.

Aktuelle Corona-Werte > hier!

.

 

STADTHAUSHALT 2022

Not-Rücklage wird geplündert

Ein Feuerwerk der Zahlen. Der Kämmer ist gut drauf. Tatsächlich stellt sein Entwurf für den Stadthaushalt 2022 gewohnte Größenordnungen in den Schatten. Auch bei der Schuldenentwicklung.

Sinnvolle und weniger notwendige Millionenprojekte

 

FINANZEN - STADTHAUSHALT

Haushalt nichtöffentlich?

Die Debatten zum Stadthaushalt sind das vielleicht wichtigste Ritual der Stadtpolitik. Und immer öffentlich - bisher. Jetzt hat man auch hier den nicht-öffentlichen Sitzungsteil entdeckt.

Riesige Deckungslücken bei den Anmeldungen für den Haushalt 2022

 

FINANZEN & HAUSHALT

 Düsterer Ausblick bei den Stadtfinanzen

Die Haushaltslage der Stadt Bamberg ist äußerst angespannt. Der größte Risikofaktor ist die Gewerbesteuer. Die Genehmigungsfähigkeit künftiger Haushalte ist in Frage gestellt.

Finanzreferent nennt vorwiegend negative Zahlen

 

MOBILITÄT - STADTFINANZEN

 Haben sich die Prioritäten im Stadthaushalt verändert?

Seit Jahren mehr oder weniger versprochen: Ein Neubau der Buger Brücke. Mittlerweile ist man davon weit entfernt. Aktuell wird die Brücke wieder 14 Tage gesperrt.

“Der Bürgerverein wird praktisch nicht mehr von aktuellen Ereignissen verständigt”

STADTFINANZEN

Regierung nicht “Problemlöserin" der Stadt

Können bei dieser Haushaltslage noch Forderungen gestellt werden, die auf weiteres Personal hinauslaufen? Man muss hoffen, dass die Stadtratsmitglieder entsprechende Bilanzen lesen.

        6 Mio € Personalkosten werden nicht mehr öffentlich ausgewiesen

STADTFINANZEN

Stadthaushalt in prekärer Lage

Haushaltsdebatten führen nicht unbedingt zu spannenden Berichten. Wichtig sind sie trotzdem. Zudem wird die Entwicklung der Bamberger Stadtfinanzen wieder interessant.

Belastungen für zukünftige Generationen möglichst gering halten

STADTFINANZEN

Noch mit einem “blauen Auge” davongekommen

Die vom Corona-Virus bewirkten finanziellen Probleme vieler Menschen spiegeln sich auch im Haushalt der Stadt wieder. Das Rechnungsergebnis 2020 gleicht einem Krisenszenario. (105s)

Staatliche Kompensations­zahlung in Höhe von 22,2 Mio €

RATHAUS - GEBÜHREN

“Vorfahrtspflicht” für Verstorbene

Sterben ist teuer, es kostet nicht nur das Leben, sondern mittlerweile sehr viel Geld. In Bamberg ist ein Todesfall kaum unter 4000 € abzuwickeln. Eine neue Gebühr schafft Ärger.

»Das empfinde ich als Abzocke«

RATHAUS - FINANZPOLITIK

Kommen jetzt die “bitteren Pillen”?

Es überrascht wenig, wenn nach einer Wahl - zunächst? - bittere Pillen verabreicht werden. Manche Anpassung erscheint dabei auch berechtigt. Jetzt wird die Ablöse für Abstellflächen teurer.

Ablösungsbeträge für Kfz-Stellplätze erhöhen sich beträchtlich