Auf einen guten Tag

 

Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend fand.
Unbekannt

Es ist ein Kennzeichen der Ära Starke, dass immer wieder mal besondere Manöver zur Durchsetzung seiner Vorstellungen stattfinden. Manchmal weiß sich der Stadtrat allerdings zu wehren.

Insbesondere für die unteren Personalränge spürbare Nachteile

Ein besonders heikler Punkt der Stadtpolitik steht zurzeit im Hintergrund der Nicht-Öffentlichkeit. Über im Sachverhalt im Einzelnen kann die WeBZet nicht berichten, aber es geht um die Konsolidierung der Personalkosten im Rahmen eines Personalkosten-Konsolidierungskonzeptes (PKK), dass die Stadtverwaltung seit 2014 benutzt. > vgl. WeBZet-Artikel „Müsste die Stadt mehr Personal einsetzen v. 19. 11. 2019. Der Personalrat kämpft als Vertreter der Stadtbediensteten gegen dieses Konzept, denn aus seiner Sicht bewirkt es insbesondere für die unteren Ränge spürbare Nachteile. Nach langen Bemühungen für eine Änderung bzw. Aufhebung des PKK, wurde es im Juli dieses Jahres von einer knappen Mehrheit im Personalsenat des Stadtrats ausgesetzt. Der erste Versuch, dieses Votum trickreich wieder rückgängig zu machen, scheiterte vor wenigen Wochen, jetzt versuchte der Oberbürgermeister persönlich, in der Vollsitzung am 27.11.19 dem PKK wieder eine Mehrheit zu verschaffen.

Chance gegen das unfreundliche Spiel genutzt

Der Trick ist nicht neu und wird nicht oft, aber immer wieder angewendet. Im konkreten Fall ist die Mehrheit knapp und nur schwer voraus zu berechnen. Der Oberbürgermeister als Herr der Tagesordnung und Sitzungsleiter weiß, dass ein TO-Punkt umso weniger Chancen auf Diskussion und auf ein abweichendes Votum hat, je weiter er hinten steht. Der Problem-TOP Personalkosten-Konsolidierungskonzept musste ohnehin in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung – wenn dieser nach drei oder vier Stunden aufgerufen wird, dann sind manche Stadtratsmitglieder schon gegangen oder vielleicht müde. Den Sitzungsablauf kann auch der Oberbürgermeister nur bedingt steuern, aber er und seine Helfer können die notwendigen Leute darauf aufmerksam machen, worauf es ankommt. Zum Beispiel bis zu Schluss auszuharren. So kam es bei dem TOP zu den Personalkosten so, dass nach vier Stunden Sitzung eine größere Anzahl der Stadträte den Saal schon verlassen hatte. Man konnte mitzählen, wie sich die wahrscheinlichen Mehrheitsverhältnisse verändern.
Langsam wurde die Grenze erreicht, wo der Stadtrat bzw. eine bestimmte Gruppe die Chance sehen und nutzen kann, dem unfreundlichen Spiel entgegen zu wirken. Die fünfte Sitzungsstunde war bereits abgelaufen, als das 23. Stadtratsmitglied ging, nach dessen Abgang das Gremium beschlussunfähig war. Auch ein Schnelldurchlauf des nichtöffentlichen Teils der Sitzung war nicht mehr möglich.
Dem Sitzungsleiter soll das Spiel nicht mehr behagt haben.
29.11.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+15 # supi 2019-11-29 19:11
ab mai 2020 ist schluss, ab da weht ein anderer wind
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Werner 2019-11-29 20:25
Die Stadträte sollten sich mal lieber öfters das „Bamberger Kasperl“ anschauen, da kommt mehr Wahrheit raus, als auf einer solchen Bühne im Spiegelsaal.
Antworten | Dem Administrator melden
-3 # Samson 2019-11-29 22:42
Die Kommentare von #1 und #2 nerven mittlerweile. 1. sind die amtierenden Stadträte und der OB gewählt worden. 2. das Rum-mosern ist leicht gemacht, wenn man selbst weder Verantwortung (noch Ahnung) hat.
Übrigens ist es nach meiner Erfahrung in den letzten Jahrzehnten nach den Wahlen nicht besser, sondern eher schlechter geworden. Deshalb selber kandidieren!
Antworten | Dem Administrator melden
+19 # hollermöffel 2019-11-30 01:23
.. Kryptisch geschrieben aber vielleicht habe ich es richtig verstanden: die Demokratie funktioniert, würde mich freuen. :-) Beschlussunfähigkeit herstellen, als Maßnahme gegen "Gemauschel, Tricksereien". Das Problem bleibt: zu viele hochbezahlte Cowboys, zu wenig schlecht bezahlte Indianer, die auch noch da wohnen :-x
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Heiner 2019-11-30 13:11
Ich versteh folgendes nicht um bitte um Aufklärung.
Der Sitzungstermin ist ja den Stadträten bekannt, ebenso bekommt ja jeder sein Päcken um sich darauf vorzubereiten. Dass Sitzungen auch mal sehr, sehr lange sein können ist auch bekannt. Wieso aber wird dann die Sitzung, von den Damen oder Herren Volksvertreter vorzeitig verlassen? Ausserdem , wenn es bekannt ist wie DW schrieb einen Punkt ganz nach hinten zu setzen, so kann ja eine Meldung gemacht werden um den Tagesordnungspunkt vorzuziehen. Somit kann der Punkt der Hirnschmalz braucht auch rechtzeitig bearbeitet werden.
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Bamberger Bürger 2019-12-01 16:44
Ein nicht öffentlicher Punkt kann doch nicht in die öffentliche Sitzung gezogen werden, oder?, die ja schon offenbar absichtlich bis 21.00 Uhr dauerte.
Das Spiel des OB ist einfach nach hinten los gegangen.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Heiner 2019-12-01 18:09
@Bamberger Bürger
Das geht schon. Es müssen dann alle Personen die nicht berechtigt sind den Saal verlassen , somit kann die nichtöffentliche Sitzung beginnen , ganz einfach. Danch können die Personen wieder den Saal betreten.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 259 Insgesamt 1398920

Aktuell sind 17 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.