Auf einen guten Tag

                                    

Wenn man über eine Sache nicht wirklich genau Bescheid weiss, sollte man sie auch nicht weiterverbreiten.
unbekannt

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 A 32

Di Subbm kosd sälwä auslöffln.
auslöffln: auslöffeln
Diese Suppe kannst du selbst auslöffeln. (Aus der Sache musst du selbst herauskommen.)
-
Deä hod niggs Gschaids in dä Auslooch.
Auslooch: Auslage, Schaufenster
Dieses Geschäft hat nichts im Schaufenster, was mir gefällt.
-
ausneema: ausnehmen
Weä dud deäs dänn ausneema?
Wer nimmt dir denn bspw. das Geflügel aus?
-
Dän oldn Fragg däfsd amol ausranschiän.
ausranschiän: ausrangieren, ablegen
Dieses alte Sakko darfst du mal ablegen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-18-577- 240 409 - 885

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Von einer Welterbe Achse zwischen Wald und Stadt – von Bayreuth bis Würzburg schwärmten Bambergs Stadtverantwortliche bei einer Info-Fahrt in den Steigerwald. Tourismus als Hauptmotiv.

Eine Resolution erscheint eher unwahrscheinlich

Die Stadt Bamberg hat sich eingemischt. Die Vorstellungen der Stadtoberen konzentrieren sich derzeit darauf, dass ein Unesco-Weltnaturerbe mit dem oberfränkischen Steigerwald als Zentrum entstehen könnte. Im Zuge der Info-Fahrt des Stadtrates – an der nur relativ wenig Ratsmitglieder teilgenommen hatten, zeichnet Wolf Strecker vom Verein Nationalpark Nordsteigerwald das Bild einer „Welterbeachse“. Sie sollte von Bayreuth, über Bamberg bis Würzburg reichen – und mittendrin der Steigerwald als verbindende Spange.
Eine Gegenposition bezog der Leiter des staatlichen Forstbetriebs Ebrach, Ulrich Mergner, der unter anderem die Sicht der Eigentümer darlegte. Die normale Forstwirtschaft soll nicht verdrängt, sondern nur um wenige Prozent eingeschränkt werden. Ziel sei es, die Artenvielfalt zu erhöhen und die Region touristisch zu entwickeln.
Zur Sprache kam auch der Wunsch einiger Stadtratsmitglieder, der Bamberger Stadtrat möge eine Resolution beschließen und damit seiner Forderung nach einem Weltnaturerbe Nachdruck verleihen. Es erscheint aber unwahrscheinlich, dass dies wirklich geschieht. OB Andreas Starke ließ erkennen, dass eine gewisse Rücksichtnahme auf den Bamberger Landrat Johann Kalb (CSU) genommen werden sollte. Dieser strebt bekanntlich eine den Staatsforsten eher entsprechende Konzeption an.

Kennen die Bamberger das »Trittsteinkonzept«?

Im Rahmen eines sich mittlerweile weiter entwickelten Briefverkehrs hat Manfred Schötz, 1. Bürgermeister des Markts Oberschwarzach, an die Stadtvertreter geschrieben. Dieser unterstützt die Linie gegen die Ausweisung des Steigerwaldes als Weltnaturerbe. Schötz wirbt für »das weltweit einzigartige Trittsteinkonzept«, das bereits 2015 vom Leiter der Staatforsten Ebrach, Ulrich Mergner, entwickelt worden sei. Der Oberschwarzacher Bürgermeister meint, dass »der Großteil des Bamberger Stadtrats noch nichts davon gehört hat«. Er schlägt deshalb vor, den Erfinder des Trittsteinkonzepts, Ulrich Mergner, in eine Sitzung des Stadtrats einzuladen, »damit er es ihnen näher erläutern kann«.
Einen Treffer landet der Bürgermeister, wenn er »davon ausgeht, dass das Interesse der Stadt Bamberg rein in der touristischen Vermarktung des Naturparks Steigerwald liegt.« OB Starke wird in einem FT-Bericht von 3.7.18 zitiert: Er sei sich sicher, dass ein Weltnaturerbe vor den Toren der Welterbestadt ein großer Gewinn für die Region wäre.
4.6.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Terminfolgen, die mind. 1 Monat umfassen.

 

Gartenabfallsammlung noch nicht beendet

Bereitgestellte Grünabfälle in den Bezirken 11 und 12 werden noch abgeholt.

Weiterlesen ...
 

DIE KLEINE HEXE
von Otfried Preußler und John von Düffel.
Weihnachtsmärchen für Kinder ab 5 Jahren. Ab Samstag, 17.11.18, 16.00 Uhr; Große Bühne

Weiterlesen ...
 

Evangelische Erwachsenenbildung in Bamberg
Das Halbjahrespgrogramm Oktober 2018 - Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm November 2018 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im November 2018

Weiterlesen ...

 

 

Kostenloser Qualifizierungskurs zur Mini-Kita

Jetzt anmelden! In Bamberg gibt es aktuell 35 „Zweit-Mamis“ – Frauen, die als Tagesmütter aktiv sind. Auch zwei Männer engagieren sich als „Zweit-Papas“. Insgesamt betreuen sie über 80 Kinder. In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen bietet das Stadtjugendamt für Interessierte einen neuen, kostenlosen Qualifizierungskurs zur Tagespflegeperson an – die Anmeldung läuft bereits.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Oktober 2018

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.