Auf einen guten Tag

                                    

Am Baum des Schweigens hängt eine Frucht: der Friede.

Arabische Spruchweisheit

 

Nachträgliche Kommentare:

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B2

baahard: beinhart.
Äs Flaisch woä baahard, däs hosd ned ässn könna. Das Fleisch war beinhart, man konnte es nicht essen.

-
Baala: kleines Bein, kleiner Knochen.
Baala oodsausn. Knöchelchen abzausen.
Hod di dööra Baala! Hat die dürre Beine!

-
Baam, Baamä: Baum, Bäume.
Deä geed immä glai än Baam nauf. Der geht immer gleich auf die Palme. 

Weiterlesen ...

Wie soll es nach dem Bürgerentscheid weitergehen? Im Stadtrat kam es zu einem kurzen Schlagabtausch. Oberbürgermeister und Rathaus-Groko wollen offensichtlich wieder allein handeln.

Muna und Schießplatz sollen weiterhin erworben werden

Bei den ersten Schritten waren sich alle Fraktionen einig: Jetzt müssen Gespräche geführt werden. OB Starke hatte in der Vollsitzung des Stadtrates am 28.11.18 überraschend einen Sondertagespunkt “Weitere Vorgehensweise“ in Sachen Bürgerentscheid auf die Tagesordnung gesetzt. Einstimmig wurde von den Räten die Verwaltung beauftragt, „unverzüglich Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu führen, mit dem Ziel, die im Eigentum der BImA stehenden Flächen von „Muna“ und Schießplatz weiterhin zu erwerben.“
Dazu kam noch der Beschluss: Die Verwaltung soll darüber hinaus „schnellstmöglich einen Standortvorschlag für die Einrichtung eines Aus- und Fortbildungszentrums der Handwerkskammer für Oberfranken zu entwickeln und die Handwerkskammer zeitnah zu informieren.“ Damit wurde einem tags zuvor von der Rathaus-GroK eingereichten Antrag entsprochen.

Der Beteiligungsprozess soll wie bisher organisiert werden

In dem von OB Starke als Tischvorlage eingebrachten Sondertagesordnungspunkt wurden die Grundlagen für zukünftige Gespräche definiert:
• Neubeginn der Planungen (einschließlich der Einstellung des bisherigen Verfahrens).
• Aufsetzen auf den Grundlagen des Gesamtstädtischen Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes 2014 und Fortschreibung der Ziele und Inhalte.
• Einbeziehung der BImA in den Prozess.
• Externe Moderation

