Auf einen guten Tag

                                    

An sich ist Müßiggang durchaus nicht eine Wurzel allen Übels, sondern im Gegenteil ein geradezu göttliches Leben, solange man sich nicht langweilt.

Søren Kierkegaard

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 22

Neema mä di Rolldräbbm oddä dän Aufdsuuch?
Aufdsuuch = AufzugNehmen wir die Rolltreppe oder den Aufzug?
In dänn Aufdsuuch braugsd ned naufm Obäbörchämasda! = In dieser Kleidung brauchst du nicht beim Oberbürgermeister vorstellig werden!
-
Doo hom mä dä wos aufgädsoong!
aufdsieng = aufziehen, erziehen, hänseln
Da haben wir etwas aufgezogen!
Mid diä wä i andära Seidn aufdsieng. = In deiner Erziehung muss sich einiges ändern.
Dän hom si dä wos aufgädsoong = Den haben sie sehr oft gehänselt.
Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 1-18-641- 222 409 - 440

Aktuell sind 167 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

„Pflücken erlaubt“ statt „Betreten verboten“ soll es in Zukunft in Bamberg heißen. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, städtische Flächen zum Kräuter- und Gemüseanbau zu nutzen.

Das Projekt „Essbare Stadt“

„Essbare-Stadt“-Projekte werden in immer mehr Städten gegründet. Aktive Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, städtische Flächen zum Kräuter- und Gemüseanbau zu nutzen.
Die im Rahmen von Transition Bamberg entstandene Gruppe „Essbare Stadt“ möchte dieses Konzept auch in Bamberg verwirklichen. Man hat sich zum Ziel gesetzt, zusammen mit interessierten Bambergerinnen und Bambergern auf öffentlichen Flächen Hochbeetanlagen zu errichten und zu pflegen. Die Ernte steht für alle zur Verfügung. Der mittlerweile gegründete, gleichnamige gemeinnützige Verein bietet den rechtlichen Rahmen und steht der Stadtverwaltung als Ansprechpartner zur Verfügung.
Die Idee dabei ist, Hochbeetanlagen dort entstehen zu lassen, wo das Interesse und die Bereitschaft der Bürger einen nachhaltigen Betrieb gewährleisten. Der Verein „Essbare Stadt Bamberg e.V.“ moderiert dabei die interessierten Gruppen und übernimmt die Kommunikation mit der Stadtverwaltung.
Der Stadt Bamberg entstehen keine Kosten, da der Verein genügend Eigenmittel angesammelt und zudem Fördermittel bei Bundesumweltministerium beantragt hat, welche – so der Verein - in Aussicht gestellt wurden.
Soweit der Vortrag für die Vollversammlung des Stadtrates am 25.10.17.

Mögliche Konkurrenz für Direktvermarkter

Aus fachlicher Sicht steht das städtische Gartenamt dem Vorhaben des Vereins „Essbare Stadt“ aufgeschlossen gegenüber. »Wir hätten auch schon eine mögliche Fläche«, sagte dazu der Leiter des Gartenamtes, Robert Neupert. Als Pilotanlage für die Errichtung von Hochbeeten (Größe ca. 5 x 2 m) würde sich eine Fläche neben dem Fünferlessteg auf dem Erba-Parkgelände eignen. Als Alternativstandort wäre aber auch die Fläche am Landesgartenschauweg, Höhe Schildkröte möglich.
Grundsätzlich sei bei der Auswahl weiterer Standorte das Interesse der Bürgerinnen und Bürger in der Nachbarschaft und deren Bereitschaft zur Mitarbeit entscheidend.

