Auf einen guten Tag

                                    

Im Leben geht es darum, die richtigen Fragen zu stellen und nicht dauernd Antworten zu geben.

Martina Gedeck, dt. Schauspielerin

 

 

Aktuelle Corona-Fallzahlen in Stadt und Landkreis Bamberg

Stand: 25. Januar 2021, 15Uhr > aktive Fälle in Stadt Bamberg: 1580 +0 zum Vortag  und  Lkr. Bamberg: 3248 +0 z.V.  >>> 7-Tages-Inzidenz: Stadt Bbg: 46,53  // Lkr. Bbg 91,06   > Quelle: Bay. Landesamt f. Gesundheit u. Lebensmittelsicherheit  
Zusammenstellung der verschärften Corona-Regeln in Bayern von BR24.

Corona-Beschränkungen werden verschärft 

Angesichts der hohen Corona-Zahlen wird der Lockdown bis zum 31.1.21 verlängert. In einigen Bereichen mit einem Inzidenzwert >200 kommt es zu einer Verschärfung der Maßnahmen.

Welche Maßnahmen gelten ab 11. Januar konkret?

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt hoch in Deutschland. Zugleich wächst die Sorge vor der Virusmutation B117, die als sehr viel ansteckender gilt. Vor diesem Hintergrund berieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/innen der Bundesländer am Dienstag (5.1.2021) über weitere Corona-Einschränkungen bis zunächst Ende Januar.

Welche neuen Maßnahmen gelten ab 11. Januar?
Verschärfte Kontaktbeschränkungen. Private Zusammenkünfte sind nur noch mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Das entspricht der Regelung aus dem Lockdown im Frühjahr 2020.In Corona-Hotspots soll es Beschränkungen der Bewegungsfreiheit geben. „In Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen (Im Raum Bamberg zurzeit deutlich darunter > s. Info-Kasten o.) werden die Länder weitere lokale Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz ergreifen. Beispielsweise soll der Bewegungsradius auf 15 km um den Wohnort eingeschränkt werden, sofern kein triftiger Grund für weitere Wege vorliegt. Tagestouristische Ausflüge seien „explizit“ kein triftiger Grund.

Betriebskantinen sollen möglichst geschlossen werden

Schulen und Kitas werden nicht geschlossen, aber es soll Distanzunterrricht und Notbetreuung geben. Der Bund will gesetzlich regeln, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für zehn zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erforderlich wird.

An Arbeitgeber wird appelliert, Beschäftigten Home-Office zu ermöglichen. Betriebskantinen sollen möglichst geschlossen werden.

Hotels, Gaststätten und der Einzelhandel, der nicht Waren des täglichen Bedarfs anbietet, bleiben weiter geschlossen.

Bund und Länder wollen allen Bewohnerinnen und Bewohnern von stationären Pflegeeinrichtungen bis spätestens Mitte Februar ein Impfangebot machen.
Eine ausführliche Darlegung der Beschlüsse kann hier im PDF-Format geöffnet werden.
5.1.21 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+4 # merci 2021-01-06 00:03
Als nächste Eskalationsstufe kommt dann das konsequente Atemverbot in der Öffentlichkeit. Millionen Erstickungsopfer sind von den guten Bürgern als Kollateralschaden zu akzeptieren, um tausende Coronatote zu verhindern.
Antworten | Dem Administrator melden
-1 # rüpel ralle 2021-01-06 17:05
Also das mit dem totalen Atemverbot finde ich als echt bestechende Idee. Wenn sich dann auch alle unsere Problemzeitgenossen konsequent daran halten, würden sich innerhalb überschaubarer Zeit viele unsere gesellschaftlichen Probleme lösen.
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # Werner 2021-01-06 10:30
Jetzt ist aber mal gut mit den Einschränkungen, das steht in keinerlei Verhältnis mehr. Das ganze ist doch eine erzwungen Dystopie und ich kann es nicht begreifen, daß man durch diese Maßnahmen unter Generalverdacht und Zwangskriminalisiert wird.

Ich verschwende keine Gedanken und Verschwörungstheorie, Querdenkern und sonstigen Provokateuren, aber muss man sich alles gefallen lassen?
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Bergradfahrer 2021-01-06 10:45
Die Größe unserer Nasenlöcher und Effizienz unserer Lungen sind teil unserer Entwicklungsgeschichte. Die sind nicht so extrem überdimensioniert ausgelegt, dass man dauerhaft und ohne Missempfindung oder Schaden die Atmung künstlich behindern könnte.

Es nehmen den Erstickungstod oder vielmehr das Gefühl der insuffizienten Atmung auch viele wohl freiwillig auf sich.

