SCHULE - BILDUNG - KINDER

Ein wirklich großer Mängelkatalog

Die Stadtspitze feiert sich für ihre Schuloffensive. Aber jetzt protestiert zumindest eine Schule. Die Elternbeirat der Rupprechtschule in Bamberg-Ost hat eine online-Petition gestartet.1,4Min

Lediglich der Umzug zweier Schulklassen wird finanziert

Undichte Dächer, heruntergekommene Fassaden, riechende Toiletten, mangelnde Multimedia-Ausrüstung: Mehrere Schulen in Bamberg sind marode. Deshalb hat die Stadt angekündigt knapp 12,6 Mio € in die Sanierung der Schulen zu investieren. Das hat die “Stadtspitze” auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz am 23.3.21 verkündet. Zehn Schulen sollen modernisiert werden. > webzet-Bericht “Wieder macht sich der Stadtrat überflüssig  v. 24.3.21

12,6 Mio € sind viel Geld. Aber die Gesamtsumme ist nicht alles. Es kommt auch darauf an, wie das Geld verteilt wird. Die Rupprechtschule in Bamberg-Ost fühlt sich benachteiligt. Der Elternbeirat  startete eine Online-Petition und nennt Fakten. Sie erinnert daran, dass 2019 in Gesprächen mit dem damaligen zweiten Bürgermeister und Bildungsreferenten, Dr. Christian Lange, sowie mit dem jetzigen Schulreferenten Dr. Matthias Pfeuffer Zusagen für die Schuljahre 2020/2021 bzw. 2021/2022 vereinbart worden seien. Unter anderem die Sanierung der Toilettenanlagen, Beschleunigung des Ausbaus des Schallschutzes, Einbau einer Schließanlage und die multimedia-Ausrüstung der Turnhalle für Informationsveranstaltungen.

Mit der jetzt beschlossenen Summe von 25.000 Euro werde lediglich der Umzug zweier Schulklassen in die Pestalozzischule finanziert. “Diese Nachricht löst bei der gesamten Schulfamilie größte Enttäuschung aus!” heißt es im Info-Text der Online-Petition.

OB soll für die Einhaltung der Zusagen sorgen

Aus Sicht der Schulfamilie scheint die Vereinbarung aus dem Jahr 2019 “einseitig von Seiten der Stadt gebrochen worden zu sein”, schreiben die Elternvertreter, resp. der Elternbeiratsvorsitzende Peter Weigel. Es seien weder der Elternbeirat noch andere Eltern darüber informiert worden. Darüber ist man “mehr als verwundert und kann sich dieses Verhalten, das einer vertrauensvollen zukünftigen Zusammenarbeit entgegenwirkt, nicht erklären”. Die Rupprechtschule als größte Grundschule in Bamberg werde offensichtlich von Seiten der Stadt nicht so unterstützt, wie es der Situation angemessen wäre. 

In der Online-Petition wird Oberbürgermeister Andreas Starke explizit aufgefordert, die Zusagen der Stadt einzuhalten. “Wir fordern Sie auf, sich an die bereits getroffenen Abmachungen zu halten und die bereits abgestimmten Maßnahmen schnellstmöglich umzusetzen.” 

Jetzt erhoffen sich die Eltern der Rupprechtschule möglichst viel Unterstützung für ihre Petition.

Webzet-blog unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!

10.4.21 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+11 # Mc Fly 2021-04-10 20:27
Ein absolute Frechheit wie hier an den Bedürfnissen im Bamberger Osten (mal wieder) vorbei geplant wird.
Traurig das weder die Stadträte aus dem Bamberger Osten noch der Kultursenat Dinge kritisch hinterfragt. Es muss doch auffallen das bei 10 Mio € Gesamtsumme lediglich 25.000€ ein blanker Hohn für die aktuellen und künftigen Schüler/innen ist. Diese Schule ist die größte Grundschule im Stadtgebiet, platzt aus allen Nähten und seit Jahren werden nachweislich Besserung versprochen. Und jetzt wo endlich Geld für Bamberger Schulen da ist, wird man so abgespeist...
Ich kann nur hoffen die Schulleitung lässt sich das auch nicht gefallen und folgt der Petition dr Elternschaft und kämpft für die lang versprochenen Modernisierungsmassnahmen!
Und an alle Stadträte gerichtet: findet Ihr das wirklich fair?? Und warum gibt es noch keine Konzept für eine zusätzliche Schule im Bamberger Osten? Ihr wisst doch nicht erst seit 4 Wochen das der Stadtteil wächst... nichts ist leichter zu planen als Schul und Kitaplätze - siehe 6 Jahrespläne der DDR
Antworten | Dem Administrator melden
+18 # Korbinian 2021-04-10 23:52
Soziale Gerechtigkeit durch gute Schulbildung. Stärkung des sozial schwachen Bamberger Osten. Mitmachstadt. Grüner Bürgermeister.
Hallo?
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Senior 2021-04-11 08:12
Das Geld wir für was anderes gebraucht ...
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben