Auf einen guten Tag

 
Du brauchst nicht bis ans Ende der Welt zu reisen, um Länder zu entdecken, die in Dir selbst sind.
unbekannt

 

Mehrere Elternbeiräte von Bamberger Schulen haben in Schreiben an die Stadtverwaltung und an Stadträte protestiert. Wesentlich ging es um den Sanierungsbedarf an den Schulhäusern.

Brandschutz als oberste Priorität

In den Elternbriefen wurde auf dringliche bzw. seit längerem bekannte und nicht vorgenommene Sanierungsbedarfe an der Kunigundenschule, Trimbergschule, Kaulbergschule, Wunderburgschule, Martinschule und Hainschule . In einer gemeinsamen Sitzung von Kultur- und Schulsenats mit dem Finanzsenat am 23.10.19 gab das städt. Immobilienmanagement einen umfänglichen Sachstandsbericht bezüglich der Situation an diesen Schulen. Als Träger des sog. Sachaufwands ist die Stadt Bamberg für den Zustand der Schulen verantwortlich.
Im Rahmen einer Powerpoint-Präsentation wurden den Stadtratsmitgliedern bereits erfolgte bzw. laufende Maßnahmen sowie Handlungsbedarfe vorgestellt.
Grundlegend wurde von den Berichterstattern darauf hingewiesen, dass „neben Toilettensanierungen und Maßnahmen in Richtung Inklusion dem Brandschutz in den vergangenen Jahren eine hohe Priorität eingeräumt wurde“. In den vergangenen Jahren seien an den meisten Schulen die Erstmaßnahmen des baulichen Brandschutz umgesetzt worden. „Für die kommenden Jahre sind die Erstmaßnahmen an den noch ausstehenden drei Schulen (Kaulbergschule (Grundschule Bamberg - Kaulberg, Grund- und Mittelschule Bamberg - Am Heidelsteig sowie Wunderburgschule) geplant, ebenso an den beiden Generalsanierungsobjekten Graf-Stauffenberg-Schulen und Hugo-von-Trimberg Grund- und Mittelschule.

Geht es nur um die Verwaltung des Mangels?

An aktuellen Maßnahmen sei derzeit die Aufstockung der Containeranlage an der Grund- und Mittelschule Bamberg - Am Heidelsteig im Verfahren der schulaufsichtlichen Genehmigung.
Im Falle der Hugo-von-Trimberg Grund- und Mittelschule liegt seit August 2019 ein aktualisiertes abstraktes Raumprogramm vor. Hierzu gibt es allerdings noch Nachfragen, die derzeit in weiteren Gesprächen mit der Regierung von Oberfranken geklärt werden.
Für die Rupprecht-Grundschule Bamberg wurde ein Antrag auf Festlegung eines abstrakten Raumprogramms bei der Regierung von Oberfranken eingereicht. Hier steht eine Antwort derzeit noch aus. Gleiches gilt für die Grundschule Bamberg - Gaustadt. 
Dabei gebe es keine sogenannte Hierarchisierung für die Durchführung dieser Planungen in den nächsten Jahren, heißt es im Sitzungsbericht der Verwaltung. Die Prioritäten werden jeweils in den Beratungen der Haushaltspläne für die nächsten Jahre festgelegt.
Zusammenfassend stellen die Verwaltungsvertreter immer wieder fest, dass in den vergangenen sechs Jahren von der Stadt rd. 32 Mio € in ihre Grund- und Mittelschulen gesteckt habe.
Hört man aber die Stimmen aus den Schulen, dann scheint es sich angesichts der Gesamtaufgabe nur um einen Tropfen auf den heißen Stein gehandelt zu haben. In den betroffenen Schulen geht es beim Bauunterhalt nur um die Verwaltung des Mangels. Die sichtbaren Mängel würden repariert bzw. beseitigt, wenn es unbedingt sein muss – über die grundlegenden Bedarfe werde im Wesentlichen nur geredet.
29.10.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+8 # Bamberger 2019-10-29 10:08
Sehr interessant. Fehlt mal wieder das Geld?
Komisch, dass dann diverse Parteien und Kandidaten für die OB Wahl auf die glorreiche und sicherlich nicht ganz billige Idee kommen eine Seilbahn in Bamberg bauen zu wollen.
Prioritäten?
Zudem wird nächstes Jahr ein paar Millionen für eine Brücke freigeschaufelt, die durchaus ihren Dienst tut. Nicht zweispurig, aber einspurig.
Kann man festhalten, dass die Schulen weitaus wenige wichtig sind, als 3 Minuten Wartezeitverkürzung der Autofahrer, die durch Bug fahren?

