Auf einen guten Tag

 

Man klagt so sehr bei jedem Schmerz und freut sich so selten, wenn man keinen fühlt.
Georg Christoph Lichtenberg, dt. Schriftsteller

 

Ja, die Grünen haben bei der Kommunalwahl in Bamberg gut abgeschnitten. Aber landesweit kann man bereits eine Wende mutmaßen – wenn der Corona- eine Wirtschaftskrise folgt.

Wie den propagierten Gestaltungswillen in die Tat umsetzen

Im Bayerntrend fällt zweierlei auf: In fast allen Stichwahlen standen sich Vertreter der klassischen Altparteien gegenüber; bei den Ratswahlen haben die Grünen wider ihrer eigenen Hoffnungen relativ schlecht abgeschnitten. Warum war das so? Es klingt unerfreulich: Aber die Corona-Krise hat sich bemerkbar gemacht und kann eine politische Wende einleiten. Oft kann man im Gespräch mit Nicht-Grünen hören, dass man in der Krise den „alten“ Amtsträgern (CSU und SPD) mehr zutraut. Auch in der Bamberger Stichwahl wurde Amtsinhaber Starke nicht nur von seinen Freunden gewählt. Die Mutmaßung über eine „Grünen-Dämmerung“ bei einer Wirtschaftskrise könnte jetzt Wirklichkeit werden.
Noch in der Stichwahl-Nacht hat Wahlgewinner Andreas Starke Bambergs Grüne aufgefordert, Vorschläge zu machen, wie sie ihren propagierten Gestaltungswillen in die Tat umsetzen wollen.
Sein unterlegener Wahlgegner gab sich optimistisch. Man wird sehen.

Der beschlossene Haushalt 2020 wird gerupft werden

Genaue Zahlen zur neuen Finanzlage der Städte bzw. der Stadt Bamberg gibt es noch nicht. Interne Andeutungen weisen darauf hin, wie schlimm es werden kann. Die Einnahmen werden überall sinken. Sei es bei der Parkraumbewirtschaftung, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch bei der Vergnügungssteuer auf Automaten.
Besonders wird auch die Stadt Bamberg unter dem Rückgang ihrer wichtigsten Steuereinnahmen leiden: Gewerbe-, Umsatz- und Einkommensteuer. Im Schnitt macht die Gewerbesteuer rd. 20 Prozent der Einnahmen einer Stadt aus.
Neben diesen Mindereinnahmen muss die Stadt auf der anderen Seite Mehrausgaben durch die Coronakrise schultern. Wie sehr Bund und Freistaat die Kommunen hier unterstützen wird man sehen.
Die Rückgänge bei den Steuereinnahmen wird man schon bald zu spüren bekommen. Denn die kurze Vorlaufzeit der Steuer verschärft das Problem zusätzlich. Unternehmen zahlen die Steuer quartalsweise im Voraus als Abschlag, kalkuliert auf Grundlage der Vorjahreswerte. Bei wirtschaftlichen Problemen können die Firmen beim zuständigen Finanzamt einen Antrag auf Kürzung der Vorauszahlungen stellen. Von dieser Option werden etliche Unternehmen jetzt Gebrauch machen. Auf die Stadt wird eine große Rückzahlungswelle zurollen. Der beschlossene Haushalt 2020 wird gerupft werden, für Neues wird nur noch in Ausnahmefällen Geld zur Verfügung gestellt werden können. Der geforderte „Wettbewerb der Ideen” wird jetzt bei notwendigen Streichungen stattfinden können.
Freilich gibt es daneben noch eine Alternative: Die Stadt müsste neue Schulden machen.
Wie man hört, soll zunächst der Neubau der Buger Brücke gestoppt werden. Weitere Überraschungen sind aber nicht auszuschließen.
31.3.20 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs nicht direkt freigeschaltet, sondern erst überprüft. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > rechte Spalte unten.

