Auf einen guten Tag

 

Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend fand.
Unbekannt

OB Starke startet eine Kampagne gegen die „alltägliche Plastikflut“. Ein berechtigtes Thema. An der Art der Veröffentlichung wird aber deutlich, dass er letztlich nur Wahlkampf macht.

»Ein echter Ruck geht durch die Mitte der Bevölkerung«

»Mit unserer Initiative „Bamberg plastikfrei“ ist ein echter Ruck durch die Mitte der Bevölkerung gegangen«, so wird Oberbürgermeister Andreas in den verschiedenen Publikationen der Stadt zitiert. Besonders freue ihn, dass „Bamberg plastikfrei“ auch von bestehenden Initiativen stark unterstützt wird. »Gemeinsam mit den sehr guten Initiativen und Ideen wie "Bambecher", des Unverpackt-Ladens oder der AG Nachhaltigkeit an der Universität sowie dem Angebot des städtischen Umweltamtes zum Mehrweggeschirr, haben wir eine hervorragende Ausgangsbasis zur Umsetzung der Idee«, sagt der Oberbürgermeister gemäß den Verlautbarungen des städt. Presseamtes.
Ziel der Initiative „Bamberg plastikfrei“ sei es, den »sinnlosen Plastikmüll in Bamberg zu reduzieren, die Bürgerinnen und Bürger für das Thema zu sensibilisieren und ein Umdenken im Umgang mit Verpackungen aus Kunststoff zu bewirken«.

Ein Label „Bamberg plastikfrei“ in Form von Aufklebern

Starke will nun einen breitangelegten Dialog führen, um möglichst viele zu beteiligen. Neben der Tätigkeit der Mitte des Jahres gebildeten Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit mit der Uni Bamberg, wird die Stadt Bamberg zu einer offenen Bürgerkonferenz einladen, bei der im sogenannten „Open Space“-Format möglichst viele Ideen gesammelt werden sollen.
Laut der Darstellung des Presseamtes sollen neben Rathaus und den Tochtergesellschaften auch Handel und Gastronomie mit in die Kampagne einbezogen werden. Dazu wurde das Label „Bamberg plastikfrei“ entwickelt, um in Form von Aufklebern auf die Initiative aufmerksam zu machen. In Geschäften, in denen sich dieser Aufkleber findet, sind Mehrwegbehälter beim Einkauf willkommen. Zur Implementierung geht das Umweltamt in Bamberg direkt auf den Einzelhandel zu und unterstützt auch bei der Frage, wie dies im Einzelfall umgesetzt werden kann.
OB Starke startete eine breit angelegte Kampagne zu einem populären Thema. Er nutzte dazu wie sonst auch die ganze Breite städt. Publikationsmöglichkeiten. Dass sich der Umweltsenat des Stadtrates dabei mehrmals mit der Aufgabe beschäftigt hat, wird dabei nicht mal erwähnt. Konkret steht beispielsweise die Antwort auf einen vor einem halben Jahr von der BA-Fraktion eingebrachten Antrag aus. Die Fraktion fragte nach, wie die „Verfliegungen“ von Kunststoffabfällen im Außenbereich der Kompostierungsanlage im Bamberger Hafengebiet zur verhindert bzw. verringert werden können. Bei stärkerem Wind werden die Kunststoffteile weggetragen und sammeln sich zunächst im näheren Umfeld der Kompostierungsanlage an – letztlich würden sie über Wasserläufe bis ins Meer getragen. > WeBZet-Artikel „Kunststoffreste von Bio-Abfällen sauber trennen
3.11.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+24 # Eisenbahner 2019-11-03 22:07
Sorry, der Ruck ging komplett an mir vorbei, ich wusste noch nicht mal was davon. Könnte es sein, daß er in seiner eigenen Welt lebt, wie so viele seiner Zunft?
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # GodFather 2019-11-06 07:49
Mini-Maßnahmen um sich auf einen fahrenden Zug zu schwingen und mit sich großem Getöse aufzuzäumen, was für eine jämmerliche Vorstellung.
Ich habe da noch eine Idee, Herr Starke. Nehmen Sie das ganze nutzlose Papier was Sie da produzieren und schreiben Ihre neuen Ideen auf die leeren Rückseiten und malen noch ein schönes Bildchen daneben. Das nennen Sie dann "Ressourschonendes Bamberg". damit können Sie dann den nächsten Marketing Feldzug führen und sich auf die Schulter klopfen.

Noch ein paar Fakten für Herrn Starke:
https://pbs.twimg.com/media/EIqmTfEWkAEF_Ep?format=jpg&name=medium
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # Weinsheimer 2019-11-09 16:13
Berichtigung: Namens der BA-Fraktion bestätige ich, dass von der Stadtverwaltung der Eingang des von der Fraktion gestellten Antrags zu „Verfliegungen“ von Kunststoffabfällen im Außenbereich der Kompostierungsanlage im Bamberger Hafengebiet, bereits im Mai 2019 bestätigt wurde. In einem gesonderten Schreiben hat OB Starke zugesagt, dass der Antrag zudem auf der TO des Umweltsenats am 26.11.2019 stehen wird.
Aus Sicht der BA-Fraktion liegt hier eine doppelte Irritation bei der Kommunikation zwischen Verwaltung und Fraktion vor. Sollte das zuständige Umweltamt sich in irgendeiner Weise ungerecht behandelt fühlen, dann entschuldigt sich die BA-Fraktion für ein mögliches Fehlverhalten.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 177 Insgesamt 1398560

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.