Auf einen guten Tag

                                    

Das Göttliche ist wie eine Dimension, die uns manchmal erreicht, die wir aber nicht betreten können.
Campino

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 30

Doo wäsd widdä wos ausgfrässn hom.
ausgfrässn = ausgefressen
Da wirst du wieder etwas ausgefressen haben. (= angestellt haben)
.
Wi ausgschdorm sichds bai denna aus.
ausgschdorm = ausgestorben
Wie ausgestorben sieht es bei denen aus.
.
Vo dera neugierichn Kuni däfsd di fai ned ausgwädschn lossn.
ausgwädschn = ausquetschen, ausfragen
Von dieser neugierigen Frau darfst du dich nicht ausfragen lassen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-18-577- 194 409 - 507

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Sog. Ankerzentren sollen die Asylpolitik effizienter zu machen. Bambergs AEO wird wohl auch zum Ankerzentrum umgetauft werden. Es formiert sich Protest gegen eine mögliche Vergrößerung.

Mit der AEO an sich scheint man sich abgefunden zu haben

Vergangene Woche wurde bereits in Manching bei Ingolstadt gegen das dortige Aufnahme- und Abschiebezentrum demonstriert. Auch Manching steht in der engeren Wahl ein Ankerzentrum zu werden. Die Demonstranten dort wollen die komplette Abschaffung solcher Unterkünfte. Initiator war maßgeblich der bayerische Flüchtlingsrat, der dieses Zentrum als menschenunwürdig und integrationsschädlich sieht. Das bayerische Innenministerium hat unterdessen angekündigt, die Zahl der Sicherheitsmitarbeiter erneut aufzustocken.
Seit sich die Befürchtung verdichtet, dass auch die Flüchtlingseinrichtung (AEO) in Bamberg nur umbenannt, aber sonst erhalten bleiben wird, regt sich auch hier vorbeugender Widerstand. Allerdings mit einer anderen Zielrichtung als in Manching: Mit der AEO an sich scheint man sich abgefunden zu haben, mit Vehemenz will man sich allerdings gegen eine mögliche Ausweitung zur Wehr setzen.
Markus Ritter, der für eine parteiunabhängige Bürgerinitiative bereits eine Online-Petition für eine Obergrenze von 1500 Flüchtlingen der AEO initiiert hatte, hofft auf ein breites Bündnis, um ein Zeichen für die Bamberger Interessen zu setzen. Noch ist nicht heraus, worin die genaue Zielsetzung besteht. Laut Ritter soll die Protestaktion ein Zeichen gegen die aus seiner Sicht nicht auszuschließende Vergrößerung der Aufnahmeeinrichtung (AEO) an der Pödeldorfer Straße setzen.

Bamberg soll keine Polizeistadt werden

Ritter und seinen Mitstreitern schwebt vor, eine friedliche Kundgebung (beispielsweise auf dem Maxplatz durchzuführen. Dazu hat er unter anderem bereits Oberbürgermeister Starke angeschrieben, und um Unterstützung gebeten. Seine Argumentation: Die Belastung der Bamberger Bürger - nicht nur im Bamberger Osten, der Polizei, der Rettungskräfte und vielen anderen ehrenamtlichen Helfern sei bereits jetzt in einem kritischen Zustand. Der soziale Frieden wäre mit einer Erhöhung nachweisbar gefährdet - die Kriminalitätsstatistik 2017 zeigt dies. Das Argument der erhöhten Polizeipräsenz auch durch das Ausbildungszentrum der Bundespolizei bedeute keinesfalls eine Linderung, zumal Bamberg keine Polizeistadt werden soll. Bamberg habe bereits viel für die Bewältigung der Flüchtlingskrise getan. Nun müsse aber sichergestellt werden, dass die Einrichtung in Bbg-Ost nur bis maximal 2025 betrieben wird und nur mit Augenmaß belastet wird.

Für Ritter stellt sich insbesondere die Frage, wer dann die Verantwortung für die Bamberger Aufnahmeeinrichtung trägt, wenn sie zu einem Ankerzentrum würde. Kann es sein, dass die Höchstzahl auf 3400 Flüchtlinge umgesetzt wird? Und was passiert nach 2025, wenn der Vertrag zwischen dem Freistaat und der Stadt ausläuft? Faktisch sei es so, dass jetzt ein Abkommen zwischen der Stadt Bamberg und dem Freistaat besteht, bei einem Ankerzentrum aber der Bund höherrangige Rechte hätte.
OB Starke soll mittlerweile seine Unterstützung zugesagt haben. Er sei gerne bereit, bei einer solchen Kundgebung als Redner aufzutreten. Es steht damit zu rechnen, dass sich im Laufe der Woche auch noch andere melden, beispielsweise die Fraktionen im Bamberger Stadtrat oder die Abgeordneten der verschiedenen Parteien.

> vgl. WeBZet-Bericht v. 5.4.18 »Die Einrichtung in Bamberg läuft gut!«

16.4.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+23 #13 Birkenallee 2018-04-19 12:20
Ich habe noch eine Anmerkung zur Kundgebung die unbedingt stattfinden sollte.