Die Fraktionen nahmen die Gelegenheit wahr, ihre Position nach dem verlorenen Bürgerentscheid darzulegen. Helmut Müller (CSU) betonte, dass jetzt ein Dialogprozess ohne inhaltliche Festlegung beginnen sollte. Anders sein Koalitionskollege Klaus Stieringer (SPD). Er hob den bereits formal eingebrachten Vorschlag seiner Fraktion hervor, jetzt über ein Wohnquartier in der Muna nachzudenken. Ralph Dischinger (GAL) plädierte ähnlich wie die CSU für einen »offenen Prozess« mit allen Beteiligten, um zu möglichst »abgewogenen Konzepten« zu kommen. Der Bürgerentscheid habe die Planungen für die Muna »auf Null gesetzt«.
Kritischer äußerten sich die nachfolgenden Redner. Dieter Weinsheimer (BA) bemerkte, dass aus dem OB-Papier herauszulesen sei, dass die weitere Vorgehensweise „nach dem Vorbild der im bisherigen Beteiligungsprozess der Konversion stattgefunden Arbeitsgruppen und Arenen organisiert“ werden soll. »Den interessierten Bürgern ist aber nicht entgangen, dass Sie damit nur ihre eigenen Vorstellungen durchsetzen wollten«, bemerkte der BA-Redner. Weinsheimer nahm für seine Fraktion in Anspruch, erforderlichenfalls auch selbst mit den berechtigten Gesprächspartnern zu sprechen.
BBB-Vorsitzender Norbert Tscherner kritisierte, dass die Gemeinsamkeit im Stadtrat für die Entwicklung der Muna offensichtlich schon wieder zerbrochen sei. Am Vorpreschen der SPD für Wohnungsbau auf der Muna sehe man, dass es »nicht um die Sache, sondern um Profilierung geht«.
29.11.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+14 # supi 2018-11-29 18:56
na ja mal ehrlich, was hat man denn erwartet ausser versuchter profilierung und einem weiter so, da wird sich nichts ändern, warum, weil man noch immer nicht die lektion des bürgerentscheids realisiert gar begriffen hat
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # R.Pfaff 2018-11-29 19:23
Eine externe Moderation halt ich für gut und richtig und auch die Aussage von Dr. Müller findet meine Zustimmung. "... ein Dialogprozess ohne inhaltliche Festlegung (sollte) beginnen." Das Bürgerbegehren hat nämlich nur gezeigt, was die Bürger nicht wollen. Jetzt gilt es herauszufinden, was die Bürger wollen.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # rüpel ralle 2018-11-29 19:54
Na was wollen die Bürger, genau das nicht, was nun schon wieder angedacht wird, da brauchen wir keine Moderation schon gar keine externe
Antworten | Dem Administrator melden
+17 # SteBu 2018-11-29 22:43
Es ist immer noch das gleiche: Bestimmte Herren versuchen sofort sich wieder an die Spitze zu setzten, um das was sie (und ihre Kumpel) interessiert durchzusetzen. Die haben doch keinen Respekt vor den Gewinnern eines Bürgerentscheids.
Antworten | Dem Administrator melden
+19 # Bamberg-Ost 2018-11-29 23:19
Die Stadtspitze täte gut daran, das Ergebnis des Bürgerentscheids noch etwas auf sich wirken zu lassen, bevor sie in ein "weiter so!" verfällt. Die Bürger haben mit überwältigender Mehrheit gegen eine Bebauung der Muna gestimmt. Jetzt gleich mit einer neuen Bebauungsplanung zu beginnen, wäre ignorant und politisch äußerst unklug. Doch wer nicht hören will, muss die nächste Klatsche spüren - die nächste Kommunalwahl kommt bestimmt!
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Baba Yaga 2018-11-30 06:52
Das klingt fast wirklich wie ein Weiter So, zumindest wie zum jetzigen Zeitpunkt unklugem Aktionismus. In Bamberg kann man es ja machen. Sieht man recht plastisch an den Klausievents, die als sterbende Schwäne immer und immer weiter zelebriert werden, Kritik prallt wieder und wieder ab. Wollen tut die freilich kein Schwein. Mal sehen, ob auch hier irgendwann die Quittung kommt.
Antworten | Dem Administrator melden
-5 # Werner 2018-11-30 07:13
Mist...mein Hinterteil ist weg (gem. meinem Post von gestern) ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+25 # GodFather 2018-11-30 07:36
Ein weiteres Kapitel von Starkes Medien- und Spezl Politik, er glaubt wohl er kann sich alles erlauben. Was ist nur aus dem "Jungen Wilden" geworden! Aber nur weiter so, je mehr Leute er verprellt desto deutlicher wird die Antwort. Auch die Bamberg-SPD wird dem deutschen SPD-Pfad folgen, wenn es so weiter geht, wird sie auch hier der "Vorreiter". Bis zur Kommunalwahl sind es nur noch 16 Monate.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Ein Bamberger 2018-11-30 08:36
#8 Wen willst du wählen? Die sitzten doch alle in einem Boot....
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # GodFather 2018-11-30 09:28
#9 vielleicht schwingt sich jemand aus den bürgerbewegungen auf, ansonsten hoffe ich noch auf den bergradfahrer ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bergradfahrer 2018-11-30 10:53
Danke #10, mal gucken, ob die notwendigen Unterschriften zustande kommen. Langsam bin ich mehr denn je überzeugt, dass man selbst mit den finstersten Absichten nicht mehr Unheil anrichten kann.