Jüngst bin ich einem älteren, nordisch gehenden Herrn (ca. Mitte 80) begegnet, dem ich beim Training öfter mal über den Weg fahre. Der Arme schleppte sich _zwei_ Kilometer von jeder Siedlung und jedem anderen Menschen mit FFP2-Maske rum. Er keuchte sehr, schwankte und wirkte als sei er kurz vor dem Kollaps. Ich habe mich dann gefragt, ob ich den im Ernstfall reanimieren darf oder dadurch dann gegen irgendwelche Hygieneauflagen verstoße.

Auch lustig und unbezahlbar sind die vorwurfsvollen und anklagenden Blicke der "Offensivmaskenträger", wenn ich genussvoll frei atmend, gesichtsnackt über die Luitpoldbrücke und am Heinrichsdamm gen Innenstadt wandele. (Ja, ich trage stets die von der Stadt ausgegebene Karte und die ersten beiden Seiten der jeweils aktuellen Allgemeinverfügung bei mir, in denen das Maskenghetto konkret und verbindlich definiert ist, um jeglichen fruchtlosen Disput über Gesichtsnacktheit schnell zu beenden.)
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # supi 2021-01-06 17:14
Also von mir ein tip am rande, der auch das leben in einer gemeinschaft erleichtert. Tragen sie nicht die allgemeinverfügung mit herum, tragen sie einfach ihre maske und gut ist es
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bergradfahrer 2021-01-07 09:30
Ja, ist das nun (noch) ein Rechtsstaat oder nicht?
Der konformistische Druck, dem sich viele aus Unwissen und Angst beugen, ist sehr gefährlich. "No, dann mach es hald, bevor ich Ärcher kriech." So bekommen willkürliche und grenzüberschreitende Maßnahmen einen Fuß in die Tür und drängen sich immer weiter hinein.
Was hätten Sie denn gesagt, wenn ich Ihnen vor zwei Jahren gesagt hätte Sie dürften nach 2100h strafbewehrt nimmer raus? Wie groß war der Aufruhr als es an der Bier vor dem Schlenkerla und auf den Brücken ging?
Jetzt ist das plötzlich alles richtig und wichtig. Das ging schrittweise, bis zu den jetzigen absurden 15km-Grenzen oder der "Ein-Freund-Regel". Das ist für sich betrachtet einfach Irrsinn und ein unverschämter unrechtmäßiger noch obendrein.

Es gilt eine klare Grenze zu ziehen und immer wieder Nein zu sagen, wenn diese überschritten wird.

Hier a weng was zur Psychologie dahinter:
https://lexikon.stangl.eu/3495/foot-in-the-door-technik/
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # supi 2021-01-07 15:42
nun ich weiss nicht, ob es hilft, aber vlt sollten Sie sich mal in sachkundige behandlung begeben.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # Werner 2021-01-07 19:14
Ich steh Ihnen bei, liebster Bergradler, ich steh Ihnen bei; auch wenn wir sonst unterschiedlichsten Ansichten sind.
Antworten | Dem Administrator melden
+21 # Clavius1970 2021-01-06 13:10
Wo sind eigentlich die belastbaren Zahlen um überhaupt Maßnahmen zu rechtfertigen? Die einzig bedingt belastbare Größe sind leider die Kranken- bzw. Totenzahlen. Diese sind aber auch immer mit Zusätzen versehen. An, mit, wegen usw. ???

Für eine Begründung von Maßnahmen sind aber bestimmte Erhebungen z. B nach Berufs- und Personenguppen, Mobilitätsverhalten (ÖNVP oder eig. KFZ) nötig. Zum Beispiel, wieviele Friseure sind unter den Infizierten. Sind das überproportional viele kann man die Schließung begründen. Warum werden solche Daten nicht zur Begründung veröffentlicht. Oder werden sie aus Fahrlässig- oder Bequemlichkeit nicht erhoben?

Wieso werden die übermittelten Pandemiedaten während der Weihnachtszeit nicht als aussagekräftig angesehen? Ich denke das Virus macht keinen Urlaub.

Ich habe mich und meine Familie, Arbeitskollegen etc. bisher durch entsprechendes Verhalten geschützt, ohne zu verkrampfen. Langsam reicht es aber. Die gleichen Politiker und Ihre Bonsaiverwaltungen die einen Sommer lang geschlafen haben,schieben jetzt der solidarischen Bevölkerung den schwarzen Peter zu.

Wer hat denn Reisefreiheit gepredigt? Wurde nicht erst noch kürzlich über das Beherbungsverbot diskutiert? Wie wird noch heute mit betimmten Menschengruppen umgegangen wenn sie eindeutig gegen Coronaregeln verstoßen? Hier wurde und wird nur noch mit zweierlei Maß gemessen.

