Die WebZ bittet darum, Kommentare prinzipiell nur hier zum Originaltext abzugeben. Kommentare andernorts unterliegen nicht der Regie der Redaktion. 

     KLIMAWANDEL

“Wie Bamberg für ´Lützi´ kämpft”

Die negativen Folgen des Klimawandels sollten unbestritten sein. Verständlich, dass Menschen diese Folgen verhindern wollen. Aber gewaltbereit gegen Entscheidungen des Rechtsstaats vorgehen?

Unterstützt der Fränkische Tag rechtswidriges Handeln?

Alle Instanzen des freien Rechtsstaats sind durchlaufen. Die Politik hat entschieden. Der Eigentümer des Weilers Lüzerath (NRW) darf über sein Eigentum verfügen. Die Beschwerden von Nachbarn sind juristisch abgewiesen. Im Oktober 2022 hatten Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und NRW-Klimaministerin Mona Neubaur (beide Grüne) eine Einigung mit dem RWE-Konzern vorgestellt: Demnach wird der Ausstieg aus der Braunkohle im so genannten "Rheinischen Revier" zwischen Köln und Aachen zwar um acht Jahre auf 2030 vorgezogen - aber das ertragreiche Flöz unter Lützerath müsse abgegraben werden.
Das Verwaltungsgericht Aachen hat vor wenigen Tagen festgestellt, dass die Besetzung von Lützerath "eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit" darstellt. Die Aktivisten könnten ihren Aufenthalt in dem Weiler nicht unter Berufung auf "zivilen Ungehorsam" infolge eines "Klimanotstands" rechtfertigen.
Ablehnung und Protest sind Rechte im demokratischen Rechtsstaat. Aber in welchen Grenzen? Besonders dann, wenn sich die Staatsmacht (Polizei) anschickt, den Willen des Rechtsstaats durchzusetzen? Dabei stellt sich auch die Frage, wie dürfen/sollen Medien in einem freien Land die rechtsstaatlichen Entscheidungen begleiten. In Kommentarform kann und soll Meinung zur Sache geäußert werden - gilt das aber auch dafür, wenn der Eindruck entsteht, dass der gewaltbereite Kampf gegen demokratisch gefundene und rechtsstaatlich bestätigte Entscheidungen unterstützt wird?

Nichts steht über dem Rechtsstaat

In einem großen Artikel (12.1.23) berichtet die Bamberger Tageszeitung Fränkischer Tag unter der lockeren Überschrift “Wie Bamberg für ´Lützi´ kämpft”, wie und wieviel Menschen gewonnen werden, um am Protest in dem nordrhein westfälischen Lützerath teilzunehmen. In welcher Form auch immer - bleibt offen. Mit spürbarer Begeisterung wird beschrieben, dass sich vornehmlich junge Leute für die Fahrt zum “Kampfort” melden. Im Artikel wird “unter anderem auf eine Studie von Wissenschaftlern mehrerer Universitäten” verwiesen, “die bestreiten, dass die unter dem winzigen Dorf gelegene Kohle gebraucht wird”. … “Zudem würde durch den Kohleabbau die Einhaltung der 1,5 Grad-Grenze aus dem Pariser Klimaabkommen in weite Ferne rücken.”
In dem Artikel fehlt allerdings jeder Hinweis auf den politischen und juristischen Stand, der hier eingangs (nur kurz) dargelegt ist. Also der Hinweis, dass zur Teilnahme gegen eine von Gerichten bestätigte Entscheidung des Rechtsstaats aufgerufen wird. Was ist davon zu halten? Wenn es also einen Redakteur eigenpolitisch in den Kram passt, dann kann er auch offenkundig für rechtwidriges Geschehen werben? Und sei es nur als Gaffer!
Rechtstreue Bürger und Bürgerinnen einer über lange Zeit ruhigen und soliden Stadt können von “ihrem” lokalen Leitmedium erwarten, dass rechtswidriges Verhalten zumindest dargelegt wird, zudem das auf die jüngere Vergangenheit gesehen nicht so sicher erscheint.

Geschrieben: -mdw; vBilder v. webzet (Titelbild ist Symbolfoto); 

 Zum direkten Aufruf der webzet ein Symbol-Icon erstellen!  > Startseite

Hinweis: Die Mail-Adresse der webzet-BAblog *ba5711atbnv-bamberg.de* oder im Impressum zu finden. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (r.u.) freigeschaltet. 

Joshi
Eisenbahner, Bergradfahrer, Beobachter, Wechselbalg; ihr seid vermutlich alle aus der Boomer Generation oder?
_______
Bewertungsbilanz 18.01.23: +3 / 10-

-8
Bergradfahrer
Sorry für 3. Post, liebe @redaktion., aber so spalterische, biofasch*** Aussagen verdienen eine Antwort, wenn scho ka Maulschelln möglich ist.

