Auf einen guten Tag

                                    

An sich ist Müßiggang durchaus nicht eine Wurzel allen Übels, sondern im Gegenteil ein geradezu göttliches Leben, solange man sich nicht langweilt.

Søren Kierkegaard

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 22

Neema mä di Rolldräbbm oddä dän Aufdsuuch?
Aufdsuuch = AufzugNehmen wir die Rolltreppe oder den Aufzug?
In dänn Aufdsuuch braugsd ned naufm Obäbörchämasda! = In dieser Kleidung brauchst du nicht beim Oberbürgermeister vorstellig werden!
-
Doo hom mä dä wos aufgädsoong!
aufdsieng = aufziehen, erziehen, hänseln
Da haben wir etwas aufgezogen!
Mid diä wä i andära Seidn aufdsieng. = In deiner Erziehung muss sich einiges ändern.
Dän hom si dä wos aufgädsoong = Den haben sie sehr oft gehänselt.
Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 1-18-641- 222 409 - 440

Aktuell sind 199 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Viel Protest gab´s. Der Konversionssenat des Stadtrats wird am Mittwoch über den geplanten „Gewerbepark Geisfelder Straße“ entscheiden. Das Gewerbegebiet wird nochmals verkleinert.

Verzicht auf verschiedene Straßenbaumaßnahmen

Zahlreiche Stellungnahmen sind eingegangen. Vornehmlich der Bund Naturschutz hat sich massiv gegen die Ausweisung von Gerwerbeflächen auf dem Areal der ehem. Muna und des ehem. Schießplatzes ausgesprochen. Die eingegangenen Stellungnahmen sowie der weitere Planungsfortschritt haben jetzt dazu geführt, dass wesentliche Änderungen am Bebauungsplanentwurf vorgenommen werden sollen. Die Entscheidung dazu trifft der Konversionssenat in seiner Sitzung am Mittwoch, 7.2.18.
Das Baureferat der Stadt hat den Bebauungsplanentwurf bereits im Naturschutzbeirat vorgestellt. Demnach sollen folgende Änderungen vorgenommen werden:
Bei der Erschließung soll der Ausbau der Armeestraße länger im Bestand erfolgen; innerhalb des Geländes soll u.a. auf einen „Superkreisel“ bei der Einmündung der Planstraße A in den Berliner Ring verzichtet werden, ebenso auf die Planstraße B entlang der Hochspannungsleitung.
Die neu ausgewiesenen Bauflächen werden von 85 ha auf 54 ha reduziert; die Sondergebiete von 10 ha auf 6,5 ha; die (eingeschränkten) Gewerbeflächen werden von 15,1 auf 14,5 ha verringert; die Industriegebiete von 62 ha auf 33 ha. > s. Planzeichnungen

Eine neue Verkehrspolizeiinspektion an der Armeestraße

Auch bei den „ökologischen Belange“ sollen Änderungen vorgenommen werden: Die nicht genutzten Freiflächen des Schießplatzes bleiben erhalten und werden als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Die Staatswaldflächen östlich und südlich des Schießplatzes sowie südlich der Geisfelder Straße bleiben erhalten. Das bedeutet eine Erhöhung des Waldanteils von 67 ha auf 92 ha. Nach dem Rückbau der 20kV-Freileitung sollen Grün- und Waldflächen entstehen. Die Bannwaldflächen werden um ca. 70 ha ausgeweitet.
Weiterhin soll der von der Schutzgemeinschaft Alt-Bamberg vorgebrachte Alternativvorschlag für die Nutzung des Gebietes berücksichtigt werden.
Andererseits will die Stadt an der Neuerrichtung einer Verkehrspolizeiinspektion (VPI) an der Armeestraße festhalten. Das 21 Mio €-Vorhaben, das auf staatseigenem Grund umgesetzt werden soll, wird mit rd. 110 Beschäftigten in Dienst gehen. Ein weiteres Argument für die Errichtung der VPI an dieser Stelle ist die günstige Anschlussmöglichkeit an zwei Autobahnanschlussstellen.
Überlegungen im Planungsbereich die Bamberger Justizvollzugsanstalt auszulagern,sind bereits vor längerer Zeit aufgegeben worden.
Die jetzt vorliegende und zu beschließende Nutzung für die Konversionsliegenschaften Muna und Schießplatz wird Grundlage für die Zweckerklärung der Stadt Bamberg an die Bundesanstalt für Immobilien-Aufgaben (BImA) sein.
5.2.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+4 #5 M. Bender 2018-02-06 20:53
Eine Stadt muß doch wenigstens über einige Gewerbeflächen verfügen. Bamberg hat viele Jahre darunter gelitten, daß zuwenig Gewerbeflächenverfügbar waren. Der dargestellte Vorschlag ist ein guter Kompromiß und es kann noch niemand wissen, wieviel Fläche davon überhaupt gebraucht wird.
-1 #4 Rubberduck 2018-02-06 20:05
Braucht kein Schwein.
Danke.
Nächstes Thema!
+5 #3 supi 2018-02-06 18:05
nun bei dem geheule um krüppelhölzer die es ob der ostumfahrung gab, ist dieses vorhaben hier einfach nur erschreckend, wobei erschwerend hin zu kommt, dass bislang keiner der entscheidungsträger hat konkret sagen könnem, welches gewerbe sich hier ansiedeln soll gar will
+5 #2 Heiner 2018-02-06 17:33
Die Grünen kämpfen in Bamberg um fast jeden Baum wenn ein Baugesuch eingereicht wird. Nehmt Euch hier ein Beispiel. Es kann doch nicht sein dass hie so viel Natur platt gemacht wird , das ist unser Wald unser Naherholungsgebiet. Anderswo liegen Flächen brach die kann man auch nehmen. Was geht nur in den Köpfen unserer Volksvertreter vor ?!
+9 #1 Bamberg-Ost 2018-02-06 16:35
Auch bei einer Verkleinerung der Planung bleibt die Rodung von Waldflächen in der Größenordnung von über 60ha - also fast 100 Fußballfelder groß! Dies ist in der heutigen Zeit nicht mehr nachzuvollziehen. Es läuft aktuell eine Online-Petition gegen diesen Größenwahn:
https://weact.campact.de/petitions/nationales-naturerbe-hauptsmoorwald-schutzen-kein-industriegebiet-in-bamberg-ost
Es sind nicht nur Anwohner, die Widerstand gegen die Zerstörung von Natur&Umwelt leisten!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

