Heftige Wortwechsel. Oberbürgermeister Andreas Starke musste viel Kritik einstecken. Wesentlich wurde ihm vorgeworfen, bei der Genehmigung der 4. Moschee in Bamberg-Nord Interessen verfolgt zu haben.

Irritierende Abläufe beim Genehmigungsverfahren

Eine unglückliche Äußerung von Baureferent Thomas Beese über den aus seiner Sicht wenig attraktiven Stadtteil sorgte von Anfang an für Verdruss. Zur Sache selbst stellte er fest, dass die Verwaltung im Zuge des Genehmigungsverfahrens zu einem positiven Ergebnis für den deutsch-arabischen Kulturverein gekommen sei. Die Genehmigung sei im laufenden Geschäft der Verwaltung geschehen und sachlich-rechtlich korrekt gewesen. Mit dieser Darlegung stieß er unisono bei den rd. 100 anwesenden Bürgern/innen auf – zum Teil lautstarken - Widerspruch. Von mehreren Rednern wurde detailliert aufgezeigt, dass die Abwicklung der Baugenehmigung für die neue Nutzung verschiedene Fehler und Mängel aufweist. Im Zuge der Auseinandersetzung musste Beese einräumen, dass manche Bewertung durch die Verwaltung und der bisweilen ungewöhnliche Zeitablauf irritierend gewesen sein können. Mehrmals wurden auch OB Andreas Starke massive Vorwürfe gemacht. H.-P.M. fasste unter dem Beifall vieler Anwesender zusammen: »Sie haben dafür gesorgt, dass diese Moschee nicht in den Hain kommt (weil dort Ihnen bekannte prominente Bürger/innen wohnen) und sie haben genauso dafür gesorgt, dass die Baugenehmigung für eine Moschee in der Baunacher Straße in ungewöhnlich kurzer Weise durchgezogen wurde.« Selbstredend, dass der Oberbürgermeister diese Vorwürfe zurückwies.