Kommentare   
+5 # Bergradfahrer 2020-03-31 17:48
Ich fürchte auch hier ist der Wunsch Vater des Gedankens. ;-)
Die Grünen sind doch längst eine etablierte und bürgerliche Partei. Was oft noch als "bürgerlich" gegenüber gestellt wird, ist eine rapiden Zerfall befindliche SPD, die sich der Beliebigkeit und dem Neokapitalismus ergeben hat und eine von internen Intrigen und Nachfolgekämpfen zerissene Union.
Der deutliche Wahlerfolg ist dem Medium und den Umständen geschuldet. Und latürnich der Fehleinschätzung, dass ein OB Starke die Welt retten könne.
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Eisenbahner 2020-03-31 21:27
Wer mit Extremisten paktiert kann niemals eine bürgerliche Partei sein, oder wie, oder jetzt vielleicht doch? Ist die SEDPDSDieLinke doch keine extreme Partei?
Antworten | Dem Administrator melden
-7 # Schwimmbeck 2020-04-01 01:12
Die Partei Die LINKE ist alles andere als extremistisch, die mit 2 Vertretern in den Stadrat gewählte Bamberger Linke Liste (die nicht Mitglied in Die LINKE sind) genausowenig. Das Label "extremistisch" möchte der Bayerische Verfassungsschutz gerne den linken Kräften zuschreiben, na ja, es ist eine Organisation, die von der bayerischen Regierung eingesetzt und verwendet wird, die mögen Linke natürlich nicht. Was hat DIE LINKE oder die BaLi an sich, das Sie berechtigt, sie "extremistisch" zu nennen? Von einer SED sind sie jedenfalls Meilen entfernt.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # Werner 2020-04-01 07:53
naja, extremistisch wollen die Linken nicht bezeichnet werden, besser wäre linksradikal. Ein einfacher Blick ins Programm und da hilft auch kein Schönreden vom Schwimmbeck. Die Linken stehen offen und bekennend für Enteignungen, Duldung des islamischen Terrors, unbegrenzte Zuwanderungen sowie die Haftung des Staates für alles und jeden. Das sind nun einmal Fakten. Der offene Aufruf zum "Mord an Reichen" auf der Regionkonferenz in Kassel ist nunmal auch Fakt. Wer sich daher anmaßt andere als radikal zu bezeichnen, muss sich das ggf. auch selbst gefallen lassen. Die Posse aus Erfurt tut ihr übriges.
Antworten | Dem Administrator melden
-10 # Schwimmbeck 2020-04-01 10:08
Enteignungen haben nichts mit extremistisch zu tun. Enteignungen werden auch im aktuellen System durchgeführt, z.B. wenn eine Bahnstrecke gebaut wird. Enteignungen erfolgen übbrigens gegen Entschädigung zum Sachwert. Nichts Böses und nichts Extremistisches, zum Wohl der Allgemeinheit. Die LINKE (natürlich auch die BaLi) stehen bestimmt nicht für Duldung eines islamischen Terrors, was sind das für Behauptungen?! Die LINKE ist nicht für die "Haftung des Staates für ALLES", auch wenn sie mehr Verantwortung des Staates für das Allgemeine hätten (z.B. DB lieber in staatlichen Händen und nicht als börsennotiertes Unternehmen). Auch daran ist absolut nichts Extremistisches!
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # Eisenbahner 2020-04-01 08:49
Was mich dazu berechtigt, fragen Sie? Die Beobachtung, ihr nahestehender Organisationen, durch den Verfassungsschutz und die niemals in Angriff genommene Aufarbeitung der SED Geschichte! Ich denke das sollte reichen! Ihr seid auch nicht die Guten, auch wenn ihr das selbst so verkaufen möchtet!
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Mc Fly 2020-04-02 10:34
Da gebe ich teilweise Recht. Diese strikte Trennung was ist grün was ist bürgerlich ist ohnehin käse... Wenn ich als eher konservativ denkender Mensch im Stadtbereich vorzugsweise Rad oder Bus benutze, lokales Obst + Gemüse nur kaufe, brav Müll trenne, Ökostrom nutze und gebrauchte Handys, auf Flugreisen verzichte bin ich dann automatisch grün und wähle nur grün? Andersrum sind alle Grünen bürgerlich?
Auch die Diskussion unten zum Thema extremistische Linke ist in der Kommunalpolitik fehl am Platz. Es geht um sachpolitische Inhalte und Personen und nicht um das Parteiprogramm...
Antworten | Dem Administrator melden
+13 # Baba Yaga 2020-03-31 21:33
Wie die Dynamiken sich entwickeln kann niemand voraussehen.
Mit apokalyptischen Skizzierungen der Zukunft sollte man sich besser zurückhalten.
Besser: Chancen für diese Gesellschaft sehen. Die gibt es jetzt nämlich.