Durchschnittsfamilien wird ohne Not der Umgang miteinander auf ein menschenverachtendes Maß eingeschränkt, nur weil die Politik nicht in der Lage war und ist, die Auswüchse zu bekämpfen. Aus Feigheit gegenüber gewissen Lobby- und Menschengruppen versucht man mit der Rasenmähermethode Erfolge zu erzielen, die dann wieder aus mangelnder Konsequenz aufs Spiel gesetzt werden.

Unsere Bundesregierung und mind. die Hälfte der Länderregierungen haben bei mir fertig. Bei der nächsten Wahl im Herbst werde ich genau hinschauen wieviel von den Merkeldackeln (egal welcher Partei) noch auf dem Wahlzettel stehen.

Das Desaster bei der Impfstoffbeschaffung ist für mich ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Diese Fahrlässigkeit kostet Menschenleben. Also mit viel Glück, Geld- oder Bewährungsstrafe und Beendigung der Karriere.

Mit überrascht das Mißmanagemant der Pandemie eigentlich überhaupt nicht. Nur jetzt wird aufgrund der Totenzahlen das jämmerliche Versagen unserer Behördenapparate überdeutlich.

Abschließend gilt mein Dank Allen, die sich korrekt und Pandemiekonform verhalten. Besonderen Dank an die vielen Beschäftigten im Gesundheitswesen.
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # lenny 2021-01-06 13:15
Ich finde die Maßnahmen nur noch irre. Ich mag auch gar nicht mit vernünftigen Fragen kommen, denn egal wie man argumentiert ist man gleich rechts!

Ich wähle oft rot, roter, oder gar nicht (zweimal grün/starke sollte weg) und wenn man Maßnahmen hinterfragt wird man als Mörder beschimpft. Zudem wird man auch gleich als Nazi abgestempelt!

Ich fand die Zustimmung des Parlamentes zu der Änderung des Infektionsschutzgesetzes nur noch eine Offenbarung der ahnungslosen im Politregim!

Von meiner Seite aus hat sich diese Pseudodemokratie einer Verkündungspolitik völlig und endgültig ins aus geschossen!

Für mich wird es schweren Herzens zu einer Wahlstimme führen die ich für mein gesamtes Leben kompl. ausgeschlossen habe.
Aber ich sehe leider auch die Prallelen zu den 1920er Jahren, denn hier war die Nation ebenfalls so weit auseinanderdividiert worden das sie ein drittel zu einer wahl gezwungen sah die wirklich.... aber wenns nicht mehr anders geht, was soll man dan machen?

Mein Opa hat seinen leichten Herzinfarkt verschleiert um nicht nochmal ins Krankenhaus zu müssen, aus Angst allein sterben zu müssen. Seine im März stattfindende OP wollte er nicht antreten, weil er Angst davor hatte allein und vergessen auf der Station zu liegen (was auch für 20h) passierte. Nun kam er heute wieder ins KH, mit verdacht auf Herzinfarkt. Wir wohnen weiter weg als 15km und ich weiß wie ich als angeheirateter im Sommer seine Hand hielt und er weinte vor Angst vor der Isolation im Krankenhaus.

Das sehe ich und erlebe ich jeden Tag und ich bin leider angeheiratet und hatte noch nie so eine tolle Familie.

Und an alle die diese Corona Politik so toll finden, drei Leute von uns 10 sind im Einzelhandel und keiner von uns ist gestorben. Die Gründe sind manikfaltig warum und wer auf Corona und wie anspringt, das ist aber bei einem schweren oder leichten Grippeverlauf nicht wirklich anders.

Und Corona war übrigens auch schon in unserer Familie gelandet obwohl. Der Grund waren keine Feiern oder so, sondern ein Grundschüler und ein Kunde im Supermarkt.

Verläufe waren beim Opa null, ausser 6 positive Tests und der 7te war dann wohl negativ, weil er für eine Woche den Schnupftabak abgesetzt hat? Der Rest hatte ebenfalls keine Symptome nur meine Schwägerin hing an drei Tagen in den Seilen ähnlich einer starker Erkältung, bzw. mittleren Grippe.

Ich bin nur froh das wir nicht 1983 haben und Corona nur durch Schwule oder so übertragen wird. Ich denke da nur an Gauweiler, dann würde unsere heutige Gesellschaft so weit sein diese Menschen zu internieren! Und wer weiß zu welchen Verbrechen unsere 16 MP und deren Gegolge/Bevölkerung dann noch alles fähig wären.

