Auf einen guten Tag

                                    

Das Göttliche ist wie eine Dimension, die uns manchmal erreicht, die wir aber nicht betreten können.
Campino

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 30

Doo wäsd widdä wos ausgfrässn hom.
ausgfrässn = ausgefressen
Da wirst du wieder etwas ausgefressen haben. (= angestellt haben)
.
Wi ausgschdorm sichds bai denna aus.
ausgschdorm = ausgestorben
Wie ausgestorben sieht es bei denen aus.
.
Vo dera neugierichn Kuni däfsd di fai ned ausgwädschn lossn.
ausgwädschn = ausquetschen, ausfragen
Von dieser neugierigen Frau darfst du dich nicht ausfragen lassen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-18-577- 194 409 - 507

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Große Ziele: Nach Abbruch und Entsiegelung von elf Hektar Fläche sollen im Lagarde-Gelände 1000 Wohnungen entstehen. Ein Platz für „bezahlbare Wohnungen“?

Ein vernachlässigtes Marktsegment

Endlich großformatige Zielsetzungen. Auf dem Gelände der ehem. Lagardekaserne in der Weißenburgstraße sollen rd. 1000 Wohnungen gebaut werden - die ersten sollen 2021 bezugsfertig sein. Doch was die Versprechungen für „bezahlbares Wohnen“ anbetrifft, darf man skeptisch sein. Wobei das einen starken Hintergrund hat.
Definitiv fehlen in Bamberg mehr als 400 sog. preiswerte Wohnungen. Was klar auf ein vernachlässigtes Marktsegment zurückzuführen ist. Am krassesten wurde das deutlich, als die Stadt die ehem. US-Wohnsiedlung „Flynn-Area“ an der äußeren Pödeldorfer Straße erst komplett abreißen (Schadstoffbelastung!!) wollte und dann als dauerhaftes Flüchtlingslager abgestoßen hat. Nur ein Teil dieser Siedlung hätte den Bamberger Wohnungsmarkt weitgehend entlasten können.
Jetzt sollen 1000 neue Wohnungen in der Lagardekaserne entstehen. Das ist immer noch ein wichtiges Signal. Doch gestiegene Baukosten, bundespolitische Vorgaben und nicht zuletzt der Grundstückspreis, den die Stadt sich erwartet, erschweren den Bau von „preisgünstigen Wohnungen“.

