Auf einen guten Tag

                                    

Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

Jean-Jacques Rousseau

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 26

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 2-18-632- 163 409 - 744

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Vorbild andere Städte: Um Probleme wie Luftverschmutzung und verstopfte Straßen zu lösen, setzt man dort auf den Einsatz von Elektro-Lastenrädern. Ein Modell für Bamberg?

Handwerksbetriebe, Freiberufler und Tagesmütter

Etliche Städte in Deutschland haben zur Verringerung des motorisierten Individualverkehrs und zur Stärkung der Fahrradnutzung Förderprogramme für Lastenräder und Lasten-E-Bikes aufgelegt. Hauptziel der verschiedenen Förderprogramme ist es, besonders Gewerbetreibende zum Einsatz von Fahrrädern zu motivieren.
Man hat aber auch die Erfahrung gemacht, dass zu den Antragstellern neben Handwerksbetrieben, Freiberuflern aus der Kreativbranche zum Beispiel auch Tagesmütter zählen, die die Lastenräder zum Transport der Kinder nutzen. In Frage kommen für die Förderung ein- und zweispurige, zulassungs- und versicherungsfreie Lastenfahrräder mit und ohne Motor (bis 25 km/h) sowie zulassungs- und versicherungspflichtige Lasten-E-Bikes bis 45 km/h, die mindestens eine Lasten-Zuladung von 40 kg (zzgl. Fahrergewicht) ermöglichen. An die Förderung ist immer die Bedingung geknüpft, dass die geförderten Lastenfahrräder und Lasten-E-Bikes für die Dauer der Zweckbindungsfrist (zum Beispiel 24 Monate) für gewerbliche oder gemeinnützige Zwecke in der jeweiligen Stadtregion genutzt werden.

Das Gefährt muss in der Stadt gekauft werden

Zudem wird die Förderung nur gewährt, wenn das Lastenfahrrad oder Lasten-E-Bike bei Händlern mit Sitz oder Niederlassung in der jeweiligen Stadt gekauft werden. Die Höhe der Förder-Zuwendung ist naturgemäß unterschiedlich. Das reicht bei Lastenrädern ohne Motor bis zu 25 Prozent der Netto-Anschaffungskosten. Bei Lasten-E-Bikes (also mit Motorunterstützung) werden pauschale Summen von 500 bis 1000 Euro gezahlt.
Die Fraktion der Bamberger Allianz (BA) hat zu diesem Thema schon im November vergangenen Jahres einen Antrag gestellt: Die Verwaltung soll sich bei anderen Städten über die dort gewährte Förderung für die Anschaffung von Lastenfahrrädern beziehungsweise Lasten-E-Bikes kundig machen und daraufhin Förderrichtlinien für die Stadt Bamberg erarbeiten. Laut BA wird in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover die Förderleistung von der Sparkasse unterstützt, die dafür einen fünfstelligen Betrag zur Verfügung gestellt habe.

Der Finanzsenat des Stadtrats hat in den Haushaltsberatungen am Mittwoch, 6.12.17, dem Antrag der BA zugestimmt und für ein Förderprogramm 10.000 € bereit gestellt.
10.1.18 Bilder: E-Bike-news. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+3 #11 Renate 2018-01-14 11:53
#7 #9

Wie Michi schon ganz unten schrieb: es gibt bereits ein Verleihsystem für ein Lastenrad in Bamberg. Angeschafft durch kontakt - Das Kulturprojekt und Verleih durch JUZ am Margaretendamm. www.lastenrad-bamberg.de
Das wird so oft geliehen, dass sich schon ein zweites lohnen würde. Problem: Kosten, Unterstellplatz und Verleihabwicklung sowie Wartung.
+4 #10 R. Pfaff 2018-01-10 10:18
Wievielen Bürgern kommt diese Förderung zugute? Welche Betriebe können ihre Fahrten tatsächlich mit Lastenrädern bewerkstelligen? Mein Installateur und mein Elektriker jedenfalls nicht. Das ist Symbolpolitik, die nicht viel kostet, aber halt auch nicht viel bringt. Währenddessen kostet eine einfache Busfahrkarte 1,90 Euro.
0 #9 Bergradfahrer 2018-01-10 09:43
#7
Verleihsystem wäre sinnvoll. Die 5-6k€ für ein gutes E-Lastenrad rechnen sich bei den wenigen Transporten im Jahr sonst nicht.

#5
Dass es geht zeigt doch gerade die Deutsche Post. Schauen Sie mal, womit Ihr Zusteller im Stadtgebiet unterwegs ist.