Dieser Ausdruck ist abwertend, pauschalisierend und zeugt von recht wenig differenziertem Denken. Diese Mischung aus einem grundlos überhöhten Selbstwert (vulgo Selbstüberschätzung), wenig Wissen und Erfahrung, nicht abgeschlossener Hirnreifung und einer zu großen Klappe und recht kleinen Händen hat bisher noch nie gut getan.
Nicht vergessen, die Hand, die einen nährt, kann einem auch eine klatschen.
Das ist die Konsequenz, wenn man den Generationenfrieden einseitig aufkündigt.

Und nein, ich bin noch lang keine 60.
Und ja, sehr wahrscheinlich kann ich (und so mancher "Boomer") "Dich" in vieler Hinsicht besiegen, unterwerfen und bestrafen. ;-)
_______
Bewertungsbilanz 19.01.23: +6 / 2-

2
Beobachter
Und damit aus einer Generation, bei der Arbeitsleistung, Lebenserfahrung und Respekt vor Autoritäten noch etwas gegolten hat ...
_______
Bewertungsbilanz 18.01.23: +12 / 5-

8
Joshi
Ich denke Sie haben den Hintergrund der Proteste nicht verstanden. Dann erklären Sie Ihren Enkeln bitte wie es zur Klimakrise kam :-)
_______
Bewertungsbilanz 18.01.23: +2 / 6-

-5
Beobachter
an Joshi: Anmaßend und bezeichnend für junge Leute, die meinen, alles besser zu wissen. (Ich behaupte, Ihnen in Berufsleistung und Wissen weit voraus zu sein.
________
WebZ bittet darum, diesen Disput einzustellen.
_______
Bewertungsbilanz 18.01.23: +8/ 5-

4
der wechselbalg
die ganzen vögel sollten mal ne ausbildung in einem handwerksbetrieb antreten, der sich mit klima usw beschäftigt, also pv-anlagen auf dächern installieren oder wärmepumpen, dann würden sie mal was sinnvolles tun, und zwar fürs klima. an unseren schulen und universitäten sind sie fehl am platz.
_______
Bewertungsbilanz 15.01.23: +20 / 9-

10
Baba Yaga
Während der Ausbildung mittleres fünfstelliges Gehalt, danach höheres fünfstelliges. Perspektivisch sechsstelliges. Dann kommen sie.
_______
Bewertungsbilanz 16.01.23: +10 / 12-

-3
Beobachter
Man will sich halt an ein bestimmtes Publikum heranwanzen...
_______
Bewertungsbilanz 15.01.23: +14 / 3-

12
Bergradfahrer
"Lützi", schon diese zunehmend infantilisierende Sprache ist zum Kotzen. Allerdings haben wir es auch bei den Klebern, Blockierern, Suppenschüttern mit Moral auf kleinkindlichem Entwicklungsstand zu tun. Die sitzt leider auch aufs Beste alimentiert in den Parlamenten rum.
Ja, leck mich fett, die letzten drei Jahre haben die Grünen und die "Leitmedien" nicht genug hetzen und nach Polizeigewalt schreien können, wenn gegen grundrechteinschränkende Maßnahmen demonstriert wurde. Letzere waren, wie es sich herausstellt, sowohl evidenz- als auch wirkungsfrei. Da hat sich auch der FT mit seinem recht polarisierenden aber extrem vorhersehbaren Online-Chefredakteur stark auf die Seite der "Guten" geschlagen. Dass das Propagierte nun doch Bullshit war, können sich derart narzisstische Persönlichkeiten niemals eingestehen.
Aber Schluss mit dem Ärgern, hier was zum Lachen, ein Beispiel für das geistige Niveau der Akteure:
https://twitter.com/ulfposh/status/1613159665550135301?s=46&t=RObTptkzUKFswq-p7ZfNzg
_______
Bewertungsbilanz 14.01.23: +25 / 6-

20
Eisenbahner
Dieser BUNDESTAGSABGEORDNET EN braucht man nur in die Augen sehen, dann weiß man, was mit ihr los war!
Und sowas wird vom Steuerzahler alimentiert…….
_______
Bewertungsbilanz 16.01.23: +18 / 5-

14
Bergradfahrer
Tja, Gesamtschule in NRW, Studium Geografie in Berlin und Bochum ohne Abschluss. Kurz, keinerlei nennenswerte Qualifikationen und entweder große Freundin von THC oder einfach so kognitiv verlangsamt.
Wären die Grünen nicht so inklusiv und frauenfördernd, die Ärmste bekäme Bürgergeld.

WebZ: Bitte die Diskussion über die Frau einstellen! Wer sich interessiert soll das Video anschauen.
_______
Bewertungsbilanz 16.01.23: +18 / 6-

12

1100 Zeichen übrig