Auf einen guten Tag

                                    

Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

Jean-Jacques Rousseau

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 26

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 2-18-632- 163 409 - 744

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Fast eine Satire. Die Stadt Amsterdam versucht den Tourismus einzudämmen. Wohl kein Beispiel für Bamberg, aber doch interessant bis amüsant.

„Operation Nutella“

An besonders begehrten Urlaubsorten wird Einheimischen alles zu viel. Etliche Touristen-Hochburgen kämpfen mittlerweile gegen die Flut der Besucher. Sei es Venedig, Mallorca oder jetzt Amsterdam. Alle sind grundsätzlich nicht mit dem kleinen Bamberg zu vergleichen. Aber interessant, wie zum Beispiel die Amsterdamer ihre Stadt zurückholen wollen - mit Regeln, die sie so lange wie möglich geheim hielten.
Der WeBZet-Bericht stützt sich auf einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom vergangenen Wochenende. Autor Thomas Kirchner hatte dazu die kryptische Überschrift „Operation Nutella“ gewählt. Er schreibt:

Der Erlass versucht eine Entwicklung zu stoppen, die vielen touristisch attraktiven Metropolen zu schaffen macht. Es ist die wachsende Zahl von Läden, die nur wegen dieser Touristen existieren, die es allein gibt, um Gästen das Geld aus der Tasche zu ziehen: Souvenirläden, Schnellrestaurants sowie jene quietschfröhlichen Themen-Stores, für die in Amsterdam exemplarisch die Nutella-Läden stehen. "Ice Bakery" heißen sie, es gibt elf Stück davon, sie bieten in Nusscrème getränkte warme und kalte Süßigkeiten - und natürlich Nutella, das man im Albert-Heijn-Supermarkt um die Ecke günstiger bekäme, wenn auch nicht so hübsch drapiert.

An den Grenzen der Gastfreundschaft

Damit ist nun Schluss, im Stadtzentrum und auf Einkaufsmeilen (…)  dürfen bestehende Geschäfte bleiben, aber keine neuen hinzukommen. »Die Lage im Zentrum macht harte Maßnahmen nötig«, sagt die stellv. Bürgermeisterin Kajsa Ollongren. »Es gibt zu viele Geschäfte mit einem einseitigen Angebot, das allein auf Touristen ausgerichtet ist.« Immer mehr Einwohner machten sich Sorgen wegen der »Verarmung« der Innenstadt, auch weil sie auf Kosten alteingesessener, »normaler« Betriebe geht.
Der Bann ist umfassend. Betroffen sind alle Unternehmen, die mit Angebot, Werbung und Betriebsführung nur auf auswärtige Besucher abzielen, insbesondere aber jene Orte, wo sich die Touristen (…) schnell jene in Waffeln und Pizzas versteckten Kalorien reinhauen, die ihren Städtetrip am Laufen halten.
Der Stadtrat hatte den einstimmig verabschiedeten Beschluss einige Monate lang vorbereitet, aber geheim gehalten (…). Rechtlich betrete Amsterdam Neuland, sagt der Jurist Jon Schilder, ihm sei keine ähnliche Regelung bekannt. Ob sie vor Gericht Bestand hat, wird sich zeigen.
Der Beschluss reiht sich ein in das Bemühen der Verwaltung, den Massentourismus einzudämmen. (…)  Man hat einiges unternommen: Die Vermietung von Wohnungen an Touristen ist meldepflichtig und auf 60 Tage im Jahr beschränkt, 30 Tage werden erwogen.
Neue Hotels dürfen nicht mehr eröffnet werden, Touristenbusse und -schiffe müssen ihre Last außerhalb der Innenstadt abladen. Das Stadtmarketing wurde eingestellt, (…) Feste und Events stark reduziert.“

Wie bereits festgestellt: Diese Maßnahmen grenzen an Satire und sind doch ein Hinweis, wie kreativ man andernorts sein kann.

12.10.17 Bilder: Unbek.. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+22 #8 Sunday 2017-10-12 22:52
Der Vergleich mit Bamberg ist sehr wohl nötig und erlaubt. Schließlich ist Bamberg auch um einiges kleiner als Amsterdam. Man vergleich ml die Zahlen.
Und siehe da - die Amterdmer haben es kapiert: Das Stadtmarketing wurde eingestellt - eben: die Stadt ist bereits bekannt, was git es da noch zu verstärken.
Bitte nachmachen!
Und wohlgemerkt: Gäste willkommen heißen, die die Stadt schätzen ist schön. Als Partymeile, zum Zuparken, Zumüllen und Aufkaufen mißbraucht werden weniger.
+21 #7 Frau Holle 2017-10-12 22:17
Das klingt alles sehr vernünftig. Bezogen auf Bamberg müssen mindestens das Stadtmarketing und diese "Events" weg. Die sind so schlecht, dass sie Einheimische zurecht verärgern. Es ist überhaupt kein Respekt gegenüber der Stadt und ihren Einwohnern sichtbar.
+14 #6 Werner 2017-10-12 21:56
Naja auf Bamberg projiziert:

