Auf einen guten Tag

                                    

Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

Jean-Jacques Rousseau

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 26

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 2-18-632- 163 409 - 747

Aktuell sind 54 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Im Grunde nichts Neues: Auch wenn jetzt aus der Aufnahmeeinrichtung in Bamberg ein "Ankerzentrum" wird, sollen die Zusagen des Freistaats gelten. Der Stadtrat hat aber Zweifel.

Auf eine verträgliche Mischung der Nationalitäten achten

Die Staatsregierung hat am gestrigen Dienstag einen „Bayerischen Asylplan“ beschlossen. Das Maßnahmenpaket beinhaltet u.a. eigene bayerische Abschiebeflüge, ein Rückführungsprogramm für Afrikaner und insgesamt sieben Ankerzentren, eines in jedem Regierungsbezirk, in dem in dem Asylbewerber während ihres Asylverfahrens bleiben sollen.
Für Oberfranken soll die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) in Bamberg-Ost ab Sommer zum "Ankerzentrum" werden. "Anker" steht für Ankunft, Entscheidung, Rückführung. Für Bamberg wird sich dadurch aber nicht viel ändern.
In der Sitzung des städt. Konversionssenates am 5.6.18 berichtete OB Andreas Starke aus seiner Sicht kurz über die wenig überraschende Entwicklung. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) habe ihm zugesagt, dass die Einrichtung im Jahr 2025 endet und die begrenzte Größe auf 1500 Plätze sollen weiter gelten. Weiterhin vorgehalten werden müsste aber eine Gesamtkapazität von 3400 Plätzen, sollte wieder eine extreme Ausnahmesituation mit vielen Flüchtlingen kommen, so Herrmann. OB Starke betonte das aus seiner Sicht Wichtigste: »Die max. Obergrenze muss eingehalten und auf eine verträgliche Mischung der Nationalitäten muss geachtet werden.« Zudem müsse verhindert werden, dass ein reines Abschiebezentrum entsteht. Sollten in der Einrichtung nur Menschen unterkommen, die keine Aussicht auf ein Bleiberecht haben, könnte das ein Problem für die Stadt bei der Sicherheit bedeuten, wie es etwa jetzt schon bei der Gruppe der Georgier der Fall sei.

»Ein großer Rest Misstrauen«

Die Wortmeldungen im Stadtrat machten Bitternis und Enttäuschung deutlich. Heinz Kuntke (SPD) sprach von einem »großer Rest Misstrauen« gegenüber den Aussagen der Staatsregierung. Er kritisierte auch, dass schließlich ein großer Teil der Gebäude leer stehen bleibe, die von der Staatsregierung als Notreserve bei einer neue Flüchtlingswelle bereit gehalten würden. Kuntke forderte deshalb, dass die Stadt auf eine Wohnnutzung von Gebäuden drängen müsse.
Mit dieser Forderung rief er bei Norbert Tscherner (BBB) eine heftige Reaktion hervor. Dieser erinnert an die Entscheidungen vor knapp zweieinhalb Jahren, bei der Stadtspitze, CSU, SPD und GAL die Weichen für die jetzigen Probleme stellten: »Ihnen fehlt der Weitblick«, wetterte Tscherner.
Tscherner wetterte zurecht. Ende August 2015 kam es zu einem dramatischen Sitzungsablauf. Der Vorsitzende der BA-Fraktion, Dieter Weinsheimer, berichtet bisweilen davon, wie sein Versuch auf die Probleme bei einer Einrichtung mit Flüchtlingen hinzuweisen, die nur wenig Bleibeaussicht haben, abgeschmettert wurde. OB Starke habe seinen Redebeitrag als »unseriös« und »peinlich« bezeichnet und ihm faktisch die Redemöglichkeit genommen. Heute argumentiert Starke nicht anders, aber mittlerweile haben (fast) alle die faktische Wahrheit erkannt.
6.6.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   

+3 #15 supi 2018-06-14 19:14
na ja sagen wir mal so, wir wissen, wenn auch scheibchenweise wieder was mehr, das vor ort ist alles ne sparbüchse und darüber hinaus ein steuersparmodell, wartet mal den herbst ab, also die wahlen, dann erst werdet ihr die augen, sprich die glotzer, meterweit aufdrehen, ihr/wir sind jetzt schon verraten und verkauft
+22 #14 Werner 2018-06-10 17:57
@13: es sind Fakten, Fakten, Fakten! Sie beleidigen. Anders kenn ich so was von Leuten wie Ihnen nicht. Gute Besserung noch
-48 #13 sonnenschein 2018-06-09 00:49
#7
wollen sie tatsächlich als geistiger Bruder der AfD-Nazischlampen da stehen?

