Auf einen guten Tag

 

Solange du nicht Frieden machst mit der Person, die du bist, wirst du niemals zufrieden sein mit dem, was du bist.

Doris Mortman

Die Kommunen im Freistaat mit großen Asylunterkünften (in Bamberg die AEO) wollen strikte Regeln durchsetzen. An die Staatsregierung wurde ein Forderungskatalog übergeben.

„Ist denn wieder Weihnachten, und Wunschzettelzeit…."

heißt es in einem Leserbrief zum Thema an den FT„... Wie oft sind diese Forderungen in den letzten Jahren schon erhoben worden. (…) Hier sind aktive Vorschläge und auch etwas "Druck" gefragt. Wenn in einer Stadt wie Bamberg, in einer Zeit der Wohnungsknappheit, jede Menge Wohnungen ungenutzt oder falsch genutzt im ehemaligen US-Armee Gelände, vergammeln, muss es doch möglich sein, damit Druck in München aufzubauen, diese Wohnungen zu aktivieren????“  > Leserbrief an den FT, 12.7.19
In der Pressemitteilung des städt. Presseamtes steht es etwas anders. Zitat: „Bereits zum vierten Mal trafen sich die bayerischen Kommunen mit einem Ankerzentrum zu einem Netzwerktreffen. (…) In Ingolstadt übergaben Vertreterinnen und Vertreter von sieben Städten und einem Landkreis nun ein gemeinsames Positionspapier an den Bayerischen Staatsminister Joachim Herrmann. »Bei diesem Positionspapier handelt es sich nicht um eine Kampfansage“, so Oberbürgermeister Andreas Starke bei der Übergabe. „Die Kommunen wissen, dass sie Verantwortung übernehmen müssen und sie tun dies auch. Wir wollen mit dieser Initiative aber gemeinsame Interessen bei der Staatsregierung durchsetzen,« so Starke.“

Dringend benötigter Wohnraum soll frei werden

Zentrale Forderung des Positionspapiers ist, dass die in Bayern eingerichteten Ankerzentren inklusive aller Dependancen eine Kapazitätsgrenze von jeweils maximal 1.500 Personen nicht überschreiten dürfen. Zudem sollen die vereinbarten Befristungen für den Betrieb der Ankerzentren unwiderruflich eingehalten und politisch garantiert werden. »Dadurch wird dringend benötigter Wohnraum frei«, so wird Oberbürgermeister Andreas Starke von seinem Presseamt zitiert. Neben der Flüchtlingsunterbringung in den Ankerzentren soll keine weitere Zuweisung von Asylbewerbern/ Flüchtlingen in die jeweilige Gebietskörperschaft erfolgen und die bestehenden Gemeinschaftsunterkünfte schnellstmöglich aufgelöst werden. Darin sind sich die betroffenen Kommunen einig.
Außerdem wurde bei dem Netzwerktreffen gefordert, dass in jedem Ankerzentrum zwei Polizeibeamte fest stationiert sein sollen. Mit der erhöhten Polizeipräsenz soll innerhalb und außerhalb der Zentren Sicherheit und Ordnung gestärkt werden.
13.7.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+32 # Bambergerin 2019-07-13 13:20
Wir hätten weitaus weniger bis gar keine Wohnungsnot mehr und weitaus weniger Kriminalität in Bamberg, wenn dieser Stadtrat mit seinem unsäglichen OB bei der Konversion nicht so unglaublich VERSAGT hätte! Und jetzt, nach diesem (vermutlich gut bezahlten) Versagen stellt man sich hin und fordert den vorher verschenkten Wohnraum zurück. Schilda ist nichts dagegen! Ich denke ich werde mir mal die Mühe machen und alle Fakten über die Bamberger Konversion zusammentragen und ein Buch drüber schreiben. Wird sicher ein Bestseller, weil jeder glaubt, dass das erfundener Slapstick ist. Dieser Stadtrat, allen voran unser OB und sein Best Buddy Stieriboy, gehört geteert, gefedert und aus der Stadt getrieben!
Antworten | Dem Administrator melden
0 # rüpel ralle 2019-07-13 18:02
Nein nein, so geht das nicht, man kann doch nicht unseren nächsten OB teeren, feder und gar aus der Stadt jagen. Na ja und der Rest mit dem US-Gelände ist halt Bamberger Realsatire. Heute so morgen anders, aber immer dabei.
Antworten | Dem Administrator melden
+16 # Bürger dieser Stadt 2019-07-13 20:07
Das Krasseste war nicht mal das Versagen in der Sache, sondern die Art und Weise, wie das gelaufen ist. Das war nicht verzeihliche Fahrlässigkeit o.ä. Das war einfach nur ignorant, abfällig und beleidigend.

Es gab sowieso andere Dinge, die wichtiger waren als eine gelungene Konversion. Die offensichtliche Verwicklung der lokalen Baulobby können wir dabei sogar bei Seite lassen. Wichtiger waren vor allem diese wahnsinnig unabkömmlichen Festchen. Diese wurden nicht etwa mit Argumenten verteidigt, sondern exakt mit o.g. Charakterzügen.

