Auf einen guten Tag

                                    

Am Baum des Schweigens hängt eine Frucht: der Friede.

Arabische Spruchweisheit

 

Nachträgliche Kommentare:

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B2

baahard: beinhart.
Äs Flaisch woä baahard, däs hosd ned ässn könna. Das Fleisch war beinhart, man konnte es nicht essen.

-
Baala: kleines Bein, kleiner Knochen.
Baala oodsausn. Knöchelchen abzausen.
Hod di dööra Baala! Hat die dürre Beine!

-
Baam, Baamä: Baum, Bäume.
Deä geed immä glai än Baam nauf. Der geht immer gleich auf die Palme. 

Weiterlesen ...

Keine genauen Zahlen, sondern nur Eindrücke und Erfahrungen. Der Chef der Polizeiinspektion Bamberg Stadt berichtete über die aktuelle Sicherheitslage bezüglich der AEO Bamberg.

Weiterhin Einsatzbrennpunkt der Bamberger Polizei

Polizeidirektor Thomas Schreiber machte es nicht zum ersten Mal. Im Familien- und Integrationssenat des Stadtrates berichtete er am 22.2.18 über die aktuelle Sicherheitslage im Bamberger Osten – besonders bezüglich der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) an der äußeren Pödeldorfer Straße. »Das Gebiet gehört nach wie vor zu den Einsatzschwer- und Einsatzpunkten unseres Aufgabenbereichs«, meinte der Polizeichef gleich zu Beginn seiner Ausführungen. Das sei aber weniger auf eine besondere Häufigkeit krimineller Delikte zurückzuführen, sondern weil aufgrund der Sprachprobleme die Bearbeitung selbst einfacher Delikte sehr viel Zeit beanspruche. »Davon spürt die deutsche Bevölkerung so gut wie nichts«. Aber auch insgesamt habe sich die Lage verbessert, konstatierte Schreiber. Probleme gebe es immer noch bei einer weiterhin hohen Zahl von Ladendiebstählen und bei Körperverletzungen – »die aber fast ausschließlich im Bereich der AEO selbst stattfinden«.
Übergriffe in Bezug auf die deutsche Bevölkerung, etwa Autoaufbrüche oder Übergriffe auf Frauen, seien weiter die Ausnahme.
PoD Schreiber räumte allerdings ein, dass man mit bestimmten Ausländern durchaus Probleme haben. Er meinte dabei eine »wachsende Kolonie von Georgiern«. Man gewinne den Eindruck, diese kommen nur ins Land, um Straftaten zu begehen. Dabei hätten sie es bevorzugt auf Luxusartikel abgesehen. Auf die später gestellte Frage, ob er Größenordnungen nennen könne, bat Schreiber um Verständnis, dass diese Zahlen nur zu bestimmten Stichtagen “von oben abgesegnet“ bekannt gemacht werden dürften. Der nächste Stichtag sei der 20. März 2018.

Manche gefühlte Belästigung ist noch lange keine Straftat

Aus den Reihen des Senats kamen weitgehend bekannte Fragen. Anna Niedermeier (CSU) unterstützte die Feststellung Schreibers, dass die Polizeipräsenz in Bamberg-Ost erkennbar gewachsen sei. Auch Dr. Ursula Redler (BA) erkannte die Leistung der Polizei an. Dennoch müsse man bei Bürgern und insbesondere Bürgerinnen zwischen faktisch gezählten Delikten und „dem Gefühl der Unsicherheit“ unterscheiden. Manche Bürger, oft Frauen und Mädchen, fühlten sich durch Verhalten belästigt, dass noch lange keine Straftat sei, etwa Pöbeleien gerade auch aus der Gruppe und aufdringliches Betteln. Redler bekräftigte: Das Konzept der AEO hat keinen »zukunftsweisenden Sinn«. »Man muss den Emotionen mit belegbaren Fakten begegnen«, meinte Wolfgang Grader (GAL). Er forderte ein weiteres Mal ein, dass die notwendige Anzahl von Sozialpädagogen erreicht werden müsse. Andreas Triffo (BBB) fragte nach, inwieweit durch Diebstähle von AEO-Bewohnern geschädigte Geschäftsleute entschädigt würden. Hier gebe es keine besonderen Regelungen, war die allgemeine Antwort.
Der Polizeidirektor legte in seinem Bericht Wert darauf, dass sich die meisten der AEO-Bewohner korrekt verhalten. Aufgrund der großen Polizeipräsenz im Osten, höre er bisweilen, dass Bamberg »insgesamt schon zu den sichersten Städten in Bayern« zähle.