Man kann diesen Bericht klar und deutlich, sogar mit Nationalität lesen. Sie wohl nicht? Wo also wurde etwas unterdrückt, sie Populist in Ausbildung?
+8 #12 GodFather 2018-06-08 21:54
"Im Grunde nichts Neues"? Ja, aber Altes!
Es sollte selbstverständlich sein, dass Bamberg in kürzeren Abständen als bisher über die Entwicklung der Personenzahl im ANKER Zentrum berichtet wird. Und auch detailliertere statistische Auswertung.
1. Wieviele Personen
2. Länder
3. Status im Asylprozess
4. Dauer des Aufenthalts
5. Anzahl Neuzugänge
6. Anzahl Abgänge (aufgegliedert nach z.B. Anerkennung, Rückführung, Umzug o.ä.)
Nachdem gleich nebenan der Flugplatz ist und "Private" Rückflüge politisch geplant sind fürchte ich wir werden hier eine steigende Konzentration an abgelehnten Asylbewerbern haben die hier auf ihren "Heimflug" warten. Der Anteil also der besonders schlechte Perspektiven hat. Da wären weiter steigende Kriminalitätszahlen kein Wunder!
+11 #11 Frank Reich 2018-06-08 10:45
@ 10: "Unter den Teppich kehren" kann man einen Mord wohl kaum, insbesondere heute im Zeitalter des Internets. Unterscheiden muss man allerdings auch schon zwischen Mord, Totschlag oder Körperverletzung mit Todesfolge. Das Problem liegt zum großen Teil auch darin, dass Personen aus deutlich anderen Kulturkreisen mit dem mitteleuropäischen Leben einfach nicht zurecht kommen (Siehe hierzu Sondersendung gestern 20.15 Uhr im Hessischen Rundfunk und dem Interview mit der bekannten Ethnologien Prof. Dr. Schröter. )
+7 #10 Baba Yaga 2018-06-08 06:19
#9: Moment mal. Reden wir hier "nur" von sexuellen Übergriffen oder schon von anschließendem Mord. Das sollte man unterscheiden, denn letzteres ist doch eher selten und kann, so meine ich, auch von den Medien nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden.
+15 #9 Frank Reich 2018-06-08 00:43
#5: Ich kann Ihnen gerne den Kontakt zu Personen vermitteln, die über ihr ganzes Berufsleben hinweg mehrere Tausend Straftäter kennengelernt haben und folglich über entsprechendes Fachwissen verfügen. Man wird Ihnen dann schon erklären, wie es da so mit den sogenannten "Einzelfällen" aussieht, ebenso über die oftmals unrühmliche Rolle der Medien.
+16 #8 cityman 2018-06-07 19:57
@6
Richtig, selbst ich, der immer an das Gute im Menschen glaubte (Vergangenheit ), weiß jetzt, dass es das nicht gibt, zu mindest bei manchen Völkergruppen. Rede da mal keiner von Integration, die wissen ja nicht mal, Respekt vor anderen, deren Gesundheit und Eigentum zu haben. Schickt sie wieder heim, Bayern!
+22 #7 Werner 2018-06-07 19:49
@ #5: auf welcher Wolke leben Sie denn, oder arbeiten Sie beim BAMF?

Natürlich hat das alles mit allem zu tun, oder warum erklären Sie, daß solche Berichte unterdrückt werden (passiert in Bamberg):

https://www.bamberger-onlinezeitung.de/2018/06/04/haft-nach-sexuellen-uebergriffen/#more-45333
+23 #6 Michl 2018-06-07 17:28
@ #5
Stimmt einerseits, hat und wird es leider immer geben.

Wenn man aber den Anteil der Täter mit Migrationshintergrund bei solchen Straftaten in Relation zum Anteil an der Gesamtbevölkerung setzt, schaut das ganz anders aus!
Da ist einfach eine völlig andere Denke vorhanden!!
Außer ein paar "Gutmenschen" mir rosaroter Brille hat das mittlerweile der Großteil der Bevolkerung kapiert!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

„Junge Künstler musizieren“
Musikschule präsentiert am am Fr, 22. Juni um 19:00 Uhr im Spiegelsaal der Harmonie Schüler der Förderklasse und Preisträger.

Weiterlesen ...
 

Fest der Vielfalt

Am Sa, den 30. Juni 2018 veranstaltet der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg, unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Andreas Starke, von 10 bis 19 Uhr das diesjährige Fest der Vielfalt, welches unter dem Motto "Ja zur Demokratie – Ja zur Vielfalt!" steht.

Weiterlesen ...

 

Fotoausstellung im Gärtner- und Häckermuseum 

Das Gärtner- und Häckermuseum zeigt zusammen mit dem Zentrum Welterbe Bamberg und anlässlich des 25. Welterbejubiläums die Ausstellung „Wir sind die Gärtner!“. Die Sonderschau präsentiert und erschließt Gärtner-Fotografien aus den vergangenen 120 Jahren.

Weiterlesen ...
 

Ein Sommernachtstraum
von William Shakespeare. Die beliebte Komödie entführt die Zuschauer in eine fantasievolle Feenwelt, in der die Liebe, launisch wie der Mond, abgründig und ergreifend, in einer rauschhaften Nacht gefeiert wird. Das ETA Hoffmann Theater zeigt dieses magische Verwirrspiel bei den diesjährigen Calderón-Festspielen. Premiere am Sa. 30.06.2018, um 20:30 Uhr in der Alten Hofhaltung Bamberg.

Weiterlesen ...
 

Der Varroamilbe den Garaus machen
Um die „Integrierte Varroabehandlung“ geht es wesentlich bei einer Veranstaltung der Initiative "Bienen-leben-in-Bamberg.de". Der Vortrag zur Bienenpflege findet am So, 24. Juni von 16 bis 17 Uhr in der Bienen-InfoWabe, Bienenweg 1 (Erba-Park) statt.

Weiterlesen ...
 

Gedenkfeier zur Erinnerung an Hans Wölfel
Am Dienstag, 3. Juli, 17.00 Uhr am Ehrengrab von Hans Wölfel im städt. Friedhof.

Weiterlesen ...

 

Neue Ausstellungen im Kesselhaus
Der Kunstverein Bamberg e.V. präsentiert im Juli 2018 zwei neue Ausstellungen im Kesselhaus, Untere Sandstraße 42 (Eingang am Leinritt).

Weiterlesen ...
 

Klarinettenmusik mit dem Ensemble Kunstpause

Das sechste Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal findet am m Sonntag, 17. Juni, um 11 Uhr statt.

Weiterlesen ...
 

200 Jahre Altenburgverein
BERICHT: Der Burgherr der Bamberger Altenburg, der Altenburgverein, feiert in diesen Tagen sein 200-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Pressemitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 21. Juni 2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Juni 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.