Die WebZ bittet darum, Kommentare prinzipiell nur hier zum Originaltext abzugeben. Kommentare andernorts unterliegen nicht der Regie der Redaktion. 

 

ZUSAMMENLEBEN

Anfeindungen gegen Russen in Deutschland

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine ist es bundesweit zu Straftaten gegenüber russischsprachigen Personen gekommen. Aus dem Raum Bamberg ist nichts bekannt. Hoffentlich bleibt es dabei.

Es müssen klare Linien gezogen werden

Wer Russlands Krieg gegen die Ukraine verurteilt, übersieht leicht einen wichtigen Punkt: Auch wenn sich die Sanktionen gegen Putin und sein Umfeld richten, treffen sie auch einfache Russen, nicht zuletzt in wirtschaftlicher Hinsicht. Daher ist es umso wichtiger, klare Linien zu ziehen.
In TV-Medien wurde vom Ergebnis einer Umfrage des ARD-Politikmagazins "Report Mainz" unter den Innenministerien der Bundesländer und mehreren Polizeipräsidien berichtet. Demnach kam es vereinzelt zu Angriffen auf mutmaßlich russischsprachige Menschen. Außerdem wurden mehrere Fälle von Sachbeschädigungen gegen russische Geschäfte registriert, bei denen Schaufenster beschmiert und beschädigt worden seien.
Nach Angaben der Behörden gab es zudem mehrere Fälle von Streitigkeiten und Beleidigungen, von denen auch ukrainische Bürger betroffen waren.
Mehrere Innenministerien haben mitgeteilt, dass sie weitere Straftaten erwarten.

In der Ukraine tobt Putins Krieg, nicht der von Michail und Svetlana

Auch die russische Botschaft in Berlin  hat sich öffentlich zu den Vorfällen geäußert. Auf ihrer Internetseite beklagt sie einen "starken Anstieg von Fällen gegenüber russischsprachigen Bürgern". Die Botschaft hat nach eigenen Angaben binnen drei Tagen Hunderte Beschwerden von Landsleuten in Deutschland erhalten, die sich über Drohungen und Hassbriefe beklagt hätten. Es gehe dabei unter anderem um Beschädigung von Autos mit russischen Kennzeichen, teilte die Botschaft am Samstag mit. Auch seien Beschimpfungen, Hassbriefe, körperliche Übergriffe und Mobbing unter Schülern gemeldet worden.

Darüber hinaus soll es auch Berichte geben, wonach bei uns lebende Russen gemobbt oder bedroht werden, obwohl sich viele von ihnen deutlich vom Krieg und vom Regime distanzieren. Dabei kann man deutlich unterscheiden, wenn z.B. russische Athleten von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen werden. Das ist zwar schlimm für den einzelnen Sportler, der vielleicht Jahre in die Vorbereitung investiert hat, aber trotzdem repräsentieren die Teilnehmer in diesem Fall auch ihr Land. Es muss daher zwischen persönlichen Kontakten im Alltag und der Zusammenarbeit zwischen Organisationen und auf staatlicher Ebene unterschieden werden. In der Ukraine tobt Putins Krieg, nicht der von Michail und Svetlana.

geschrieben v. mdw; veröffentlicht: 6.3.22    Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!    >  STARTSEITE
Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die Mail-Adresse der webzet-blog ist im Impressum (M.u.) zu finden. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (Mitte u.) freigeschaltet. {jcomments on}

Bergradfahrer
Ganz konkret, das ist scheißegal! Niemand ist für seine Herkunft zu diskriminieren.
0
Werner
Ein älterer Herr aus meiner Nachbarschaft, ausgewandert aus der SU in den 90er, ist ein glühender Putin-Verehrer mit Ehrenportrait über (!) der Marien-Ikone. Woher ich das weiß? Auf Bitten habe ich ihm seinen Receiver eingerichtet vor Wochen, damit er weiterhin RT in Dauerschleife glotzen kann. Intergriert sich kein bisserl. Ist halt so. Unangenehmer waren mir über Jahre eher die „Oligarchen“. Der gemeine Russe ist ein freundlicher Zeitgenosse, unterliegt halt einer enormen Propaganda und Indoktrination. Nicht, dass ich hier Vergleiche ziehe möchte mit Klima, Corona-Wahn und angefangen schon bei den Kleinsten (Stichwort: FFF). Irgendwann glaubt man alles, wenn es so gewollt ist, ansonsten gilt man sowieso als Nazi.
0
supi
russlanddeutsche oder russen
0

1100 Zeichen übrig