Eine Verständnisfrage: Habe ich das falsch verstanden, dass die BA das Ratsbegehren unterstützt hat? Auf den Pressebildern vom Herbst war man zumindest in trauter Einigkeit mit Starke, Stieringer & Co zu sehen. Wenn, dann gehören die doch auch zu den sogenannten "Verlierern", oder?

Was mir dann hier konkret fehlt, ist das Eingeständnis, etwas falsch eingeschätzt, einen eklatanten Fehler gemacht zu haben. Eine Fehlerkultur seitens gewählter Repräsentanten gehört für mich auf jeden Fall zu einer Politik, die Wähler ernst nimmt sowie Lern- und Reflexionsfähigkeit beweist.
Antworten | Dem Administrator melden
+10 # Bamberger 2018-11-30 12:26
@11. Naja man hat schon ein paar Fehler erkannt. Zum Beispiel, dass man das Vorhaben den Bürgern nicht gut genug erklärt hat.
Oder man hat erkannt, dass andere aus der "Koalition der Willigen" Fehler gemacht haben. Zum Beispiel nicht den letzten Kompromiss zur Abstimmung zuzulassen. Oder nicht genug in der Fussgängerzone unterwegs gewesen zu sein.

Was erwartest du denn noch? Dass man den Leute offen und ehrlich entgegentritt? Das wäre echt zu viel des Guten. Schließlich handelt es sich ja bei den Bürgern um die "Gegenspieler".
https://www.freie-webzet.de/index.php/31-2/t/2223-1e
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # supi 2018-11-30 17:58
@ 12

gegenspielern gegenüber etwas einzugestehen, ist denknotwendigerweise bereits begrifflich ausgeschlossen, wobei ich schon der auffassung bin, dass hier einige der im stadtrat agierenden personen, gerade nachdem sie im bürger, im wähler nur gegenspieler sehen, schon mal hinterfragen sollten, ob sie an der richtigen stelle sind oder ob es nicht vlt besser wäre ganz einfach zu verschwinden, es gibt genug die es besser können
Antworten | Dem Administrator melden
+18 # Heiner 2018-11-30 18:22
Hallooooo AUFWACHEN!
Das gilt für Oberandi und Gefolge und einem Teil unserer Verdreher sorry Vertreter als Stadtrat. Ihr habt es noch immer nicht begriffen, gerade nach einem solchen Wahlausgang. Ihr seid noch unsere Vertreter, ihr seid noch unsere Ansprechpartner wenn es um unsere Sorgen und Wünsche für unsere Stadt geht. Ihr seid nicht beim Monopoly Spiel, oder doch, vielleicht fliegt Ihr bald rauß ist ja nicht mehr lange!
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Woche der Brüderlichkeit 2019
Die Woche der Brüderlichkeit 2019 wird in der Zeit vom 8. bis 10. März in Nürnberg eröffnet. Sie dauert deutschlandweit fast über das ganze Jahr an.

Weiterlesen ...

 

Vielfalt in Einheit
Ausstellung im Diözesanmuseum zu Zisterziensischen Klosterlandschaften in Mitteleuropa - vom 12. Februar bis zum 24. März 2019

Weiterlesen ...

 

Jetzt Vollsperrung der Maternstraße
Wegen Kanal- und Leitungsbau wird eine Durchfahrtsperre im Bereich der Maternstraße ab 11. Februar bis etwa Mitte Juli 2019 erforderlich.

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan, dies zeigen die Installationen aus Porzellan und modelliertem Licht der Bamberger Künstlerin Christiane Toewe. Sonderausstellung von 24. Februar - 3. November 2019.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/11-18-668- 233

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.