappdeckel, Pappe. Führerschein.
Hod dä sain Babbädäggl scho widdä? Hat er seinen Führerschein schon wieder?

-

Babbäla: Etikett.
Mach nä liebä a Babbäla drauf, däs ko niggs schoodn! Mach lieber ein Etikett darauf, das kann nicht schaden!
bä|armd: Arm in Arm.
Bäarmd sän si nai di Kärng gäloffm. Arm in Arm sind sie in die Kirche gegangen.

Weiterlesen ...

Endlich bewegt sich was. Südwestlich des Klinikums sollen zwei neue Parkhäuser gebaut werden. Diese sollen mit einer Stichzufahrt über die Waizendorfer Straße erschlossen werden.

Rund um das Klinikum drehen frustrierte Autofahrer ihre Runden

Man muss nicht erst selbst mehr als drei Wochen im Klinikum liegen, um einen Eindruck von der Verkehrssituation rund um das Parkhaus zu gewinnen. Auch als stiller Zuhörer bei Besuchern und Personal hört man genügend Kritik über die Parksituation. Im Parkhaus am Bruderwald stauen sich die Karossen, rund um das Krankenhaus drehen frustrierte Autofahrer ihre Runden. Die Parksituation ist ein Problem. Und das nicht nur seit heute.
Aktuell ist jetzt zu hören, dass die Klinikleitung zwei zusätzliche Parkhäuser samt Zufahrt für Mitarbeiter plant.
Das Thema Verkehrsanbindung des Klinikums wird schon seit Jahren in den zuständigen Stadtratsgremien diskutiert. Bislang haben sich in besonderer Weise die Stadtratsfraktionen von CSU und Bamberger Allianz (BA) für eine Erweiterung der Parkflächen und für eine Stichstraßenerschließung eingesetzt. Bereits in der Bausenatssitzung v. 6.12.16 wurden die planungsrechtlichen Voraussetzungen vorgestellt, um eine Stichstraße von der Waizendorfer Straße her zu den Stellplatzanlagen des Klinikums zu führen. Nur die GAL-Fraktion hatte damals dagegen gestimmt; passiert ist aber trotzdem nichts. Und jetzt?

»OB Andreas Starke für Verzögerungen verantwortlich«

Offensichtlich um den Druck von der Klinikleitung wegen der für Besucher und Personal unzureichenden Parksituation zu nehmen, hat die Sozialstiftung den Bau der zwei neuen Parkhäuser mit rd. 1700 Plätzen ins Gespräch gebracht. Erschlossen werden soll die Anlage von der Waizendorfer Straße her. Andererseits sollen 400 Stellplätze in der südlichen Flur gestrichen werden, was eine Entlastung des Wohngebietes am Klinikum bewirken würde.
Akut ist die Situation durch den Bau des vierten Bettenturms für das Klinikum geworden. Schon in den Diskussionen vor drei und mehr Jahren haben die Fraktionssprecher von BA und CSU auf die zu erwartende Problematik hingewiesen. »Mit der Erweiterung des Klinikums, der Zunahme der Bettenzahl, der Patienten und Mitarbeiter und damit auch der Besucher wird ein weiterer Anstieg des Verkehrs einhergehen«, lässt sich BA-Fraktionssprecher Weinsheimer auch heute wieder zitieren.
Dabei erkenne man an, dass die deutliche Verbesserung der ÖPNV-Anbindung des Klinikums insbesondere von Bambergern/innen angenommen wird. Weinsheimer fährt selbst oft mit diesen Buslinien und bestätigt gern diese Entwicklung. Dass dies aber nicht ausreicht, weil das Klinikum Patienten weit aus dem Bamberger Umland aufnimmt, habe sich zu jeder Zeit gezeigt. Klar müsse man sagen, dass die steten Verzögerungen bei der Schaffung weiterer Parkflächen bzw. einer Stichstraße über die Waizendorfer Straße bewusst von OB Andreas Starke herbeigeführt worden sind. Erst jetzt, wo die Probleme nicht mehr zu leugnen sind, scheinen konkrete Schritte in die Wege geleitet zu werden.
4.3.19 Bilder: WeBZet; Stadtplanungsamt. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   
0 # supi 2019-03-04 19:14
so so aha der STRONGLI hat es also verbockt
Antworten | Dem Administrator melden
-28 # Baba Yaga 2019-03-04 20:26
Den Kaulberg kann man auch hochstrampeln. Mit etwas Gewöhnung. Mitarbeiter der Sozialstiftung, ortsansässig oder aus angrenzenden Gemeinden wie Memmelsdorf, Bischberg, etc. könnten mit gutem Beispiel vorangehen. Das würde kurzfristig denen helfen, die von weiter her kommen.
Antworten | Dem Administrator melden
+20 # Zwiebeltreter 2019-03-05 06:23
Genau, früh um halb sechs im Winter oder bei Regen durch die Stadt und den Berg hoch strampeln und dann nach harten 8-10h Arbeit völlig erledigt wieder nach Hause. So lössen wir das Parkplatzproblem. Was fehlt den faulen Personal auch ein vor ihrem Arbeitsplatz parken zu wollen. Frechheit!!
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bamberger 2019-03-05 07:31
Warum schafft man nicht eine bessere Anbindung über P&R. Heinrichsdamm und Waizendorfer Str. liegen doch optimal für eine schnelle Anbindung.
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # GodFather 2019-03-05 08:47
Völlig unverständlich: Die Stadt ist Eigentümer der Sozialstiftung UND der Verkehrsbetriebe. Da sollte ordentliche ÖPNV-Versorgung für Klinik-Mitarbeiter doch wohl möglich sein.

