Auf einen guten Tag

                                    

Liebe ist Leben und Leben ist Liebe, denn wer nicht geliebt hat, der lebte nicht.
Herbert Höppner

 

Nachträgliche Kommentare:

Werner zu Anwohner können mit günstigerer Regelung rechnen (5)
Josh zu Kein Platz mehr für Autos (12)

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 3

Babb:
Klebstoff.
Doo braugsd an gschaidn Babb, donn hälds. Da benötigt man einen guten Kleber, dann hält es.
babbäd: pappig. klebrig, ungepflegt.
Di sichd scho so babbäd aus. Die Person sieht schon so ungepflegt aus.

Bagg niggs oo mid daina babbädn Händ! Fass bitte nichts mit deinen klebrigen Händen an!

-

Babbädäggl: Pappdeckel, Pappe. Führerschein.
Hod dä sain Babbädäggl scho widdä? Hat er seinen Führerschein schon wieder?

-

Babbäla: Etikett.
Mach nä liebä a Babbäla drauf, däs ko niggs schoodn! Mach lieber ein Etikett darauf, das kann nicht schaden!
bä|armd: Arm in Arm.
Bäarmd sän si nai di Kärng gäloffm. Arm in Arm sind sie in die Kirche gegangen.

Weiterlesen ...

Grünes Licht für den Wohnblock. Der Stadtrat hat dem Bebauungsplan für das „Hochhaus“ am Kunigundendamm zugestimmt. Somit könnten die Arbeiten schon nächstes Jahr beginnen.

An den Grundzügen der Planung wurde festgehalten

Durch den Wegzug des Autohauses Sperber an den Berliner Ring, war das Gelände am Kunigundendamm (> Bild r.) für das Wohnprojekt frei geworden.  Der Bausenat des Stadtrates hat sich wiederholt mit dem Vorhaben befasst. Auch in der Sitzung am 4.12.18 blieb der Bebauungsplan umstritten. Kritik und ablehnende Argumente waren vom Bürgerverein Wunderburg wie von einzelnen Bürgern vorgebracht worden. Seiten des städt. Baureferats wurden auch Änderungen und Ergänzungen zum Entwurf des Bebauungsplanes vorgenommen; an den Grundzügen der Planung wurde aber festgehalten.

In einem achtgeschossigen Wohnblock sollen rd. 120 Wohnungen realisiert werden. Der Investor sichert zu, dass 20 Prozent der Wohnungen als sozialer Wohnraum garantiert werden. Das Gebäude war nicht wegen des Wohnungsbaus umstritten. In der kontroversen Diskussion waren sich alle Fraktionen und Interessenträger einig, dass der Wohnungsbau wünschenswert sei, umstritten blieb allerdings die Größe des Baukörpers.
Dabei mussten die Planer bei der Höhe des umstrittenen Gebäudes bereits Kompromisse eingehen. Ursprünglich waren bis zu neun Geschosse vorgesehen. Jetzt soll es ein Geschoss weniger geben. Auch die komplette Erschließung soll jetzt über den Kunigundendamm erfolgen, dort soll eine Tiefgaragenzufahrt entstehen.

Das Gebäude ist ein »zu massiver Riegel«

Vor allem Anwohner hinter dem geplanten Wohnblock hatten sich gegen die Größe des Baukörpers gewehrt, unter anderem aufgrund des befürchteten Schattenwurfs. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung argumentierte ein Bürger, dass das Vorhaben darüber hinaus erdrückend bzw. abriegelnd auf die Wohnhäuser in der Hans-Böckler-Straße wirkt. Ein anderer Bürger schrieb, dass die »Bebauung mit modernen, einheitlichen Klötzen inklusive Flachdach weder zur historischen Bestandsbebauung des Restviertels mit den rot geziegelten Satteldächern passt, noch wird sie der Charakteristik mit ihren verwinkelten Straßenzügen gerecht«.
Von den Senatsmitgliedern sah Franz-Wilhelm Heller (CSU) das Projekt positiv. Nur so könnten viele Wohnungen geschaffen werden. Ähnlich argumentierte auch Heinz Kuntke (SPD). Die Zusage des Investors, die gewünschte Sozialklausel zu erfüllen, war laut Kuntke mit entscheidend dafür, dass die SPD jetzt ihr Ja geben könne. Obgleich sich in der Wohnungsfrage die Fraktionen einig waren, stimmten die Mitglieder der Bamberger Allianz (BA) gegen das Vorhaben: Für sie ist das Gebäude weiterhin ein »zu massiver Riegel«, wie Michael Bosch sagte. Seine Größe habe für das Wohngebiet eine »erdrückende Wirkung«.
11.12.18 Bilder: NN. WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+19 # merci 2018-12-11 15:21
Und was die Zusage der Investoren und die Aussagen der Stadtverwaltung wert sind, sieht man derzeit am Bauprojekt entlang der Starkenfeldstraße zw. Hartmannstraße und Einkaufs-Dienstleistungskomplex am Berliner Ring. Laut FT und Baureferent Beese sollte beim Bau des Hotels/altersgerechte Unterkünfte das vorhandene Biotop und der Hecken-/Buamriegel erhalten bleiben. Heute früh haben die Bagger nahezu den ganzen Baum- und Heckenbestand platt gemacht. Drei vereinzelte, verlorene Birken stehen noch. So sieht Biotoperhalt in den Augen der Stadtverwaltung aus.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # supi 2018-12-11 17:53
#1 merci