In Bamberg Ost gibt es viele große Vereine, vorne dran der große "Bürgerverein Ost" mit vielen Mitgliedern. Diesen sehe ich in der Pflicht die Kundgebung zu organisieren. Ich hätte mir vom Bürgerverein schon länger gewünscht, dass er aktiver für die Belange der Bürger eintritt.

Die AEO greift empfindlich ein in das Sicherheitsgefühl in Bamberg und in die Lebensqualität rund um das Lager.

Liegt es daran, dass der Bürgerverein hauptsächlich von Bamberger Politikern geführt wird: Weil aus dieser Richtung kommt überhaupt nichts!
Eigentlich hätte es schon lange eine Kundgebung und weitere Aktionen gegen den Betrieb und Ausbau der AEO geben sollen. Andere Städte sind da wie immer vornedran und schneller. Das merkt auch die Regierung in Berlin.

Wo am wenigsten Widerstand ist, da kann man in aller Ruhe weitermachen.

Und wer heute die Nachrichten verfolgt hat, der hat sicher auch gehört, dass 10.000 weitere Flüchtlinge (z.B. aus Nordafrika) kommen werden. Das ist eine beschlossene Sache. Haben wir nicht genug Probleme mit der Sicherheitslage in Bamberg? Ich erinnere mich an die Autoaufbruchswelle vor ein paar Monaten....

Hurra schönes Ankerzentrum.
Hurra CSU und Herr Seehofer. Von der lieben Frau Müller gar nicht zu sprechen.

Mit einem anderen Eingang zur AEO ist es einfach nicht getan.
+13 #12 Werner 2018-04-18 23:03
@ 11. richtig, aber dagegen sind ja auch wieder die gutmenschen unter uns.

Ich bin ja auch dafür: hello or goodbye. Bei letzterem: dann biste wieder ein nazi.

Ich kann diese „XXX-Stadt ist bunt“ - Kacke auch nimmer hören. In jeder Stadt der gleiche Mist, ohne Konsequenzen.
+9 #11 GodFather 2018-04-18 22:32
Ob diese Demonstration gut begründet ist oder nicht, ist aus der Berichterstattung nicht ersichtlich. Das ist auch nicht mein Punkt, das weiß ich nicht, also urteile ich darüber nicht. In der SZ steht nur mehr zur Situation.
Ich finde es daneben wenn Leute in dieser Anzahl in einer Kleinstadt über ein Jahr herumhängen müssen weil sich die ganze Sache dermaßen hinzieht. Das ist für niemanden gut. Weder für die Leute im Lager, noch für die Bewohner der Stadt noch für den Steuerzahler. Solch eine Situation möchte ich auch in Bamberg nicht. Es braucht effiziente Verfahren.
+12 #10 Brunzerla 2018-04-18 21:56
Ja und? Die sind hier in Sicherheit, was wollen die sonst noch? Wenns nicht passt- die Heimat ruft zum Wiederaufbau
+3 #9 GodFather 2018-04-18 21:19
@brunzerla und alle: weniger tendenziös, etwas mehr inhalt: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-asylbewerber-demonstrieren-gegen-lebensbedingungen-in-unterkunft-1.3949496
+5 #8 Brunzerla 2018-04-18 17:26
Hach wird das lustig ab Herbst: https://www.welt.de/vermischtes/article175567141/Tumulte-in-Fuerstenfeldbruck-Fluechtlinge-protestieren-fuer-besseres-Essen-und-mehr-Taschengeld.html
+12 #7 Birkenallee 2018-04-18 14:46
Abgefunden haben wir uns mit der AEO definitiv nicht. In meiner Straße herrscht nur Resignation die immer mal wieder in Wut umschlägt. Zu Gewalt ist es bis jetzt zum Glück noch nicht gekommen.
Ich hoffe dass die Kundgebung nicht zu spät kommt, andere Städte waren wie immer schneller dran!
Hier sehe ich die Vereine vor Ort in der Pflicht!
+21 #6 Werner 2018-04-17 23:14
Ich wundere mich, wo die ganzen Bärchenwerfer Bambergs hin sind, wo sind sie die Graders, Rudels, Laasers und der legale Sperrmüllabladeverein FremdStattFreund?
+17 #5 Brunzerla 2018-04-17 15:25
Es scheint nur so, daß man sich mit der AEO abgefunden hat. Man hat resigniert, da man sobald man was gegen das Ding da draußen sagt, als Nazi hingestellt wird. Die Wahl kommt und dann wird abgerechnet.
+10 #4 Baba Yaga 2018-04-16 14:58
Wenn das neue Ankerzentrum in die Zuständigkeit des BAMF übergehen sollte, kann ja nichts mehr schief gehen. Diese Behörde zeichnet sich schließlich durch Struktur, Effizienz und Gelassenheit aus.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Sprechstunde bei OB Starke 

Die nächste Bürgersprechstunde bei Oberbürgermeister Andreas Starke findet am Montag, 24. September, im Rathaus am Maxplatz statt.