Und was "bürgerlich" in Bamberg heißt sollte bekannt sein. Fortbewegung in fahrenden Wohnzimmern und Abnicken bescheuerter Festivitäten auf dem Inselgebiet. A weng stumpfe Gewerbeflächen ausweisen natürlich, ein paar Bäumla lassen wir gnädigerweise noch stehen...
Zeitgemäße Denkmuster haben die hiesigen "Bürgerlichen" bislang nicht erkennen lassen.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # GodFather 2020-03-31 22:02
Corona-Andy hatte Glück dass ihm die allgemeine Verunsicherung und die alternativlose Briefwahl Stimmen zugespielt haben.
Hinter dem Titel "Grünen-Dämmerung" scheint mir eher Koalitionstaktik als belastbare Evidenz zu stehen.
Die neue Bürgerliche Mini-Fraktion lässt die BA ein wenig im Regen stehen. Es wäre töricht nun zu glauben dass man unter allen Umständen eine "Bürgerliche" Koalition gegen den Wahlgewinner und größte Fraktion schmieden sollte. Bamberg würde ins vergangene Jahrhundert zurück fallen.
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # gablmann 2020-04-01 23:34
Die neue Bürgerliche Mini Fraktion (FDP, BuB, FW) besteht aus zwei Selbstdarstellern und einem unbedarften "Opfer" das noch nicht weiß wie der Hase läuft.
Wer da im Regen steht wird sich weisen. Die BA glaube ich nicht.
Das "Kooperationskarusell" wird sich noch eine Weile drehen.
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # supi 2020-04-02 18:19
na ja ich weiss nicht, wenn ich so die ersten äusserungen einzelner leute mir vergegenwärtige, werde ich das dumme gefühl nicht los, dass hier schon wieder versucht wird, allianzen vorbei am wählerwillen zu schmieden
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 36
Bauän|fümbfä: Bauernfünfer. Schlitzohr.
Deä Bauänfümbfä hod mi aamol übäs Ooä kaud, a dswaidsmol bassiäd mä däs nimmä. Der Bauernfünfer hat mich einmal übers Uhr gehauen, ein zweites Mal passiert mir das nicht mehr.

-

Bauänramml: Bauernrammel.
Du Bauänramml, du raigschnaidä! Du hergelaufener Bauernrammel/-lümmel.

-

Bauärai: Bauerei. Hausbau oder Landwirtschaft.
Edsd langd mäs mid dä Bauärai. Jetzt reicht mir´s mit der Landwirtschaft/Feldarbeit/Hausbauerei.
Mid dä Bauärai is nimmä waid heä. Mit der Landwirtschaft ist es nicht mehr weit her/kein Staat mehr zu machen.

-

Bauch, Böchd, Boich: Bauch, Bäuche.
Mai Bauch hod aa mai Gäld gäkosd. Mein Bauch hat auch mal Geld gekostet.
A Böchd grössä wi dä annä. Ein Bauch größer als der andere.
Boich aidsieng, iech will durch! Bäuche einziehen, ich will durch!

-

Bauchä: missglückter Kopfsprung ins Wasser mit Bauchlandung.

-

Bauch|loodn: Bauchladen. Hosentür.
Schau noo, deä hod sain Bauchloodn offm! Schau hin, der hat seine Hosentür offen.

-

bävoä, bävoäsd: bevor, vorher.
Bävoä du mä fai beedn! Zuvor beten wir.
Bävoäsd mi hausd, sooch i deäs liebä. Bevor du mich schlägst, sag ich dir´s lieber.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 235 Insgesamt 1437083

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der WeBZet wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.