Der Stadtrat debattierte kurz. CSU-Sprecher Dr. Franz Wilhelm Heller sah nicht nur Vorteile des Projekts, sondern stellte auch fest, dass es in Bamberg viele Direktvermarkter für landwirtschaftliche Produkte gebe. Eine lange Rede hielt SPD-Sprecher Klaus Stieringer, der immer wieder von einer »geilen Idee« sprach. Für das Projekt sprach sich auch Wolfgang Grader (GAL) aus. Kurz die Rede von Dieter Weinsheimer (BA), der das aktive Interesse aus der Bürgerschaft als maßgeblich bezeichnete.
Der Sitzungsantrag lautete, dass der Stadtrat das Projekt „Essbare Stadt“ begrüßt. Es dürften hierfür aber keine Kosten für die Stadt entstehen.
Neun Räte stimmten insgesamt dagegen (vornehmlich aus der CSU).
2.11.17 Bilder: Green City. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+4 #3 brunzerla 2017-11-03 08:56
Gabs in Berlin in der Endzeit des 2. Weltkriegs auch. In irgendeiner der Wochenschauen im Frühjahr 1945 sieht man Kohlpflanzen in der Mitte des???? - Platzes und die Straßenbahn fährt drumrum. Also nix Neues ;-)
-3 #2 babsi 2017-11-02 20:43
nix mid gärdnerai auf der erba und aufm magsblads. des is fiel zu kuldiwiad. bambäch brauchd sachn die brimidiv sind. nur dann komen die duristen und die ganzen proissen die kei kuldur haben. dieses miliö is einfach geiler als die snobs die foll kuldiwiad sind. also brauchn wir ainfach mehr von klausimausis geilen iwents aufm magsblads und auf der erba um bambäch geiler zu machn.
+16 #1 CFRA2 2017-11-02 09:32
Ich glaube Stieringer verwechselt da was:
Der Anbau von Glocken- und Trompetenblumen mit viel Klatschmohn, auf dem Maxplatz, ergibt noch kein Lärmevent!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

"Ein Klavier im Freien"

Das Aprilprogramm des Internationalen Künstlerhauses mündet am Mittwoch, den 25.4., um 19 Uhr in ein außergewöhnliches Konzert mit Claus Kühnl.  

Weiterlesen ...
 

 Jazz für Kinder 

"Prof. Al Coda und die Jazz-Ganoven" bestreiten das vierte Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal am 29. April.

Weiterlesen ...
 

Was ist der MIB? 

... und wer kann hier wie mitmachen? Der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg (MIB) lädt am 28. April zur Infoveranstaltung.

Weiterlesen ...
 

20. Seniorenkonzert  am 17. Mai

Im vergangenen Jahr betrauerte die Stadt Bamberg den Tod von Richard Eichfelder. Der ehemalige Leiter der Städtischen Musikschule und Begründer der beliebten Bamberger Seniorenkonzerte verstarb  im Alter von 88 Jahren. Auf vielfachen Wunsch findet das diesjährige Seniorenkonzert ihm zu Ehren statt.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Mitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 24.04.2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

100 Jahre Bamberger Verfassung

BERICHT: FLG-Schülerinnen und Schüler erarbeiten Wanderausstellung und Filmprojekt zu 100 Jahre Demokratie.

Weiterlesen ...
 

„Tag der offenen Gärtnereien“
Jetzt geht’s im Garten richtig los! - Unter diesem Motto laden die Bamberger Gärtner am Sonntag, 29. April, wieder zu einem abwechslungsreichen Aktionstag ein und öffnen ihre Tore in der Gärtnerstadt.

Weiterlesen ...
 

Raus geht´s - Termine für Naturfreunde

Die Kreisgruppe des Bund Naturschutz führt eine Reihe von Veranstaltungen durch und lädt zum Besuch ein.

Weiterlesen ...
 

Was bleibt? bleibt was?

Der Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberfranken e.V. lädt zur Besuch der Ausstellung: was bleibt? bleibt was? ein. Eine Kunstausstellung zum 25. Jubiläum des Weltkulturerbetitels für Bamberg  in der Stadtgalerie Villa Dessauer, Hainstraße 4a, 96047 Bamberg. Vom 14. April – 27. Mai 2018; Do. – So. und feiertags 12 – 18 Uhr

Weiterlesen ...
 

Projekt „Im Gedenken der Kinder“

Eine Gast-Ausstellung der Deutschen  Gesellschaft  für  Kinder-  und  Jugendmedizin (DGKJ) vom 13.04. – 15.06.2018 in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

"Czernowitz und die Bukowina"
Im Rahmen der Vortragreihe "Czernowitz und die Bukowina" spricht Prof. Dr. Iris Hermann am Do, 26.04.2018 zum Thema Jüdisch-deutschsprachige Literatur der Bukowina.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm April 2018. 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm April 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, April 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.