Auf einen guten Tag

 

Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend fand.
Unbekannt

Ein ebenso unerfreulicher wie reger Schriftverkehr läuft seit einiger Zeit zwischen der Stadt und dem Hauptsponsor der DJK Wildensorg. Auch andere Vereine spielen eine Rolle.

Bei Geldleistungen großzügig entgegengekommen

Der Vorwurf von Rudolf Z. gegenüber der Stadt Bamberg beruht im Wesentlichen auf der Behauptung, dass die Bürgermeister der Stadt seit jeher den FC Bamberg – jetzt FCE 2010 – bevorzugen. Anlass sind unter anderem die Nutzung von diversen Kunstrasenplätzen, die Übernahme von Wasserkosten, der Abschluss von neuen Mietverträgen sowie die Nutzung von Duschen und Umkleidekabinen.
Das alles vor dem Hintergrund, dass dem FCE im Zuge von dessen vierter Insolvenz im Jahre 2016 verschiedene Vorteile seitens der Stadt Bamberg zugekommen sein sollen. So soll die Stadt Bamberg nicht nur im Zuge der Insolvenz rd. 74.000 € nicht eingefordert hat, sondern auch im Herbst des vergangenen Jahres der Eintracht-Stiftung 700.000 € zur Abwendung einer weiteren Insolvenz zugestanden haben, „ohne dass ein Grashalm neu geschaffen wurde“, wie Rudolf Z. schreibt. Der notwendige Stadtratsbeschluss sei schon wenige Wochen später erfolgt. Während für die finanzielle Unterstützung anderer Vereine „nach Monaten noch kein Beschluss gefasst“ worden sei. (Zwei Vereine sind genannt.) Der Vorwurf: Die Vereine in der Stadt Bamberg werden nicht gleich behandelt.

Finanzpolitik auch vereinsintern umstritten

Rudolf Z. kämpft zwar für „seinen“ Verein DJK Don Bosco Wildensorg, setzt sich aber auch für andere Vereine ein. Er spricht die Absicht der Stadt an, für den FCE im Volkspark an der Armeestraße für 600.000 € noch einen weiteren Kunstrasenplatz zu bauen. Zwar sollen laut Stadt Bamberg von diesem Platz auch die „anderen Vereine“ profitieren, doch werden sie nach Meinung von Z. „wieder nichts davon haben, da die Umkleidemöglichkeiten nicht gesichert sind“. Rudolf Z. stellt die Frage, ob es nicht besser wäre, „beim FC Wacker stadtzentral einen dritten Kunstrasenplatz zu errichten“.
Die Vorhaltungen sind komplex und für die Nichteingeweihten schwer nachzuvollziehen. Dazu muss man auch wissen, dass sich vom FCE 2010 vor wenigen Wochen drei Abteilungen anderer Sportarten (> WeBZet-Artikel Spaltung beim FC Eintracht 2010“) abgespalten und wieder einen Verein „Eintracht Bamberg“ gegründet haben. Als Gründe für die Trennung wurden wesentlich die Bevorzugung der Fußballabteilung und eine umstrittene Finanzpolitik angegeben. Die Kritik von Rudolf Z. ist insofern auch ernst zu nehmen, weil „sein“ Verein schuldenfrei ist und er selbst berufsbedingt mit Finanzgeschäften gut vertraut ist.

Die Auseinandersetzung zieht sich schon seit längerer Zeit hin. Zwischen Rudolf Z., Sport-Bürgermeister Dr. Christian Lange sowie von OB Andreas Starke sind mehrere Schreiben ausgetauscht worden. Der Konflikt könnte an Schärfe gewinnen, je weiter er sich der Kommunalwahl im nächsten Jahr nähert.
23.9.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+6 # hollermöffel 2019-09-24 21:13
...uupps, die Vereine, deren Vorstandschaft im Stadtrat vertreten ist, bekommen eine bessere Förderung :-)
nicht überraschend ;-) Danke für die Infos.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Georg S. 2019-09-25 13:12
Das gilt pauschal nicht so. Es hat eigentlich nur ein Verein vorwiegend ehemalige Funktionäre in alt bekannten Fraktionen.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # supi 2019-09-25 18:15
Na na mal halblang, Bevorzugung wo denn, wenn die Stadt trotz Insolvenzen und fehlenden Sicherheiten, sprich null Grundbesitz finanzielle Zuwendungen gibt, ist das nicht dem FCE anzulasten , sondern dem Stadtrat bzw Finanzsenat und wenn die Rückforderung von Geldern vergessen wird, gilt das gleiche. Auch legt nicht der Verein fest wo Sportplätze errichtet werden und wer wen solche abkauft. Auch muss seitens der Stadt entschieden werden, wo Prioritäten gesetzt werden, wer primär gefördert und unterstützt wird, und das ist halt mal der Verein der am höchst klassigsten spielt, so einfach ist das
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Bamberger 2019-09-26 13:15
Aha, und ich dachte es gibt zwei Vereine, die Landesliga Nord spielen... Wieder was gelernt.
Dieser neue Kunstrasenplatz, der angeblich für alle Vereine zugänglich sein soll ist eine Lachnummer. Zugänglich für alle, außer in den Zeiten zwischen 13 und 20 Uhr? Echt jetzt?!

Da gibt es viele Vereine, die Schlange stehen um auf diesen Platz zu könne. Zum Beispiel der SV Hartz 04 und der TSV Rentner 67.
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # supi 2019-09-27 14:00
zwei vereine in der landesliga nord, richtig bloss wie und wo die halt tabellenmässig spielen
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Bamberger 2019-10-02 16:23
Du hast von höchstklassig geschrieben.
Beide spielen in der gleichen Klasse.
Wo sie in der Tabelle stehen? Egal. Dieses Jahr so, nächstes Jahr vielleicht anders.
Kommt die nächste Insolvenz, vielleicht wieder ganz anders....
Letztes und vorletztes Jahr stand der FC noch unter der DJK, wurde da die DJK mehr gefördert? Glaube kaum.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # supi 2019-10-02 19:20
in deinem letzten satz stellst du die richtige frage und in deinem vorletzten satz beschreibst du die zukunft
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 259 Insgesamt 1398925

Aktuell sind 17 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.