Da zieht sich ein Verhaltensschema durch diverse Jahre und Themen durch. Und dann wird sich auch noch gewundert, daß erfolgreiche Bürgerbegehren aufkeimen.

Die darf man auch nicht vom Stadtrat übernehmen lassen. Danach kommt sowieso wieder das Geeiere, weil sie merken, dass sie mental der Modernität dieser Forderungskatalogen nicht gewachsen sind.

Wer dieses Tandem in irgendeiner Form wählt, muss schon extrem niedrige Anforderungen an die Kinderstube stellen. Letzteres ist leider enorm wichtige Voraussetzung, wenn es um die Wahrnehmung von Ämtern geht, gerade heutzutage.

Aus diesem Grund glaube ich auch, dass Lange das rennen machen wird, und zwar auch unter Einbeziehung eines etwaigen Amtsinhaberbonus'. Solange nicht weitere Kandidaten ihren Hut in den Ring werfen, wird das Feld ganz bitter.
Antworten | Dem Administrator melden
+17 # ThoMü 2019-07-13 16:02
Hat unser Herr OB nicht nach Abzug der Amis deren Wohnungen als total Schadstoff verseucht bezeichnet und sich dafür sogar ein Gutachten machen lassen. Dann sind plötzlich hunderte dieser Wohnungen für Flüchtlinge geeignet gewesen. Und jetzt faselt er von freien Wohnungen, wenn die Flüchtlinge weniger würden. Ein Zickzack-Kurs, der weis Gott welchen Interessen dient.
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # Clavius1970 2019-07-13 17:25
Nach den Landtagswahlen im Herbst wird ein Ruck durch dieses Land gehen. Das wissen auch Don Andrea und seine Spiesgesellen. Drum wird jetzt ein wenig nachgebessert. Wird aber nichts nützen. Vielleicht setzt ja auch bald ein Zittern wie bei unserer BK ein. Zittern vor den Konsequenzen Ihres rechtlosen Verhaltens.
Antworten | Dem Administrator melden
-5 # R. Pfaff 2019-07-13 19:33
In den Kommentaren wird wie meist übersehen, dass die AEO nicht die einzige Einrichtung ist, die eine Entlastung auf dem Wohnungsmarkt verhindert. Während wir bei der AEO eine unterschriebene Vereinbarung haben, dass die Einrichtung 2025 geschlossen wird, steht beim weitaus größeren Teil des Areals noch völlig in den Sternen ob und wieviel davon irgendwann der Stadt für die städtebauliche Entwicklung zur Verfügung stehen wird. Es gilt als beiden bayrischen Innenministern Druck zu machen. Dem in München und dem in Berlin.
Den Aufruf zum Teeren und Federn, sollte nicht nur angesichts der aktuellen Ereignisse der Anstand verbieten.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Baba Yaga 2019-07-14 15:48
Die Wortwahl mag man kritisieren können, ist aber erkennbar nur eine Metapher. Und wenn es um Anstand geht, ist es angebrachter, sich an die Adressaten dieser Worte zu wenden. In diesem Punkt haben diese nämlich massive Defizite zur Schau gestellt.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Marty Mc Fly 2019-07-15 09:29
Wären 2016 nicht einige wenige Bürger aufgestanden und hätten 25000 Unterschriften gesammelt wäre die Bamberger GroKo noch völlig hilfloser gewesen und wir hätten heute 4.500 Asylsuchende bis nach 2025....

Und unterschriebene Vereinbarungen sind bei CSU nicht viel Wert (ich sag nur Scheuers Mautverträge) - also nicht nachlassen am Druck machen.

Geteert und gefedert - also ich weiß nicht...wilder Western ist vorbei. Einfach nur wohl überlegt das Kreuz bei der nächsten Wahl machen...
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Heiner 2019-07-16 08:17
BlaBla.
Jetzt wird zurückgerudert. Das war doch von Anfang an klar dass diese Belastung der Aufnahmeeinrichtung zuviel ist für Bamberg. Einige wenige Räte waren dagegen. Erinnere ich mich zurück, wurde sogar dem Stadtrat Weinsheimer das Wort verboten als er die Ängste der Anwohner vom Kapellenschlag vorgetragen hatte. Klar will man jetzt weniger Asylsuchende haben , es geht ja schwer auf die nächsten Wahlen zu, so kann man auch versuchen das Volk ruhig zu halten. Die Wohnungen hätten für die Bürger da sein sollen , waren ja schon fertig für den Einzug. Schämt Euch Ihr Räte die diese Entscheidung gegen die Wählerschaft getroffen habt!
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # supi 2019-07-16 11:31
ja so wie damals mit stadtrat weinheimer umgegangen und umgesprungen wurde, welche anfeindungen er sich gefallen hat lassen müssen, dies bleibt unvergessen und ist eins der dunkelsten kapitel des bamberger stadtrates, nur weil jemand auf probleme hingewiesen hat, über die keiner reden wollte.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 257 Insgesamt 1399036

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.