Auf einen guten Tag

 

Man klagt so sehr bei jedem Schmerz und freut sich so selten, wenn man keinen fühlt.
Georg Christoph Lichtenberg, dt. Schriftsteller

 

Leistungen sollen eingeschränkt, Investitionen verschoben werden. In Bamberg könnten die sog. freiwilligen Leistungen z.B. für Sport-, soziale und kulturelle Einrichtungen komplett wegbrechen.

Lage schlimmer als bei der Finanzkrise 2009

Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich bereits in nächster Zeit auf drastische Kürzungen von Leistungen und harte Sparmaßnahmen in ihren Städten und Gemeinden einrichten. So berichtet die Süddeutsche Zeitung (Ausgabe v. 14.4.) über die Folgen der Corona-Pandemie für die kommunale Daseinsfürsorge. Wie auch in der WeBZet bereits dargelegt, brechen Steuer- und andere Einnahmen der Kommunen erheblich ein. Unterm Strich fehlt nach der Einschätzung kommunaler Spitzenverbände deutschlandweit ein zweistelliger Milliardenbetrag. Die Rede ist von 18 Milliarden €. Mancherorts heißt es, die Lage sei schlimmer als bei der Finanzkrise vor zehn Jahren. Die meisten Kommunen warnen, dass bereits beschlossene Investitionen etwa in Kindertagesstätten, Schulen oder Straßen verschoben werden müssten. Auch bei den laufenden Ausgaben werde man sparen müssen. Hintergrund ist, dass viele Unternehmen aufgrund ihrer geschlossenen Geschäfte keine oder kaum noch Gewerbesteuer bezahlen. Auch der Anteil an der Einkommensteuer, der bei den Kommunen landen wird, fällt geringer aus, je mehr Menschen kurzarbeiten oder arbeitslos werden. Gleichzeitig fehlen Städten und Gemeinden Einnahmen etwa aus dem Betrieb von Kindertagesstätten, Bädern, und anderen öffentlichen Einrichtungen, die infolge der Pandemie geschlossen sind. Vertreter der Kommunen fordern daher von Bund und Ländern einen Rettungsschirm.

In Bamberg ist von einer Haushaltssperre die Rede

Eine Kommune nach der anderen zieht bereits die Notbremse, heißt es in dem Bericht der überregionalen SZ. Verschiedene Kommunen würden bereits an der Erstellung eines Nachtragshaushalts arbeiten. Selbst bei kleinen Dingen müsse gespart werden. 
In Bamberg ist von einer Haushaltssperre die Rede, was bedeuten würde, dass sich Ausgaben nur noch im Rahmen des letztjährigen Haushalts bewegen dürfen. Auch Neuvergaben von Aufträhgen z.B. für Bauvorhaben müssen auf den Prüfstand. Der beabsichtigte Neubau der Buger Brücke fällt z.B. unter dieses Verdikt. Für viele Sport-, soziale und kulturelle Einrichtungen dürfte besonders schmerzhaft sein, wenn aufgrund der Haushaltssperre die sog. freiwilligen Leistungen der Stadt nicht mehr ausgezahlt werden.
Die im vergangenen Kommunalwahlkampf gemachten Versprechungen und gestellten Forderungen werden wohl vollkommen zu den Akten gelegt werden können.
19.4.20 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden erst nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s.rechte Spalte unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+4 # Bamberger 2020-04-20 08:04
"Der beabsichtigte Neubau der Buger Brücke fällt z.B. unter dieses Verdikt."

Ich dachte die bricht Morgen, spätestens Übermorgen zusammen?
Verrückt, dass man bei knapper Haushaltslage 6 Mio. EUR dafür freimachen konnte, weil es ja so dringend war die Brücke zu sanieren. Und jetzt landet sie als allererstes Projekt auf der Streichliste.

Ich gehe mal stark davon aus, der Eigenanteil für das RH am Maxplatz wird auch nicht mehr gestemmt werden können?

Kostenlose Wahlversprechen oder Vorschläge, die leicht umsetzbar sind:
- Autofreie Innenstadt
- Härteres Durchgreifen bei Parken auf Geh- und Radwegen (bringt sogar Geld ins Stadtsäckel)
- Parken in Parkhäusern wieder teuerer machen (bringt auch Geld)

Na dann, ans Werk!
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # supi 2020-04-20 15:34
also das hier ist mal wieder bamberger lokalpolitik vom feinsten. da wird uns bürgern seit jahren erzählt, wie wichtig diese brückenverbindung über die regnitz ist, damit der bamberger stadtteil bug nicht abgehängt wird, ja dass er überhaupt überleben kann. was ist wegen der baukosten alles zurückgestellt worden, und dann kommt so ein virus und die brücke - schlupp und weg - war halt wohl doch nicht so wichtig
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 36
Bauän|fümbfä: Bauernfünfer. Schlitzohr.
Deä Bauänfümbfä hod mi aamol übäs Ooä kaud, a dswaidsmol bassiäd mä däs nimmä. Der Bauernfünfer hat mich einmal übers Uhr gehauen, ein zweites Mal passiert mir das nicht mehr.

-

Bauänramml: Bauernrammel.
Du Bauänramml, du raigschnaidä! Du hergelaufener Bauernrammel/-lümmel.

-

Bauärai: Bauerei. Hausbau oder Landwirtschaft.
Edsd langd mäs mid dä Bauärai. Jetzt reicht mir´s mit der Landwirtschaft/Feldarbeit/Hausbauerei.
Mid dä Bauärai is nimmä waid heä. Mit der Landwirtschaft ist es nicht mehr weit her/kein Staat mehr zu machen.

-

Bauch, Böchd, Boich: Bauch, Bäuche.
Mai Bauch hod aa mai Gäld gäkosd. Mein Bauch hat auch mal Geld gekostet.
A Böchd grössä wi dä annä. Ein Bauch größer als der andere.
Boich aidsieng, iech will durch! Bäuche einziehen, ich will durch!

-

Bauchä: missglückter Kopfsprung ins Wasser mit Bauchlandung.

-

Bauch|loodn: Bauchladen. Hosentür.
Schau noo, deä hod sain Bauchloodn offm! Schau hin, der hat seine Hosentür offen.

-

bävoä, bävoäsd: bevor, vorher.
Bävoä du mä fai beedn! Zuvor beten wir.
Bävoäsd mi hausd, sooch i deäs liebä. Bevor du mich schlägst, sag ich dir´s lieber.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 235 Insgesamt 1437024

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der WeBZet wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.