UMWELT- UND KLIMA

Biologische Vielfalt im Stadtgebiet

Insgesamt gibt es im Bamberger Stadtgebiet 233 gesetzlich geschützte Biotope. Das entspricht einer Fläche von 727 Hektar oder 13,3 Prozent der städt. Gesamtfläche.

Ein Drittel des Stadtgebiets steht unter Naturschutz

KLÄRANLAGE - UMWELT - KLIMA 

Wohin mit dem Klärschlamm?

Fraktionsübergreifend setzten sich Verbandsräte von Grünen, ÖDP und SPD für eine klimafreundliche Klärschlammverwertung unter dem Dach des Müllheizkraftwerks Bamberg ein.175s

Ab 2029 gilt das Gebot der Phosphatrückgewinnung

UMWELT/KLIMA

Weißtannen im Klimawandel-Test

Die Stadt Bamberg unterstützt ein bundesweites Projekt für die Anpflanzung von Weißtannen. Man erhofft sich Erkenntnisse zur Anpassungsfähigkeit der Weißtanne unter den Zeichen des Klimawandels.(1,3)

Fichte gehört zu den Verlierern der Klimaerwärmung

STADTRAT - UMWELTPOLITIK

Mehr Umweltbewusstsein durch Abgaben und Bußgelder?

Der Mobilitätssenat hat Maßnahmen beschlossen, um den Plastikmüll in der Stadt zu reduzieren. Auch, weil die Corona-Krise viele Verhaltensweisen abrupt verändert hat.

Förderung von Mehrwegbehältern und Abgaben auf Einwegverpackungen

Schutz für den Großen Eichenbock

Auch die Stadt Bamberg bemüht sich, “ihren” Beitrag zur Umsetzung des Pariser Klimaschutz-Abkommens zu leisten. Dazu gehört ein Klimaanpassungskonzept und ein/e „Klimaschutzmanager/in“.

Maßnahmen mit besonderer zeitlicher Dringlichkeit und sachlicher Wichtigkeit

Menschen brauchen Gärten

Ein Thema auch im Winter. In einem Antrag regen die CSU-BA-Stadträte Anne Rudel und You Xie die Erweiterung der städtischen Kleingartenlandschaft an. OB Starke hat Ihnen geantwortet.

Große Nachfrage nach bewirtschaftbaren Gärten

Papiermülltüten als Problemlöser

Der städt. Entsorgungs- und Baubetrieb denkt darüber nach, zur “sortenreinen” Sammlung von Bioabfällen Papiertüten an die Bevölkerung auszugeben. Kosten könnten auf die Müllgebühren umgelegt werden.

Abfall-Sünder nachdrücklich beraten oder Maßnahmen einleiten

Klimaschutzmanager/in soll es richten

Der Klimawandel zeigt auf verschiedenen Ebenen seine Auswirkungen. Insbesondere städtische Gebiete, wie Bamberg, werden hiervon besonders betroffen sein.

Ein Hitzeaktionsplan soll warnen und schützen

Flächenverschwendung bei Brose kritisiert

Der Flächenverbrauch durch ebenerdig angeordnete Autoparkplätze bei der Erweiterung von Brose ist der zentrale Kritikpunkt in einer Stellungnahme des BUND Naturschutz Bamberg.

Knapp die Hälfte der Fläche des Areals wird durch Parkplätze verbraucht