Zurzeit hagelt es Anträge der Stadtratsfraktionen. Fast alle Wünsche kosten Geld und sind nicht immer sinnvoll. Diskussionswert erscheint ein Antrag zur Beschaffung von Lastenfahrrädern.

Die Stadt soll 30.000 € Fördermittel bereitstellen

Die beiden SPD-Stadträte K. Stieringer und S. Martins-Niedermeier haben beantragt, den Radverkehr in der Stadt Bamberg weiter zu fördern, um den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren. Konkret soll die bestehende Förderung zum Kauf von Lastenfahrrädern auf Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind ausgeweitet werden. Die SPD-Stadtratsfraktion stellt deshalb den Antrag, im Zuge der Haushaltsberatungen 2020 die Geldmittel zur Förderung von Lastenfahrrädern von 20.000 € auf 30.000 € zu erhöhen.
Die Anschaffung von Lastenfahrrädern wird seit zwei Jahren gefördert. Zurückzuführen ist das auf einen Antrag der BA-Stadtratsfraktion, der erstmals 2018 umgesetzt wurde. Die beiden SPD-Stadträte stützen sich darauf, dass sich diese städtische Förderung bewährt habe. Sie schreiben „Zahlreiche Rückmeldungen aus der Bevölkerung zeigen deutlich, dass die finanzielle Förderung von Lastenfahrrädern dazu beigetragen hat, die Kaufmotivation potenzieller Interessenten deutlich zu erhöhen. Viele Käufer von Lastenfahrrädern haben auch darauf hingewiesen, dass sie ihr Auto, nach dem Kauf eines Lastenfahrrades, entweder ganz abgeschafft haben oder so gut wie nicht mehr benutzten. Insbesondere elektrische Lastenfahrräder genießen zunehmende Beliebtheit in der Bamberger Geschäftswelt. Für die Antragsteller ein deutlicher Hinweis darauf, dass Elektromobilität bereits heute alltagstauglich ist. Elektrische Lastenfahrräder seien im gewerblichen Bereich quer durch alle Sparten der Renner, vom Steuerberaterbüro bis zum Malerbetrieb.“

Ein schwieriger Haushalt könnte sich als Hindernis erweisen

Jetzt sollten den bisher gewährten Zuschuss auch Familien und Alleinerziehende erhalten, die in Bamberg wohnen und mindestens ein Kind haben. Mit einem Lastenfahrrad kann, nach Einschätzung der SPD Stadtratsfraktion, der Wocheneinkauf, Getränkekisten, Kinder und alle möglichen andere Gegenstände, die auf einem klassischen Fahrrad nicht zu verstauen sind, transportiert werden. Die Notwendigkeit zur Nutzung eines Autos würde aufgrund dessen spürbar abnehmen.

Dem SPD-Antrag ist inhaltlich nichts weiter hinzuzufügen. Trotzdem wird die Bereitstellung von weiteren 10.000 € für die Förderung zum Kauf von Lastenfahrrädern nicht einfach sei. Bei der Diskussion über den Förderantrag der Bamberger Allianz (BA) vor zwei Jahren gab es besonders aus den Reihen der CSU skeptische Stimmen. Der Haushalt 2020 steht jetzt aber unter einem deutlich schlechteren Stern, weil für den Haushaltausgleich nach jetziger Betrachtung noch eine zweistellige Millionensumme gestrichen werden muss.
15.10.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.