29.11. SMARTCITY BAMBERG ??
Seit sieben Wochen ist die Internet- und Telefonverbindung der WebZ unterbrochen. Für den betroffenen Leitungsbschnitt ist die Deutsche Telekom verantwortlich. Vor zwei Wochen wurde unter einem Gehweg ein Kabel freigelegt - seitdem ruht die Baustelle. Die StW Bamberg als Anbieter haben eine provisorische Internetverbindung aufgebaut, durch die eine eingeschränkte Herstellung der WebZ möglich ist. Gegen die Telekom wird Schadenersatz geltend gemacht. Die WebZ ist nicht als einziger Anschluss betroffen. 

 

  PARTEIEN    

CSU-Neuanfang lässt weiter auf sich warten

Würde es sich nicht um die größte Partei in Bamberg handeln, wäre es des Schreibens nicht wert. Die CSU-Bamberg hat nach langem Hängen und Würgen einen neuen Kreisvorstand gewählt.

 Müde und lustlose Stimmung im Saal 

Seit zwei Jahren ist eine Neuorientierung mit entsprechender Neusortierung notwendig. Doch der Aufbruch lässt auf sich warten. Wie zu hören ist, hat sich der Kreisparteitag zwar mehr als drei Stunden dahin geschleppt, Neues und Erwartung Weckendes kamen aber nicht heraus. Schon im Vorfeld war klar geworden, dass die eigentlich als Führungsduo vorgesehenen Kandidaten doch nicht zur Verfügung stehen. Der Unternehmer Heribert Trunk und die bayer. Staatsministerin Melanie Huml sollten als Tandem den Kreisverband führen und zu neuer politischer Handlungsfähigkeit bringen. Aber aus der Doppelspitze wurde nichts. > vgl. Artikel der webzet-BAblogSchwierige Suche nach einer/m CSU-Vorsitzenden” v. 25.4.22. Vielleicht auch deshalb wurde die Stimmung im Saal von manchen Teilnehmern als müde und lustlos empfunden.
Dennoch kann die Partei das Ergebnis der Kreisvorstandswahl als zufriedenstellend einordnen. Von den rd. 90 stimmberechtigten Mitglieder votierten 60 mit Ja für Wolfgang Heim, den schon seit zwei Jahren tätigen Interimsvorsitzenden - 20 stimmten gegen ihn. Da schon in einem Jahr wieder eine Kreiswahlversammlung mit Neuwahlen gemacht werden soll, ist Heim damit wieder nur Interimschef. Das würde nicht jeder machen, aber auch solche Leute braucht eine Partei, die sich nicht zu schade sind, in einer Elendssituation ihrer Partei zu dienen.

Wilde Spekulation über die Absichten von Melanie Huml

Vor der Wahl eines neuen Kreisvorstands wurde nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Partei wild spekuliert. Der Bamberger FT brachte es in seiner Berichterstattung zu einem spekulativen Höhepunkt (2.5.22) mit der Überschrift: “Huml geht in Lauerstellung für mögliche OB-Wahl”. Zwar ist Melanie Huml erstmals in den Kreisvorstand als stellvertretende Vorsitzende gewählt worden, aber Schlüsse auf eine mögliche OB-Wahl können damit nicht gezogen werden. Dazu müsste der amtierende SPD-OB Andreas Starke ob seiner Boni-Affäre erstmal abgedankt haben - worüber es wieder nur Spekulationen gibt.
Nach Parteigesetzen zu urteilen, blieb Huml nichts anderes übrig, als sich in der jetzigen Situation ihrer Partei nicht zu verweigern. Ihr allein wird es aber wohl kaum gelingen, die ehemals in Bamberg dominierende CSU wieder in die Spur zu bringen. Auch wenn ihr neben dem Vorsitzenden Heim noch vier weitere stellv. Kreisvorsitzende zur Seite stehen sollen. 
Apropos: Ein Licht im Dunkeln bleibt der Bamberger CSU noch: ihre Stadtratsfraktion. Im Vergleich zum Rest der Bürgervertretung macht dort die CSU eine gute Figur. Wenn auch nur als CSU/BA.

Geschrieben:  mdwvBilder v. webzet (Titelbild ist Symbolfoto).  Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!  >  STARTSEITE

Hinweis: Die Mail-Adresse der webzet-blog ist im Impressum (M.u.) zu finden. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (Mitte u.) freigeschaltet. {jcomments on}

supi
na ja was soll man wieder dazu sagen. da opfert sich der wolfi und macht den platzhalter und zum dank lassen sie ihn im regen stehen, hören ihm nicht mal mehr zu
0
CFRA2
Da stellt sich doch die Frage, ob der Ft: mit der Headline "Huml geht in Lauerstellung ..." eine bewußte Anspielung auf die von Herbert Lauer 1994 gewonnene Stichwahl gegen Andreas Starke erreichen will, oder dies doch nur Zufall ist?
0

1000 Zeichen übrig