Das sind vergleiche die ich inzwischen schließen muss.
Antworten | Dem Administrator melden
-7 # Josef Hubert 2021-01-06 14:09
Da es sich bei der C-Pandemie um eine neue und praktisch unbekannte Angelegenheit handelt, ist es nicht verwunderlich, dass es schwierig ist, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Gerade auch deswegen bin ich mit der Vorgehensweise unserer Regierenden sehr zufrieden. Sie machen es in einer schwierigen Zeit recht gut.
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # lenny 2021-01-06 21:36
Ich verstehe Menschen mit Ihrer Ansicht nicht. Es zwingt Sie ja niemand zum Arbeiten, von mir aus schließen Sie sich aus ewiger Angst daheim ein. Essen kann man bestellen und alles andere inzwischen auch. Zum Arzt dürfen Sie sowie so nur mit min. FFP2 Maske. Ich gönne Menschen wie Ihnen sogar den doppelten Hartz4 Satz.

Es ist leider genauso belämmert wie mein Nachbar. Jammert rum das er endlich einmal ein Buch in Ruhe lesen kann. Was hatte ich mit dem Ersten Tag des Lockdowns zu stämmen, 500% + bei den Kunden, mit 3 Mintarbeitern weniger. Nach dem Lockdown wurden die Läden Monatelang niedergerannt und meine Ärztin weinte im Oktober, das Sie kurz vor der Pleite steht, weil Sie keine Patienten mehr hat, weil die alle Corona Angst haben, vermutlich die gleichen die dann aber in der Schlange vor dem Baumarkt standen!

Ich habe inzwischen eine riesen Wut im Bauch über solche "Lockdown Jünger", die sich selbst isolieren könnten aber lieber die komplette Gesellschaft in Haft nehmen.

Also nochmal die Frage, wenn Sie Angst haben warum isolieren Sie sich nicht selbst?! Warum muss es die gesamte Bevölkerung sein. Haben Sie keine Eigenverantwortung?
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Werner 2021-01-06 23:39
Wie geschrieben, ich mach vieles mit, verzichte auf vieles, das Sozialleben und schütze meine Familie, mich und mein Umfeld. Einsperren lasse ich mich aber nicht! Diese 15kmGrenze ist pure kafkaeske Willkür ! Das ist diktatorisch!

Wo ist hier die politische Opposition, wenn man sie man braucht? Die Linken in Dunkeldeutschland machen das bereits, die AfD feiert wohl immer noch Weihnachten, die FDP sollte nicht so viel gelben Schnee essen und die Grünen - komplett nutzloses Geschiebemergel....
Antworten | Dem Administrator melden
-1 # supi 2021-01-11 17:39
Aha willkür, ich würde mal nachdenken, wann sie in letzter zeit weiter als 15 km im umkreis dich bewegt haben, das ist ein ordentlich stück holz an luftlinie, womit sich das ganze auf normalmass reduziert, wobei natürlich hinzu kommt, der arbeitende durchschnittsbürger kommt gar nicht dazu touristische vergnügungen wie wohl angedacht, in diesem Umfang auszuleben.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Bergradfahrer 2021-01-12 16:28
Wir leben im 21. Jahrhundert. In der Frühzeit waren 15 km schon eine beträchtliche Entfernung, aber schon in der Antike war es gar kein Problem mehr, dank solche innovativer Dinge wie Straßen, Karren, Pferde und Schuhe.

Ganz selbstverständlich sind die 15 km willkürlich festgelegt und vollkommener Schwachsinn. Diese Idiotie hat im Ernstfall vor Gericht keinerlei Bestand. Nur sind die Deutschen zu einem großen Teil gerade so eingeschüchtert und obrigkeitsergeben, dass sie jeden Scheiß machen. Da wirklich Lustige ist, dass die den noch für sinnvoll halten und jeden, der die Absurdität hinterfragt wüst beschimpfen.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Bamberger 2021-01-06 22:42
Man empfiehlt "dringend" den Unternehmen Homeoffice zu ermöglichen. Das wievielte Mal jetzt? Das dritte? vierte? Mal?
Es interessiert die Unternehmen nicht! Sie misstrauen ihren Angestellten. Wieso greift man da nicht mal "hart" durch? Stattdessen haut man weiter auf Kindergärten und Schulen drauf um auch die letzten 1-2 Infektionen zu verhindern versuchen.

