Brustkrebs ist in den westlichen Staaten die häufigste Krebsart bei Frauen. Jede achte Frau erkrankt daran. Mit einer gemeinnützigen Kommunikationskampagne wird für Selbstprävention geworben.

Frauen motivieren, mutig zu sein

Wie einfach und zugleich wichtig das regelmäßige Selbstabtasten der Brust ist, erklärt Miriam Höller in der neuen Kampagne von Pink Ribbon Deutschland www.pinkribbon-deutschland.de. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als strahlende, selbstbewusste junge Frau, die in ihrem Beruf als Stuntfrau Stärke zeigt und Erfolg hat.
Aktuell hilft sie als Botschafterin von Pink Ribbon auch junge Frauen dazu zu bringen und immer wieder daran zu erinnern, auf ihre Gesundheit und die Brustkrebs-Früherkennung zu achten. Denn die rechtzeitige Erkennung kann in den meisten Fällen einer Brustkrebsdiagnose nicht nur die Behandlungsmöglichkeiten verbessern, sondern vor allem die Heilungschancen deutlich steigern. Über ihr Engagement im Zeichen der pinkfarbenen Schleife sagt Miriam Höller, warum ihr dies persönlich am Herzen liegt: „Mit meinen Vorträgen genauso wie mit dieser Kampagne möchte ich alle Frauen motivieren, mutig zu sein. Leben bedeutet nun einmal Risiko. Das lässt sich gar nicht vermeiden. Wir werden immer Veränderungen in unserem Leben erfahren, die wir uns so nicht für uns gewünscht haben.“

Fakten zum Thema Brustkrebs

Brustkrebs ist in den westlichen Staaten die häufigste Krebsart bei Frauen. Jede achte Frau erkrankt hier im Laufe ihres Lebens. Allein in Deutschland sind das jährlich rund 70.000 Neuerkrankungen. Doch was viele nicht wissen: Die Überlebensrate beträgt 82 Prozent, bezogen auf 10 Jahre. Grundlage für die mögliche Heilung ist unter anderem die frühe Erkennung der Krankheit. Seit den 90er-Jahren wird die pinkfarbene Schleife „Pink Ribbon“ weltweit als Symbol für das Engagement gegen Brustkrebs eingesetzt.
Seit 2010 schafft die gemeinnützige Kommunikationskampagne Pink Ribbon Deutschland mehr Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in Deutschland: für gesunde Frauen im Hinblick auf die Früherkennung der Krankheit, für Betroffene und ihre Familien und auch für deren Umfeld. Der Slogan der Kampagne in Deutschland lautet: „BrustkrebsFrüherkennung? Hinfühlen statt Wegsehen!“ Er soll Frauen daran erinnern, dass Ärzte Frauen bereits ab einem Alter von 30 Jahren eine jährliche Vorsorgeuntersuchung empfehlen und diese auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird. Darüber hinaus können Frauen durch das monatliche Abtasten der Brust selbst dazu beitragen, einen eventuellen Krebs rechtzeitig zu entdecken – circa 80 Prozent der Mammakarzinome fallen bei solch einer Selbstabtastung auf. Die Pink Ribbon Kampagne in Deutschland ist langfristig und ganzjährig angelegt, sie wird über Sponsoren finanziert und entwickelt gemeinsam mit den Trägern Projekte, die das bürgerliche Engagement fördern.
In Rahmen der Kampagne zeigt Miriam Höller, wie das gezielte Abtasten der Brust erfolgen sollte. 
Die Bild-Motive hat der Fotograf Christian Holzknecht (www.christianholzknecht.com) geschaffen, das Bodypainting stammt aus der Hand von Natascha Zenig BodyArt. Die Kampagne wird ab sofort über Anzeigen und mit Informationsflyern kommuniziert. Weitere Informationen unter: www.pinkribbon-deutschland.de.
29.3.20 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs nicht direkt freigeschaltet, sondern erst überprüft. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare (r. Spalte u.).