.

.

 

Auf einen guten Tag

 

Wer keinen Sinn im Leben sieht ist nicht nur unglücklich, sondern kaum lebensfähig.
Albert Einstein

 

Wettbewerb oder Ergänzung? Bei der Einrichtung einer stärkeren und effektiveren Bürgerbeteiligungskultur in Bamberg engagieren sich die CSU-BA-Fraktion und die neue Rathauskoalition.

Beratung in den Fraktionen während der Sommerpause (?)

Die CSU-BA-Fraktion hat beantragt, das bereits geprüfte und wohl zumindest teilweise konzipierte Filderstädter Modell mit einer MitmachApp zu kombinieren; insbesondere dann, wenn es gelänge, eine entsprechende Förderkulisse zu erhalten. Die neue Rathauskoalition der Stadtratsfraktionen SPD, Grünes Bamberg, ÖDP und Volt fordert, dass die Stadtverwaltung ein Konzept für neue Formate der Bürgerbeteiligung erarbeitet und umsetzt.
In der Vollsitzung des Stadtrates am 22.7.20 hat die Stadtverwaltung erstmals zu dem gemeinsamen Anliegen Stellung genommen. Zunächst wurde ein Leitlinienentwurf in einer ersten Lesung dem Stadtrat vorgestellt. Der Stadtrat erhält dadurch die Möglichkeit, zunächst eine Beratung in den Fraktionen während der Sommerpause durchzuführen. In der zweiten Jahreshälfte soll eine öffentliche Debatte im Stadtrat mit Beschlussfassung vorgenommen werden: Dies ist dann der Startschuss für eine breite Bürgerbeteiligung zu den vorgestellten Leitlinien. Über das Ergebnis dieses Beteiligungsverfahrens wird der Stadtrat informiert, um am Ende die endgültigen Leitlinien zu verabschieden.

Ohne Debatte und einstimmig (!)

Getrennt betrachtet wurde die Einführung einer neuen Mitmach-App, die eine Beteiligung in digitaler Form ermöglichen soll. Dazu hatte die Verwaltung aufgrund des CSU-BA-Antrages verschiedene webbasierte Plattformen zur Bürgerbeteiligung geprüft. Ziel der E-Partizipation sei es, neben den ohnehin Engagierten und Interessierten möglichst viele Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft zu erreichen, zu informieren und mit einzubinden. So würde es besonders um diejenigen gehen, die sich von traditionellen Beteiligungsformen nicht angesprochen fühlen sowie um immobile Bürger/innen oder diejenigen, die aus Zeitgründen und zeitlichen Begrenzungen nicht an den klassischen Veranstaltungen teilnehmen können.
Laut Stadtverwaltung gibt es wesentliche Unterschiede zwischen sog. Mitmach-Apps und webbasierten Plattformen zur E-Partizipation. Aufgrund bereits bisher gemachter Erfahrungen schlage man das Content Management System IKiss vor. Dazu habe man sich mit dem Betreiber Advantic intensiv über die Einführung und Verknüpfung verschiedener Module ausgetauscht, um digitale Bürgerbeteiligungs-angebote anbieten zu können. Wesentlich sei, dass die fachliche Kompetenz im Umgang mit IKiss in der Verwaltung bereits vorhanden sei.
Die Verwaltung empfahl deshalb, im nächsten Jahr die technischen Einrichtungen vorzunehmen. Dazu würden insgesamt bis zu 120.000 € benötigt. Der Stadtrat stimmte ohne Debatte und einstimmig dem Verwaltungsvorschlag zu und gab den Auftrag, die erforderlichen Mittel für die Haushaltsberatungen 2021 anzumelden.
28.7.20 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. rechte Spalte unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+22 # CFRA2 2020-07-28 15:01
Was soll das Ganze schon wieder?
Mit den "digitalen Beteiligungsformen" bzw."Mitmach-Apps" schließt man doch den Hauptteil der Bamberger Bevölkerung aus!
Es werden nur wieder die Grün-affinen Handijünger zum mitmachen zugelassen, denn "im Sinne der Digitalisierung (soll) zukünftig ein besonderes Augenmerk auf digitale Beteiligungsangebote gelegt (werden)". Da "Die Methoden (...) die Verwaltung bei der
Konzeption eines Beteiligungsprozesses unter Beachtung der zu erreichenden Zielgruppen (ausgewählt weden)", ist zu erwarten, daß die ältere Bevölkerung komplett dabei wegfällt, denn eine "analoge" Beteiligung wäre dann bei dem Haushaltsloch zu kostenintensiv!
Antworten | Dem Administrator melden
-9 # supi 2020-07-28 18:49
ja mei, was soll man nun dazu sagen, einen gewissen verlust gibt es immer, und wenn dieser sogar noch gesteuert wird, lässt dies auf eine gewisse grundintelligenz der verantwortlichen schliessen, wer will gar sein ding noch mit jedem teilen.
Antworten | Dem Administrator melden
+24 # Sabine 2020-07-28 23:46
Mitmach-App oder Bürgerbeteiligung in digitaler Form: Bürgerbeteiligung funktioniert in Bamberg so:
Dem Bürger wird vermittelt, das er sich einbringen kann und seine Meinung kund tun, was dabei raus kommt haben wir doch in den letzten 15 Jahren gesehen. Da werden auch die neuen Medien nichts daran ändern.
Ich kann ein Lied davon singen!
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 44
Bfrobfä: Schimpfwort. Pfropfen. Korken.
Deä Bfrobfä brauchd äs Maul aufraissn. Der "Propfen" braucht das Maul aufreißen.

-

bfrobfäd voll: überfüllt, übersättigt.
Nooch dän Ässn wori bfrobfäd voll. Nach dem Essen war ich randvoll.

-

bfrobfän: leise vor sich hinschimpfen.
Woos bfrobfäd si dänn scho widdä? Was schimpft sie denn schon wieder vor sich hin?

-

Bfüll: Pfühl. Federkissen.
A schöss Bfüll. Ein schönes Kissen.

-

Bfundskärl: Pfundskerl.
Iä Moo is a Bfundskärl. Ihr Mann ist ein Pfundskerl.

Forts.

Weiterlesen ...

6-7/20-630- 189 Insgesamt 1459906

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.