"Ein Klavier im Freien"

Das Aprilprogramm des Internationalen Künstlerhauses mündet am Mittwoch, den 25.4., um 19 Uhr in ein außergewöhnliches Konzert mit Claus Kühnl.  

Weiterlesen ...
 

 Jazz für Kinder 

"Prof. Al Coda und die Jazz-Ganoven" bestreiten das vierte Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal am 29. April.

Weiterlesen ...
 

Was ist der MIB? 

... und wer kann hier wie mitmachen? Der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg (MIB) lädt am 28. April zur Infoveranstaltung.

Weiterlesen ...
 

20. Seniorenkonzert  am 17. Mai

Im vergangenen Jahr betrauerte die Stadt Bamberg den Tod von Richard Eichfelder. Der ehemalige Leiter der Städtischen Musikschule und Begründer der beliebten Bamberger Seniorenkonzerte verstarb  im Alter von 88 Jahren. Auf vielfachen Wunsch findet das diesjährige Seniorenkonzert ihm zu Ehren statt.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Mitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 24.04.2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

100 Jahre Bamberger Verfassung

BERICHT: FLG-Schülerinnen und Schüler erarbeiten Wanderausstellung und Filmprojekt zu 100 Jahre Demokratie.

Weiterlesen ...
 

„Tag der offenen Gärtnereien“
Jetzt geht’s im Garten richtig los! - Unter diesem Motto laden die Bamberger Gärtner am Sonntag, 29. April, wieder zu einem abwechslungsreichen Aktionstag ein und öffnen ihre Tore in der Gärtnerstadt.

Weiterlesen ...
 

Raus geht´s - Termine für Naturfreunde

Die Kreisgruppe des Bund Naturschutz führt eine Reihe von Veranstaltungen durch und lädt zum Besuch ein.

Weiterlesen ...
 

Was bleibt? bleibt was?

Der Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberfranken e.V. lädt zur Besuch der Ausstellung: was bleibt? bleibt was? ein. Eine Kunstausstellung zum 25. Jubiläum des Weltkulturerbetitels für Bamberg  in der Stadtgalerie Villa Dessauer, Hainstraße 4a, 96047 Bamberg. Vom 14. April – 27. Mai 2018; Do. – So. und feiertags 12 – 18 Uhr

Weiterlesen ...
 

Projekt „Im Gedenken der Kinder“

Eine Gast-Ausstellung der Deutschen  Gesellschaft  für  Kinder-  und  Jugendmedizin (DGKJ) vom 13.04. – 15.06.2018 in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

"Czernowitz und die Bukowina"
Im Rahmen der Vortragreihe "Czernowitz und die Bukowina" spricht Prof. Dr. Iris Hermann am Do, 26.04.2018 zum Thema Jüdisch-deutschsprachige Literatur der Bukowina.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm April 2018. 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm April 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, April 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.