Im neuen Stadtteil wird es an echten Sozialwohnungen fehlen

In der Sitzung des Konversionssenats am 14.3. wurde zunächst über die Vorarbeiten zur Gewinnung des Geländes berichtet. Ein Planungsbüro aus Nürnberg hat mittlerweile die Planung zur Umsetzung des Abbruch- und Recyclingmanagements aufgenommen. Aufgrund der Größe des Areals, sei eine räumlich sowie zeitlich gestaffelte Vorgehensweise vorgesehen. Ziel ist es, die notwendigen Arbeiten zeitlich so zu gestalten, dass mit den ersten Neubauvorhaben dort voraussichtlich Anfang 2020 begonnen werden kann. Aber das Projekt ist von Anfang an nicht billig. Einer Schätzung zufolge liegen die Kosten alleine für die Abbruch- und Recyclingarbeiten bei zwölf Mio €. Dabei wird sich das  ehem. Motorpoolgelände am Berliner Ring vorübergehend in eine Abraumhalde verwandeln.
In der Erwartung oder der Befürchtung, dass die angekündigten Wohnungen auch wieder nur für gehobene Gehaltsklassen erschwinglich sind, baut man im Stadtrat auf die Mitte vergangenen Jahres beschlossene Sozialklausel für 20 Prozent der Wohnungen. Andererseits weiß man jetzt schon, dass es im neuen Stadtteil an echten Sozialwohnungen fehlen wird.
In der kurzen Diskussion wurde auch deutlich, dass preisgünstige Wohnungen nur im Bestand möglich sind. Und solcher Bestand steht jenseits des Berliner Rings in Hülle und Fülle, und ist mittlerweile für die Stadt nicht mehr erreichbar.
Im Einflussbereich der Stadt liegen die Grundstückskosten für die Wohnbauvorhaben im Lagardegelände. Die Stadt hat für die gesamte 19 ha große Fläche neun Mio € bezahlt, die sie jetzt an die Käufer umlegen will. So soll bei dem jetzt anstehenden Investoren-Auswahlverfahren das Mindestgebot bei 400 €/qm liegen. Das könnte bedeuten, dass bei 34 000 qm Gesamtfläche schon im ersten Bauabschnitt mehr als die Summe wieder hereinkommt, die die Stadt für das Gesamtgelände bezahlt hat. Und dieses Geld wird im sog. Konversionstopf gebraucht: für andere Pläne und Projekte – z.B. um das neue Bürgerrathaus am ZOB bezahlen zu können.
19.3.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+11 #3 R. Pfaff 2018-03-25 16:48
Sozialklauseln sind und bleiben problematisch, da sie im Gegensatz zu fast allen übrigen Interessen stehen. Der Bauherr will einen möglichst hohen Ertrag und setzt daher auf höherwertige Wohnungen und zahlungskräftige Kundschaft. Die zahlungskräftige Kundschaft wünscht wiederum ein entsprechend gehobenes Umfeld und für die Bezieher kleiner Einkommen sind die meisten Mieten oder Kaufpreise trotzdem unerreichbar.
Ich habe daher meine Zweifel, ob hier die für Bamberg-Ost charakteristische Heterogenität erhalten bleibt.
Was man der Ehrlichkeit halber auch sagen sollte ist, dass die ehemaligen Mannschaftsunterkünfte entlang der Zollnerstr. sowie die Häuser am Lindenanger ebenfalls bestens prädestiniert gewesen wären für bezahlbaren und gut integrierten Wohnraum. Wer emotional gefestigt ist, oder über einen ausreichenden Vorrat an Taschentüchern verfügt (oder Beruhigungsmittel, ja nach Gemüt), dem empfehle ich die Filmdokumentation der Arena 6 mit der Vorstellung der Zwischenergebnisse der Planungsbüros auf der Website der Stadt Bamberg.
Es ist schlichtweg zum Heulen über welche Perspektiven und Möglichkeiten damals gesprochen wurde und was heute davon übrig ist.
+8 #2 Der Bamberger 2018-03-20 17:59
wer an günstigen Wohnraum glaubt ist ein Träumer. Natürlich wird er evtl. günstiger sein, als der aktuelle hochgetriebene Preis, aber wen hilft das?
Die letzten Häuser auf dem Schäfflergelände wurden direkt damit beworben, dass die Stadt Bamberg das Wohneigentum direkt fördert. Aha. Trotzdem wäre mir der Preis für diese legebatterieähnlichen Behausungen zu viel. Verkehrte Welt allerorten.
+26 #1 Bender 2018-03-19 12:09
Na, was wissen wir denn jetzt? Da gibt es einen "Konversionstopf" für den Geld eingenommen werden muß, damit man es wieder für was anderes ausgeben kann. Die Idee erscheint mir grundsätzlich richtig. Wenn ich den Text aber richtig verstehe, dann muß für den Baugrund für die Wohnungen etwas mehr eingenommen werden, damit ein anderes Projekt (Bürgerrathaus, ZOB) bezahlt werden kann.
Das gefällt mir persönlich nicht!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Sprechstunde bei OB Starke 

Die nächste Bürgersprechstunde bei Oberbürgermeister Andreas Starke findet am Montag, 24. September, im Rathaus am Maxplatz statt.

Weiterlesen ...
 

Interkulturelle Wochen
Der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg führt heuer zum 24. Mal die Interkulturellen Wochen durch. Unter dem Motto „Wir sind Hoffnung. Wir sind Vielfalt. Wir sind Demokratie“.

Weiterlesen ...
 

Jubiläumsfest: 25 Jahre Konzerthalle
Die Konzert- und Kongresshalle Bamberg wird 25 Jahre alt. Das Jubiläum wird mit einem bunten Überraschungsprogramm gefeiert:

Weiterlesen ...
 

Sonderausstellung Salvador Dali
Im Diözesanmuseum Bamberg werden Bibel-Illustrationen von Salvador Dalí gezeigt.

Weiterlesen ...
 