Baureferent und Oberbürgermeister bezogen regelrecht „Prügel“

Bezeichnend in diesem Zusammenhang ist der schon am folgenden Tag veröffentlichte Bericht des städt. Presseamtes über die am 11.11.2019 stattgefundene Bürgerversammlung. Wie so oft einseitig in der inhaltlichen Darstellung ebenso wie in der Bewertung. Kein Wort, dass Baureferent und Oberbürgermeister verbal regelrecht Prügel bezogen haben. In der Pressemitteilung heißt es: „Es gab einen kritischen Dialog mit den Anwohnerinnen und Anwohnern des Stadtteils, weil sich in Bamberg-Nord bereits drei muslimische Kulturzentren befinden. … In der öffentlichen Bürgerinformationsveranstaltung ging es zum einen um den Genehmigungsvorgang der Moschee an sich. Zum anderen wurde die Frage diskutiert, wie die angespannte Parkplatzsituation vor Ort entzerrt werden kann. Vor allem freitags, zu hohen muslimischen Feiertagen und während des Ramadan, sind laut Anwohnerinnen und Anwohnern nicht nur die Baunacher Straße, sondern teilweise auch Firmen- und Privatparkplätze zugeparkt. …
Am Ende der diskussionsfreudigen Veranstaltung wurde auf Vorschlag des Oberbürgermeisters eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich mit den Folgen, beispielsweise der Parkplatzsituation, befassen wird. Das Gremium besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerschaft, muslimischer Glaubensgemeinschaften und der Stadtverwaltung.
Bemerkenswert ist, dass es bei den zahlreichen Wortmeldungen nicht um Religions- oder Ausländerprobleme ging. Christina Keidel, Vorsitzende des Bürgervereins Bamberg Nord, betonte: »Unsere muslimischen Mitbürger sind genauso Bamberger Bürger wie wir.«
13.8.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+20 # supi 2019-11-13 15:26
Nein nein, das war mitnichten eine nur unglückliche äußerung des baureferenten, sondern genau ausdruck der wertschätzung und des stellenwertes, den der stadtteil bei der verwaltung geniesst. was andernorts quälend lange dauert, von allen möglichen hürden abhängig gemacht wird, wie zb stellplätze, hinsichtlich derer woanders elegant darüber hinwegsehen wird, bis alles zerredet und im sande verlaufen ist, geht woanders ganz fix, gar im verwaltungswege. HPM hat es mit seinem beitrag auf den punkt gebracht.
Antworten | Dem Administrator melden
+35 # MartyMcFly 2019-11-13 15:35
Richtig so! Die Kritik ist absolut berechtigt...
Beese und Starke wohnen schön auf der Insel (der Glückseligen), CSU Urgestein Müller meinte ja auch eine Moschee passe städtebaulich nicht in den Hain...
Diese Arroganz der Groko und deren Gefolgschaft wird bei der nächsten Wahl definitiv bestraft.
Den Bürgern in Bamberg Nord kann ich nur empfehlen sich das zu merken....
Antworten | Dem Administrator melden
+21 # rüpel ralle 2019-11-13 21:13
Eigentlich ist ein Herr Beese für eine weitere Tätigkeit in der Verwaltung der Stadt Bamberg und für die Bürger der Stadt Bamberg erledigt, er sollte gehen oder nach diesen Äußerungen entlassen werden, da sind Bedienstete schon für viel weniger ihres Postens verlustig gegangen , diese Person ist untragbar, das muss sich der bamberger Bürger nicht sagen und schon gar nicht gefallen kassen.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Benjamin Stöcker 2019-11-14 08:28
Wenn der Muslim falsch parkt, dann ist hali gali. Im gleichen Stadtteil werden die Radwege eine einzige Dooringzone und sind täglich zugeparkt. Ständig stehen Autos falsch. Wenn gottestdienst ist, stehen lauter Autos falsch vor der Ottokirche.

Und was war an dem Abend, als die beschriebene Veranstaltung vor dem Jugenzentrum los? Lauter Falschparkende autos, ein Feuerwehrauto wäre nicht mehr durchgekommen, der Gehweg war so zugestellt, dass kein Rollstuhl mehr durchgepasst hätte.

Doppelmoral, Falschparker sind halt nur doof, wenn sie die Falsche Religion haben.

Ich werde daher in Zukunft die falschparker immer fragen, welche Religion sie haben, bevor ich mich aufrege.

Ein Anwohner.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # Thomas Mu 2019-11-14 20:09
So eine Versammlung habe ich noch nicht erlebt. Die Überschrift trifft den Verlauf recht gut.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 25
Bälds: Pelz
Eä ko a eländä Bälds sai. Er kann ein elender Pelz sein.
Weä sainän Körbä woolbäwoäd, dreechd sainän Bälds bis Himmlfoäd. Wer seinen Körper wohlbewahrt, trägt seinen Pelz bis Himmelfahrt.

-
Bäldsä: Faulenzer.
Bäldsä hom mä scho gänuch. Faulenzer haben wir schon genug.

-
bäldsäd, bälsi, bälsich: pelzig, ohne Gespür.
Deä Räddich is bälsäd. Der Rettich ist 
Däs is dä a bälsädä Hund, a bälsädä! Das ist vielleicht ein dickfelliger Hund.
Mai Füüss sän gands bälsich. Meine Füße sind ganz pelzig (gefühllos).

-
bäldsäna Bäldskabbm: pelzerne Pelzkappe, unnötige Wiederholung.
Däs is doch a bäldsäna Bäldskabbm, wosd doo redsd! Das ist doch ein unnötiges Wiederholen, was du da redest. 

-

Bälds|goschn: Pelzgoschen. hartnäckiges Mundwerk.
Hald dai Bäldsgoschn! Halt dein ... Mundwerk.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 306 Insgesamt 1407870

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.