Die Großraumbüros sind voll. Keine Masken. 50 Leute teilen sich eine Toilette. Aber da steckt sich ja keiner an. Neeein. Die stecken sich alle beim Frisör an oder im Restaurant. Klar. Die Mütter und Väter müssen ja trotzdem antanzen, obwohl ihre Kinder nicht in die Schule dürfen. Die werden dann bei Großeltern oder Freunden geparkt. Toll! Genau was man haben möchte. Klare Ansage: 1 Mitarbeiter je 20qm. Wenn es bei einer Stichprobe mehr sind gibt es 10.000 EUR Geldstrafe je Mitarbeiter. Da geht dann Homeoffice plötzlich ganz schnell.

Wieso macht man nicht eine klare Ansage an die Supermärkte? 1 Person - 1 Einkaufswagen. Maximal 20 Personen gleichzeitig im Laden. Nein. Da wird "empfohlen" und "gebeten" und auf der anderen Seite drauf "gesch....". Familien gehen komplett zum EInkaufen, auch noch am besten mit der Oma im Rollstuhl. Weil Mann/Frau ist offensichtlich zu dumm den Einkaufszettel alleine abzuarbeiten. Und die Kinder brauchen auch mal Auslauf.

Trifft es auf den Punkt finde ich: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/corona-massnahmen-die-inkonsistenz-ist-unverschaemt-kolumne-a-3d7e59ae-1fc2-4a53-b194-d73b8d70a096
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # lenny 2021-01-07 15:27
Wenn nicht 80% der Medien im Land im Homeoffice wären, wären die Gegenstimmen auch in der allgemeinen Presse lauter ;)
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # Merci 2021-01-08 12:09
Ich weiß nicht ob sie kleine Kinder oder überhaupt Kinder haben, aber ihre Äußerungen sind völlig weltfremd und empathielose gegenüber betroffenen Eltern. Homeoffice und gleichzeitige Betreuung von Kleinkindern und am besten auch noch homeschooling nebenbei geht einfach nicht! Dann müsste man ab 21.00 Uhr wenn die Kinder im Bett sind nochmal 7 oder 8 h arbeiten und dann nach 3 h schlafen wieder aufstehen für die Kinderbetreuung. Wie lange soll das ohne gesundheitliche Schäden gutgehen? Haushalt ist dann natürlich auch noch nebenbei. Und auf jeden Fall brauchen Kinder Auslauf und Abwechslung. Leider sind die Möglichkeiten derzeit sehr eingeschränkt. Die Kinder können nicht rund um die Uhr Zuhause eingeschlossen werden, auch wenn ihnen das am liebsten wäre.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Bamberger 2021-01-08 13:48
Ich bin mir nicht sicher, welche Aussage von mir sie meinen. Ich bin sicher nicht der Meinung, dass man Arbeit im Homeoffice und Kinderbetreuung so einfach wuppen kann. Schon gar nicht Homeschooling. Aber Kinderbetreuung mit Homeoffice geht trotzdem einfacher als Kinderbetreuung vom Büro aus. Und ja: ich habe Kinder. Und ja: Homeoffice und kleine Kinder betreuen ist sicherlich kein Spaß.


Übrigens hat Frau Huml als ehem. verantwortliche Gesundheitsministerin jedenfalls zwei Kinder (eines schulpflichtig, das andere nicht). Vielleicht erklärt das ein bisschen ihre Leistung als Ministerin in der Pandemie. Vielleicht hat sie Homeoffice gemacht und gleichzeitig die Kinder betreut. ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

Wie gut kennst du unser Bamberg?

 

Was verbirgt sich hinter

der weißen Fläche? Worum handelt es sich hier?

Weiterlesen ...

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

B 58

Bloi: Schläge.
Kumm nä ham, grigsd dai Bloi! Komm nur heim, (dann) bekommst du deine Schläge.

bloia: schlagen.
Wos di sich bloia! Was die sich schlagen!

-

Blon, Blään, Bleen: Plan, Pläne.
Hosd daina Bleen scho aigäraichd? Hast (du) deine Pläne schon eingereicht?
Blona: Plane.
Du hald a weng a Blona drübä! Tu halt (ein wenig) eine Plane darüber!

-

Blooch, Bleech: Plage. Mühe.
Äs si scho a Blooch auf dera Wäld. Es ist schon eine Plage auf dieser Welt.

Mid dän hosd niggs wi Bleech. Mit dem hast nichts wie Mühe.

-

Bloochgaisd: Plagegeist. 

Schau, dassd daina Bloochgaisdä nain Bedd bringsd! Schau, dass du deine Plagegeister (hier: Kinder) ins Bett bringst!

-

blööggn: blöken. schreien.
Dai Moo ko niggs wi blööggn. Dein Mann kann nichts wie (rum-)schreien.

Forts.

Weiterlesen ...

404 11/20-672- 1378 Insgesamt 1573768

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.