- Events: Nein! Stadtmarketing einstellen
- Echte Feste: ja! (Kerwas)
- und ich finde der Manger ggü. Schlenkerla hat seine Daseinsberechtigung, dagegen wusste ich bis heut mittach net, dass es überhaupt einen Dunkin Donuts in Bamberg gibt. Da höck ich mich lieber nein Beckstein
+25 #5 Citizen 2017-10-12 17:09
Es nützt auch den Bambergern nichts, wenn es Feste gibt bei denen man nur Touristen trifft... aber Marketing, Vermarktung und Einnahmen sind der Stadt Bamberg wichtiger als die Bürger. Man hat den Eindruck, das die Innenstadt nur noch steinreichen, Studenten oder Touristen gehören soll. Es wirdmmer weniger für die Bürger getan!
+39 #4 cunningham 2017-10-12 14:57
"Wohl kein Beispiel für Bamberg"
Absolut und dringend notwendig für Bamberg!
Der Touri-Kommerz geht zu Lasten der Bamberger Bürger. Durch den Tourismusboom verliert die Stadt ihre Identität.
+39 #3 cityman 2017-10-12 11:56
#1 und #2
Richtig!!! Das grenzt nicht mal an Satire. Vielmehr macht sich die Amsterdam-Führung Gedanken, die Stadt wieder für die Einheimischen lebbar zu machen.
In Bamberg könnte man sich von diesem Führungsstil eine riesige Scheibe abschneiden, um die Innenstadt wieder den Anwohnern ein Stück zurück zu bringen. Die sinnlosen Events, die rudelartig auftretenden Touris und so vieles mehr machen das Leben der Einheimischen in der City kaputt.
+39 #2 CFRA2 2017-10-12 10:51
Wieso Satire?

"Das Stadtmarketing wurde eingestellt, (…) Feste und Events stark reduziert.“

Diese ist in Bamberg schon längst überfällig!
+37 #1 Bürger dieser Stadt 2017-10-12 10:42
Ich erkenne keine Satire. Nur bitteren Ernst.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

„Junge Künstler musizieren“
Musikschule präsentiert am am Fr, 22. Juni um 19:00 Uhr im Spiegelsaal der Harmonie Schüler der Förderklasse und Preisträger.

Weiterlesen ...
 

Fest der Vielfalt

Am Sa, den 30. Juni 2018 veranstaltet der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg, unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Andreas Starke, von 10 bis 19 Uhr das diesjährige Fest der Vielfalt, welches unter dem Motto "Ja zur Demokratie – Ja zur Vielfalt!" steht.

Weiterlesen ...

 

Fotoausstellung im Gärtner- und Häckermuseum 

Das Gärtner- und Häckermuseum zeigt zusammen mit dem Zentrum Welterbe Bamberg und anlässlich des 25. Welterbejubiläums die Ausstellung „Wir sind die Gärtner!“. Die Sonderschau präsentiert und erschließt Gärtner-Fotografien aus den vergangenen 120 Jahren.

Weiterlesen ...
 

Ein Sommernachtstraum
von William Shakespeare. Die beliebte Komödie entführt die Zuschauer in eine fantasievolle Feenwelt, in der die Liebe, launisch wie der Mond, abgründig und ergreifend, in einer rauschhaften Nacht gefeiert wird. Das ETA Hoffmann Theater zeigt dieses magische Verwirrspiel bei den diesjährigen Calderón-Festspielen. Premiere am Sa. 30.06.2018, um 20:30 Uhr in der Alten Hofhaltung Bamberg.

Weiterlesen ...
 

Der Varroamilbe den Garaus machen
Um die „Integrierte Varroabehandlung“ geht es wesentlich bei einer Veranstaltung der Initiative "Bienen-leben-in-Bamberg.de". Der Vortrag zur Bienenpflege findet am So, 24. Juni von 16 bis 17 Uhr in der Bienen-InfoWabe, Bienenweg 1 (Erba-Park) statt.

Weiterlesen ...
 

Gedenkfeier zur Erinnerung an Hans Wölfel
Am Dienstag, 3. Juli, 17.00 Uhr am Ehrengrab von Hans Wölfel im städt. Friedhof.

Weiterlesen ...

 

Neue Ausstellungen im Kesselhaus
Der Kunstverein Bamberg e.V. präsentiert im Juli 2018 zwei neue Ausstellungen im Kesselhaus, Untere Sandstraße 42 (Eingang am Leinritt).

Weiterlesen ...
 

Klarinettenmusik mit dem Ensemble Kunstpause

Das sechste Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal findet am m Sonntag, 17. Juni, um 11 Uhr statt.

Weiterlesen ...
 

200 Jahre Altenburgverein
BERICHT: Der Burgherr der Bamberger Altenburg, der Altenburgverein, feiert in diesen Tagen sein 200-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Pressemitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 21. Juni 2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Juni 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.