24.2.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   
+21 # Clavius1970 2018-02-24 13:48
Dass die Polizei Probleme mit den Georgiern hat ist mir durch bekannte Streifenbeamte seit 2016/2017 bekannt. Schön daß dieser Umstand auch in der Chefetage angekommen ist oder ankommen durfte. Wenn diese Verarsche durch Behörden und politische Führung so weiter geht werden, wir nach einem gewaltigen Rechtsruck in einem Polizei- und Überwachungsstaat aufwachen.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # brunzerla 2018-02-24 14:37
Für den Polizei- und Überwachungsstaat brauchts nicht die Rechten. Dafür reicht schon der Saarländer Maas!
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # Rubberduck 2018-02-24 15:07
Georgier, Rumänen, Bulgaren, Usbeken, Kasachen, Eritreer, Tunesier..... :-x
Leck mich in den Täsch' - wohnt da ein Volk oben.....
Braucht man sich ja über nichts mehr wundern.
Fein habt' ers gmacht....
:-x :-x :-x :-x :-x :-x :-x :-x
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Susanne 2018-02-24 15:17
Danke für den Informativen, aber doch ausgeglichenen Bericht!
Antworten | Dem Administrator melden
+23 # Frank Reich 2018-02-24 16:17
Nicht immer ist ein Gefängnisaufenthalt für Leute aus vergleichbaren Ländern für sie eine Katastrophe. Unterkunft u. Verpflegung sind frei, ebenso Heizung, Strom, Wasser, Kleidung u. medizinische Versorgung. Durch Gefangenenarbeit kann man in deutschen Justizvollzugsanstalten durchaus ca. 200 - 300 €/Monat verdienen, was in manchen Entwicklungsländern dem Gehalt eines Bankdirektors oder Schulleiters entspricht. Eine mögliche Festnahme und evtl. mehrjährige Inhaftierung wird deshalb von besonders hartgesottenen Kriminellen bereits im Vorfeld mit einkalkuliert.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # supi 2018-02-24 18:56
aha das traut sich also PoD schreiber und sagt doch seinem arbeitgeber also steuerzahler kalt ins gesicht, zahlen darf er nur zu gewissen stichtagen preisgeben. na ja das liegt ganz auf der linie, als ich vor ein paar wochen zu ähnlicher problematik geschrieben habe, der schreiber ist auch nur ein willenloses rädchen im sysetm, er macht was man ihm aufträgt und gut ist es
Antworten | Dem Administrator melden
+21 # Werner 2018-02-24 20:26
Guter Text, wohlwollend geschrieben. Mir juckts ja in den Fingern...fast dazu geneigt, den Text umzuschreiben - auf all die Punkte, die zwischen den Zeilen zu lesen sind. Dann wäre dieser Text dramatisch und würde der Zensur zum Opfer fallen.
Antworten | Dem Administrator melden
-9 # mireille 2018-02-26 15:17
Ach jetzt sind es die bösen Georgier.......klar, wie lange wächst den so ne Pinocchio Nase eigentlich?
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # supi 2018-02-26 18:20
#8
es gibt weder lügenpresse noch fakenews, ist alles nur ne frage der interpretation der stastik, sonst nix
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Woche der Brüderlichkeit 2019
Die Woche der Brüderlichkeit 2019 wird in der Zeit vom 8. bis 10. März in Nürnberg eröffnet. Sie dauert deutschlandweit fast über das ganze Jahr an.

Weiterlesen ...

 

Vielfalt in Einheit
Ausstellung im Diözesanmuseum zu Zisterziensischen Klosterlandschaften in Mitteleuropa - vom 12. Februar bis zum 24. März 2019

Weiterlesen ...

 

Jetzt Vollsperrung der Maternstraße
Wegen Kanal- und Leitungsbau wird eine Durchfahrtsperre im Bereich der Maternstraße ab 11. Februar bis etwa Mitte Juli 2019 erforderlich.

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan, dies zeigen die Installationen aus Porzellan und modelliertem Licht der Bamberger Künstlerin Christiane Toewe. Sonderausstellung von 24. Februar - 3. November 2019.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2019

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/11-18-668- 233

Aktuell sind 50 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.