Und jetzt bitte nicht damit kommen, dass man Dinge nicht gegeneinander ausspielen sollte. Sonst erinnere ich gerne an die Anfangsphase des Radentscheides, wo GENAU SO argumentiert wurde.
Antworten | Dem Administrator melden
+28 # GodFather 2019-10-29 12:45
Geht es um die Touristenkulisse, dann werden Felix und die Pulveraffen nicht müde, irgendwelchen Fördertöpfen hinterher zu jagen und den städtischen Eigenanteil in gigantische Höhen zu hebeln. Dann werden Kirchen auf Hochglanz gewienert oder steinerne Pavillons aufgehübscht dass Bauamt etc. dort gerne ihre Empfänge geben. Und wenn Mittel übrig sind, werden sie schön fix an die Stadtwerke geschleust, nur damit sie nie in irgendwelchen offiziellen Beständen auftauchen (man wundert sich dann auch nicht mehr darüber, dass seit einigen Jahren die Bilanz der Stadtwerke im Internet nicht mehr zu finden ist).
Wenn es aber um den Nachwuchs geht, dann gibt es immer nur dasselbe Lamento, gespickt mit den Totschlagargumenten von der angespannten Haushaltslage und dem drohenden Abbruch der Gewerbesteuer-Zahlungen. Und gegen jedes (sub-)kulturelle und soziale Vorhaben wird dann immer schön geschossen: "Dann haben wir aber kein Geld mehr für die Schulen."
Das zeigt doch ganz klar, dass das eine Frage der Prioritäten ist, interessiert nicht, betrifft einen eben nicht. Das ist schäbig. Wir brauchen eine andere Politik.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # supi 2019-10-30 18:08
na ja die bilanzen der stadtwerke möchte ich gar nicht sehen, so ist es gar nicht mal so falsch, wenn man darüber wenig bis überhaupt nichts erfährt, gerade vor dem hintergrund, was man den stadtwerken aufgebürdet hat, von parkhäusern, hallen bis zu flughäfen und gaststätten und dann noch die finanzabführungen an den städtischen haushalt. nicht dass am schluss die stadtwerke GERA grüssen lassen.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # Bergradfahrer 2019-10-31 11:46
Und jetzt stellen Sie sich mal vor, die Stadt müsste die zu unrecht einbehaltenen Gelder für den AEO-Shuttlebus noch zurückzahlen.
Dafür sollte man auch schon mal Rückstellungen machen.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # hollermöffel 2019-10-30 20:05
ebend ;-) , Prioritätensetzung. Leider wurde die,in den letzten 15 Jahren, überwiegend auf "schneller, höher, weiter gesetzt... In den Archiven sind die Diskussionen nachzulesen. Jetzt ist auch die Gentrifizierung in vollem Gange, und so kann ich heute als Einwohner nur sagen, Bamberg, meine Stadt: außen hui, innen pfui....
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # supi 2019-10-31 18:03
this is the end
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 25
Bälds: Pelz
Eä ko a eländä Bälds sai. Er kann ein elender Pelz sein.
Weä sainän Körbä woolbäwoäd, dreechd sainän Bälds bis Himmlfoäd. Wer seinen Körper wohlbewahrt, trägt seinen Pelz bis Himmelfahrt.

-
Bäldsä: Faulenzer.
Bäldsä hom mä scho gänuch. Faulenzer haben wir schon genug.

-
bäldsäd, bälsi, bälsich: pelzig, ohne Gespür.
Deä Räddich is bälsäd. Der Rettich ist 
Däs is dä a bälsädä Hund, a bälsädä! Das ist vielleicht ein dickfelliger Hund.
Mai Füüss sän gands bälsich. Meine Füße sind ganz pelzig (gefühllos).

-
bäldsäna Bäldskabbm: pelzerne Pelzkappe, unnötige Wiederholung.
Däs is doch a bäldsäna Bäldskabbm, wosd doo redsd! Das ist doch ein unnötiges Wiederholen, was du da redest. 

-

Bälds|goschn: Pelzgoschen. hartnäckiges Mundwerk.
Hald dai Bäldsgoschn! Halt dein ... Mundwerk.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 272 Insgesamt 1407386

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.