Info Sonderlandeplatz
Durch eine Änderung des Luftrechts wurde auch in Bamberg die Möglichkeit zur Einführung von Instrumentenflug für Flächenflugzeuge im Werksflugverkehr geschaffen. In einer  öffentlichen Informationsveranstaltung am Mo, 24. September um 17 Uhr in die Gaststätte „Zum Fliecher“ am Sonderlandeplatz, Zeppelinstraße 18 wird über die Entwicklung informiert.

Weiterlesen ...
 

Flohmarkt im Sand
Am Samstag, den 29. September findet ab 12.00 Uhr der 12. Herbst-Flohmarkt rund um die Elisabethenkirche sowie in der Oberen Sandstraße und am Katzenberg statt.

Weiterlesen ...
 

Mensch, Maschinen und Moneten
Ausstellung von Karikaturen zum Thema "Mensch, Maschinen und Moneten" aus Anlass des 60jährigen Bestehens der Betriebsseelsorge im Erzbistum Bamberg.

Weiterlesen ...
 

Interkulturelle Wochen
Auch heuer führt der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg Interkulturelle Wochen durch. Sie dauern vom 23.9.18 bis 9.11.2018 und stehen unter dem Motto: Wir sind Hoffnung! Wir sind Vielfalt! Wir sind Demokratie!

Weiterlesen ...
 

Meine Kunst im öffentlichen Raum
Bürgerparkverein Bamberger Hain lädt am 19. September zu Vortragsabend mit dem freischaffenden Künstler Bernd Wagenhäuser ein.

Weiterlesen ...
 

Einladung zum Kunst.Werk.Tag

Offene Tür bei der Kunstschule Bamberg am 23. September im Jugendzentrum am Margaretendamm. Farbe klecksen, Pappe kleben, Gedanken spielen, Löwen lauschen, ein Pferd malen?

Weiterlesen ...

 

Die VHS-Besetzung als Eventdinner

Anlässlich „30 Jahre VHS im alten E-Werk“ führt das Kaiser-Heinrich-Gymnasiums ein Theaterstück auf: kulinarisch umrahmt von einem 5-Gänge-Menü. Die Aufführungen findet Donnerstag bis Samstag, 27., 28. und 29. September 2018, im großen Saal der VHS Bamberg jeweils um 19 Uhr statt. Vorverkauf ab sofort.

Weiterlesen ...
 

Europäische Mobilitätswoche 2018

Vielfalt bei der Verkehrsmittelwahl steht am 22. September im Fokus – Erstmals mit integrierter Fahrradmesse.

Weiterlesen ...
 

Seniorenausflug nach Schwabthal

Alle unternehmungslustigen Seniorinnen und Senioren lädt das Senioren- und Generationenmanagement der Stadt Bamberg im September zur nächsten Seniorenaktion ein. Gemeinsam erkundet wird am Mittwoch, 19.September, die Gegend um Schwabthal.

Weiterlesen ...
 

Briefwahlunterlagen beantragen

Die Briefwahlunterlagen für die Landtags- und Bezirkswahlen am 19.10.2018 können persönlich im Wahlamt im Rathaus Maxplatz oder online beantragt werden.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm September 2018 

Weiterlesen ...
 

Ausstellung Trio 7
Drei Künstler aus Ober-, Mittel- und Unterfranken stellen in Bamberg aus: Eva Nüßlein, Paul Diestel, Anna-Luise Oechsler. Die Ausstellung im Kunstraum Kesselhaus Untere Sandstraße 42) dauert vom Sa, 8.9. – So, 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

ARTUR 21 -

Ateliertage des BBK Oberfranken. Die Ateliers sind geöffnet am: Sa. 22.9.2018, 14:00 -18:00 Uhr und So. 23.9.2018, 11:00 -18:00 Uhr

Weiterlesen ...

Herbstfest im Ottobrunnen

am So, 23.September 2018, von 14.30 – 18.00 Uhr.  Der Verein „Bewahrt die Bergstadt“ lädt ein zu seiner alljährlichen festlichen Kundgebung unter den Linden im Ottobrunnen. 

Weiterlesen ...
 

„Demokratie find’ ich gut“

Der Demokratiebus setzt sich in Bewegung zu seinen beiden Touren durch Bayern. In Bamberg am 21. September 2018.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im September 2018

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.