Für den Webmaster (kann gerne aus dem Kommentar rausgenommen werden): Zu Alternativen zu Googles ReCAPTCHA:
https://www.heise.de/forum/iX/News-Kommentare/Google-beendet-reCAPTCHA-v1/Re-Empfehlenswerte-reCAPTCHA-Alternative/posting-32155436/show/
https://www.whoishostingthis.com/resources/captcha/
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # MbH 2019-03-05 10:18
Die Mehrzahl der Beschäftigten und Besucher sprechen sich seit Jahren für eine bessere Verkehrsanbindung. Die Anwohner wollen weniger Verkehr in ihr Viertel. Da ist der jetzt eingeschlagene Weg das einzig Sinnvolle. Die Ideologen mögen da noch so viel dagegen wettern. Der jetzt eingeschlagene Weg hätte schon vor einigen Jahren angepackt werden müssen.
Antworten | Dem Administrator melden
-17 # rüpel ralle 2019-03-05 16:47
welcher Weg, gar noch sinnvoller Weg ? ich sehe nichts, nur die Rettung in den Bau von Parkhäusern mit noch mehr Verkehr, denn diese müssen ja wieder gefüllt werden, andenfalls sind es Investitionsruinen
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Sonderausstellung "Bamberger Psalter"
Am Samstag, 23. März 2019, wird mit einem Festakt im Dom die Ausstellung der Staatsbibliothek über „Bamberger Psalter-Handschriften des Mittelalters“ eröffnet. Die Ausstellung dauert vom 25. März bis 15. Juni 2019.

Weiterlesen ...

 

Erste Veranstaltungen im Welterbe-Besucherzentrum

Im Januar fand die Schlüsselübergabe für das Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen statt. In diesem Jahr sind bereits verschiedene Veranstaltungen vorgesehen.

Weiterlesen ...

 

KUNST, KULTUR, GENUSS im Krackhardt-Haus
Programm bis 6. Juni 2019

Weiterlesen ...

 

Kunstsnacks der Dombergmuseen
Die „Kunstsnacks“ am Domberg sind ein Angebot speziell für Einheimische und in Bamberg Berufstätige. Bei den 30-minütigen Kurzführungen in der Mittagspause stellen die Dombergmuseen reihum jeweils ein interessantes Ausstellungstück vor.

Weiterlesen ...

 

Weg mit Heckenschnitt & Co.

Kostenlose Gartenabfallsammlung vom 11. bis 28. März

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazz-Club

Programm März 2019

Weiterlesen ...

 -  

Villa Concordia 

Programm März 2019

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan, dies zeigen die Installationen aus Porzellan und modelliertem Licht der Bamberger Künstlerin Christiane Toewe. Sonderausstellung von 24. Februar - 3. November 2019.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab März 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/18-662- 219

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.