Auf einen guten Tag

 

Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend fand.
Unbekannt

Genau zur richtigen Zeit. Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt eine Umfrage zum Tourismus in Bamberg durchführen lässt. Jetzt wird wieder gefragt. Sie können teilnehmen.

Was für die einen Freude, ist für andere Ärger

Die Ergebnisse waren im Prinzip immer gleich: Die Innenstadtbewohner – also Hauptbetroffenen – sprachen sich tendenziell kritisch gegenüber dem Tourismus aus; die Bambergerinnen und Bamberger, die von der Besucherflut kaum oder nicht betroffenen waren, fanden den Tourismus insgesamt toll. Da beide Interessengruppen stets zusammen ausgewertet wurden, gab es immer eine deutliche Mehrheit für die Entwicklung in Bambergs Innen- bzw. Altstadt. So wird es auch diesmal sein – passend kurz vor den Wahlen.
Der städt. Tourismus & Kongress Service (TKS) ruft die Bambergerinnen und Bamberger dazu auf, sich an einer Online-Befragung zu beteiligen, die bis zum 31. 12. 2019 laufen wird.
In dem vom städt. Presseamt veröffentlichten Aufruf des TKS heißt es: „Als Bewohnerin und Bewohner Bambergs teilen wir unseren Lebensraum tagein tagaus mit vielen Menschen – mit mittlerweile über 78.000 Bambergerinnen und Bambergern, mit 13.000 Studierenden, mit Pendlern und Menschen, die zum Einkaufen oder Bummeln nach Bamberg kommen, sowie mit Besuchern aus der ganzen Welt. Während sich die einen über diesen Zuspruch und dessen positive Nebeneffekte freuen, wird es für viele zur Belastung im Alltag, gerade wenn sie im Herzen der Altstadt wohnen, wo all diese verschiedenen Menschen aufeinandertreffen.

Schon viele steuernde Maßnahmen umgesetzt

In der Pressemitteilung heißt es dann weiter, man habe für einen verträglichen Tourismus in den letzten Jahren „schon viele Maßnahmen umgesetzt, die steuernd eingreifen und Missständen entgegenwirken“.
Nach der großen Stadtteil-Befragung 2016 will der TKS nun erneut im Rahmen einer Online-Befragung die aktuelle Stimmungslage abfragen. Die Kernfragen lauten: „Wie stehen Sie persönlich zum Tourismus in Bamberg? Was hat die Stadt davon? Wo profitieren Sie als Bewohnerin und Bewohner und welche Nebenwirkungen sehen Sie?“ Die Teilnahme an der Umfrage ist unter www.bamberg.info/umfragen möglich.
5.11.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+9 # hollermöffel 2019-11-05 21:33
Daten erhoben, gelesen, gelacht und abgeheftet... :sad:
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # Bergradfahrer 2019-11-05 22:05
Welche Nebenwirkung hat der Tourismus?
Ganz klar, man muss ihn sich schön saufen.

In nicht näher benanntem Lokal an der Obere Brücke beobachtet ich durchs Fenster jüngst wieder Kohorten von Touristen, die "The Walking Dead" gleich mit Knopf im Ohr vorüber zogen.
Vielleicht helfen ja "Haikus against overtourism":

Vorm Caféfensder
die ganzn Fängschdeuädn.
Der Schrei: Bidde noch a U!
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # gablmann 2019-11-07 11:02
Alleine die Fragestellung zielt eher auf positive Rückmeldungen.
Eine klare und deutliche Frage nach negativen Auswirkungen wird offensichtlich absichtlich weggelassen.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 177 Insgesamt 1398561

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.