Weiterlesen ...
 

Interkulturelle Wochen
Der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg führt heuer zum 24. Mal die Interkulturellen Wochen durch. Unter dem Motto „Wir sind Hoffnung. Wir sind Vielfalt. Wir sind Demokratie“.

Weiterlesen ...
 

Jubiläumsfest: 25 Jahre Konzerthalle
Die Konzert- und Kongresshalle Bamberg wird 25 Jahre alt. Das Jubiläum wird mit einem bunten Überraschungsprogramm gefeiert:

Weiterlesen ...
 

Sonderausstellung Salvador Dali
Im Diözesanmuseum Bamberg werden Bibel-Illustrationen von Salvador Dalí gezeigt.

Weiterlesen ...
 

Info Sonderlandeplatz
Durch eine Änderung des Luftrechts wurde auch in Bamberg die Möglichkeit zur Einführung von Instrumentenflug für Flächenflugzeuge im Werksflugverkehr geschaffen. In einer  öffentlichen Informationsveranstaltung am Mo, 24. September um 17 Uhr in die Gaststätte „Zum Fliecher“ am Sonderlandeplatz, Zeppelinstraße 18 wird über die Entwicklung informiert.

Weiterlesen ...
 

Flohmarkt im Sand
Am Samstag, den 29. September findet ab 12.00 Uhr der 12. Herbst-Flohmarkt rund um die Elisabethenkirche sowie in der Oberen Sandstraße und am Katzenberg statt.

Weiterlesen ...
 

Mensch, Maschinen und Moneten
Ausstellung von Karikaturen zum Thema "Mensch, Maschinen und Moneten" aus Anlass des 60jährigen Bestehens der Betriebsseelsorge im Erzbistum Bamberg.

Weiterlesen ...
 

Interkulturelle Wochen
Auch heuer führt der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg Interkulturelle Wochen durch. Sie dauern vom 23.9.18 bis 9.11.2018 und stehen unter dem Motto: Wir sind Hoffnung! Wir sind Vielfalt! Wir sind Demokratie!

Weiterlesen ...
 

Meine Kunst im öffentlichen Raum
Bürgerparkverein Bamberger Hain lädt am 19. September zu Vortragsabend mit dem freischaffenden Künstler Bernd Wagenhäuser ein.

Weiterlesen ...
 

Einladung zum Kunst.Werk.Tag

Offene Tür bei der Kunstschule Bamberg am 23. September im Jugendzentrum am Margaretendamm. Farbe klecksen, Pappe kleben, Gedanken spielen, Löwen lauschen, ein Pferd malen?

Weiterlesen ...

 

Die VHS-Besetzung als Eventdinner

Anlässlich „30 Jahre VHS im alten E-Werk“ führt das Kaiser-Heinrich-Gymnasiums ein Theaterstück auf: kulinarisch umrahmt von einem 5-Gänge-Menü. Die Aufführungen findet Donnerstag bis Samstag, 27., 28. und 29. September 2018, im großen Saal der VHS Bamberg jeweils um 19 Uhr statt. Vorverkauf ab sofort.

Weiterlesen ...
 

Europäische Mobilitätswoche 2018

Vielfalt bei der Verkehrsmittelwahl steht am 22. September im Fokus – Erstmals mit integrierter Fahrradmesse.

Weiterlesen ...
 

Seniorenausflug nach Schwabthal

Alle unternehmungslustigen Seniorinnen und Senioren lädt das Senioren- und Generationenmanagement der Stadt Bamberg im September zur nächsten Seniorenaktion ein. Gemeinsam erkundet wird am Mittwoch, 19.September, die Gegend um Schwabthal.

Weiterlesen ...
 

Briefwahlunterlagen beantragen

Die Briefwahlunterlagen für die Landtags- und Bezirkswahlen am 19.10.2018 können persönlich im Wahlamt im Rathaus Maxplatz oder online beantragt werden.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm September 2018 

Weiterlesen ...
 

Ausstellung Trio 7
Drei Künstler aus Ober-, Mittel- und Unterfranken stellen in Bamberg aus: Eva Nüßlein, Paul Diestel, Anna-Luise Oechsler. Die Ausstellung im Kunstraum Kesselhaus Untere Sandstraße 42) dauert vom Sa, 8.9. – So, 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

ARTUR 21 -

Ateliertage des BBK Oberfranken. Die Ateliers sind geöffnet am: Sa. 22.9.2018, 14:00 -18:00 Uhr und So. 23.9.2018, 11:00 -18:00 Uhr

Weiterlesen ...

Herbstfest im Ottobrunnen

am So, 23.September 2018, von 14.30 – 18.00 Uhr.  Der Verein „Bewahrt die Bergstadt“ lädt ein zu seiner alljährlichen festlichen Kundgebung unter den Linden im Ottobrunnen. 

Weiterlesen ...
 

„Demokratie find’ ich gut“

Der Demokratiebus setzt sich in Bewegung zu seinen beiden Touren durch Bayern. In Bamberg am 21. September 2018.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im September 2018

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.