mei bin ich da aber jetzt froh, dass auf dem sperber-gelände keine bäume sind, damit kann so was schon nicht passieren, na ja und das an der starkenfeldstrasse, ein vernachlässigbarer fehler oder anders gesagt, man hat zwar vom erhalt der bäume und des natürlichen bewuchses gesprochen, aber natürlich wohlweislich nicht gesagt wieviel erhalten wird und wo, das zu grunde gelegt sind doch 3 bäume völlig in ordnung, gar wenn man bedenkt, dass die alles hätten abholzen können und unsere stadtverwaltung wie ölgötzen dagestanden hätten, das und die nimmt man halt nicht ernst und das schöne ist, die verantwortlichen arbeiten jeden tag daran, dass das auch so bleibt.
Antworten | Dem Administrator melden
+13 # GodFather 2018-12-11 20:43
#1 das ist bestimmt minderwertiger bewuchs. so nannte das gartenamt auch die bäume die in unserem umfeld fielen obwohl sie in naturschutzgebieten standen. da schauen sie dich mitleidig an wie blöde du bist weil du meintest naturschutz heißt dass auch die bäume erhalten bleibe die dort sind. aber so ist das bei uns in bamberg: morgens früh um 7 mit genug mann schnell fakten geschaffen.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # DerBamberger 2018-12-11 23:14
This is Bamberg, not Munich!
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # DerBamberger 2018-12-11 23:46
Noch was. Die, die sich dann nicht die starken Mieten an den Hotspots leisten können, werden dann prima mit Sozialklauseln in Ghetto-Großbauten stigmatisiert. Groß. Immerhin kann man eventuell aufs Pristerseminar blicken, was ja auch dem ein oder anderen ein Trostspender sein könnte.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # Vincent 2018-12-18 08:12
Immerhin gibt es eine Tiefgarage. Dafür gab es in der Starkenfeldstraße ja kein Bedarf. Das Biotop kann man ja beseitigen und für Parkplätze Platz schaffen.

Wer heutzutage in der Stadt noch ein Hochhaus ohne Tiefgarage genehmigt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

Augen auf bei der nächsten Wahl
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Erste Veranstaltungen im Welterbe-Besucherzentrum

Im Januar fand die Schlüsselübergabe für das Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen statt. Seit Februar läuft der Einbau der Ausstellung und des Shops. In diesem Jahr sind bereits verschiedene Veranstaltungen vorgesehen.

Weiterlesen ...

 

KUNST, KULTUR, GENUSS im Krackhardt-Haus
Programm bis 6. Juni 2019

Weiterlesen ...

 

Kunstsnacks der Dombergmuseen
Die „Kunstsnacks“ am Domberg sind ein Angebot speziell für Einheimische und in Bamberg Berufstätige. Bei den 30-minütigen Kurzführungen in der Mittagspause stellen die Dombergmuseen reihum jeweils ein interessantes Ausstellungstück vor.

Weiterlesen ...

 

Weg mit Heckenschnitt & Co.

Kostenlose Gartenabfallsammlung vom 11. bis 28. März

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazz-Club

Programm März 2019

Weiterlesen ...

 -  

Villa Concordia 

Programm März 2019

Weiterlesen ...

 

Woche der Brüderlichkeit 2019 in Bamberg
Die Angebote in Bamberg finden zwischen So, 10. März und Sa, 23. März statt. Sie stehen unter dem Jahresmotto "Mensch, wo bist Du?“

Weiterlesen ...

 

Vielfalt in Einheit
Ausstellung im Diözesanmuseum zu Zisterziensischen Klosterlandschaften in Mitteleuropa - vom 12. Februar bis zum 24. März 2019

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan, dies zeigen die Installationen aus Porzellan und modelliertem Licht der Bamberger Künstlerin Christiane Toewe. Sonderausstellung von 24. Februar - 3. November 2019.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab März 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/18-662- 221

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.