#3 & 5
Populismus funktioniert mit Kindern am besten! ;-)

@Redaktion
Darf man wie #8 hier jetzt konkrete Gruppen oder Personen als "Schwachköppe" titulieren? Wenn ja, ich hätte da eine Liste.... ;-)
+2 #8 Heinz 2018-01-10 00:11
Jetzt fehlt nur noch, dass die Leute (geänd. WeBZet) vom Bamberger Radentscheid hier jubeln.
+8 #7 Baba Yaga 2018-01-09 20:28
Die Anschaffung ist wohl tatsächlich eher für den beruflichen Einsatz und für den Kindertransport interessant. Für Privatleute wäre aber ein Verleihsystem attraktiv, es gibt immer wieder etwas zu transportieren. Mit ein bisschen Training schafft man damit auch Zementsäcke. Das ist eine Frage der Gewöhnung.
0 #6 cityman 2018-01-09 20:22
Sorry # 4, ich habe natürlich # 2 gemeint.
Und ausserdem: Innenstadtentlastung gibt's nur durch Umstieg zum Fussgänger!
0 #5 cityman 2018-01-09 20:06
# 3
Recht haben Sie. Ich halte KiGa-Sanierungen auch für wichtiger, als das Sponsoring für solche Räder.
#4
Innerstädtisch bewegen? Mit 2 Kindern auf der "Kinderfläche" oder 2 Säcke Zement auf der Ladefläche in einer 7-Hügel-Stadt? Viel Spass.

Hat schon jemand daran gedacht, dass die im Straßenverkehr und beim Parken von der Größe her die Dimension eines Kleinwagens erreichen?
+2 #4 Hermann K.S. 2018-01-09 18:08
Eine gute Sache. Mit 10.000 € können 10 bis 15 solcher Fahrräder bezuschusst werden. Dann wird man weiter sehen.
+10 #3 Werner 2018-01-09 17:36
Hat da jemand überhaupt eine Ahnung? Ich glaube nicht, 10.000€! Dass ich nicht lache. Ein solches Lastenrad kostet gut und gerne ab 4k aufwärts. Dann reichts also für 3-5 Räder, gerne für die Betuchten, die es sich ohnehin leisten können. Ein schlechter Witz.
Nehmt genau diesen Betrag und saniert endlich zumindest die Waschbecken im Kindergarten meiner kids (St. Johannis).
+1 #2 Frau Holle 2018-01-09 12:36
Sie sind absolut geeignet. Das gilt nicht nur für Gewerbetreibende, sondern gerade auch für Privatleute. Damit lässt sich innerstädtisch einschließlich der angrenzenden Gemeinden viel bewegen, im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist gut für Lebensqualität und Fitness, beides haben sehr viele Leute in unseren Breitengraden bitter nötig.
10.000 Euro erscheinen mir aber für ein solches Förderprojekt ziemlich wenig. Das reicht vielleicht, um eine Testphase zu starten.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

„Junge Künstler musizieren“
Musikschule präsentiert am am Fr, 22. Juni um 19:00 Uhr im Spiegelsaal der Harmonie Schüler der Förderklasse und Preisträger.

Weiterlesen ...
 

Fest der Vielfalt

Am Sa, den 30. Juni 2018 veranstaltet der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg, unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Andreas Starke, von 10 bis 19 Uhr das diesjährige Fest der Vielfalt, welches unter dem Motto "Ja zur Demokratie – Ja zur Vielfalt!" steht.

Weiterlesen ...

 

Fotoausstellung im Gärtner- und Häckermuseum 

Das Gärtner- und Häckermuseum zeigt zusammen mit dem Zentrum Welterbe Bamberg und anlässlich des 25. Welterbejubiläums die Ausstellung „Wir sind die Gärtner!“. Die Sonderschau präsentiert und erschließt Gärtner-Fotografien aus den vergangenen 120 Jahren.

Weiterlesen ...
 

Ein Sommernachtstraum
von William Shakespeare. Die beliebte Komödie entführt die Zuschauer in eine fantasievolle Feenwelt, in der die Liebe, launisch wie der Mond, abgründig und ergreifend, in einer rauschhaften Nacht gefeiert wird. Das ETA Hoffmann Theater zeigt dieses magische Verwirrspiel bei den diesjährigen Calderón-Festspielen. Premiere am Sa. 30.06.2018, um 20:30 Uhr in der Alten Hofhaltung Bamberg.

Weiterlesen ...
 

Der Varroamilbe den Garaus machen
Um die „Integrierte Varroabehandlung“ geht es wesentlich bei einer Veranstaltung der Initiative "Bienen-leben-in-Bamberg.de". Der Vortrag zur Bienenpflege findet am So, 24. Juni von 16 bis 17 Uhr in der Bienen-InfoWabe, Bienenweg 1 (Erba-Park) statt.

Weiterlesen ...
 

Gedenkfeier zur Erinnerung an Hans Wölfel
Am Dienstag, 3. Juli, 17.00 Uhr am Ehrengrab von Hans Wölfel im städt. Friedhof.

Weiterlesen ...

 

Neue Ausstellungen im Kesselhaus
Der Kunstverein Bamberg e.V. präsentiert im Juli 2018 zwei neue Ausstellungen im Kesselhaus, Untere Sandstraße 42 (Eingang am Leinritt).

Weiterlesen ...
 

Klarinettenmusik mit dem Ensemble Kunstpause

Das sechste Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal findet am m Sonntag, 17. Juni, um 11 Uhr statt.

Weiterlesen ...
 

200 Jahre Altenburgverein
BERICHT: Der Burgherr der Bamberger Altenburg, der Altenburgverein, feiert in diesen Tagen sein 200-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Pressemitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 21. Juni 2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Juni 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.