Drucken

Warten auf die Höchststrafe

Nichtöffentlich. In eingeweihten Kreisen der Stadtpolitik weiß man, dass immer wieder Aufträge an Stadtratsmitglieder vergeben werden. Berechtigte und weniger berechtigte.

Die Gnade der nichtöffentlichen Sitzungen …

… macht manches möglich. Besonders wenn man mit Strafen drohen kann. Wir erinnern uns, dass Stadtrat Dieter Weinsheimer (BA) im vergangenen Jahr eine förmliche Rüge erhielt, weil er ausgeplaudert hatte, in welch solare Höhen die Gehälter einiger städtischer Amtsleiter steigen. Eine förmliche Rüge von der Stadtratsmehrheit ausgesprochen, das entspricht schon fast der Höchststrafe – eigentlich müsste er, wenn es nach einigen seiner Kollegen in anderen Fraktionen ginge, im Rathaushauskarzer schmachten.

Der Bürger kann sich wenigstens etwas dabei denken

Und das hat wieder Grund. Auch aus seiner Fraktion kam die Nachfrage, ob, warum und in welcher Höhe die GroKo-Kollegin soundso von der Gesellschaft soundso Aufträge erhalten hat. Hat sie. Aber auch andere Kollegen - ausnahmslos GroKo – sind mit diversen Aufträgen aus Gesellschaften mit städtischer Beteiligung oder städt. Ämtern bedacht worden. Berechtigt und weniger berechtigt. Das musste die Stadtverwaltung im städt. Finanzsenat bekanntgeben – nichtöffentlich versteht sich. Ob das in diesem Fall aber so viel nützt? Der Stadtratskollege, der maßgeblich hinter dieser Anfrage steht, ist nicht dafür bekannt, in seinen zahlreichen Bürgergesprächen hinter dem Berg zu halten.
Die WeBZet muss das schon eher tun, deshalb wird sie auch keine Personen, Summen, Tochtergesellschaften oder Ämter beim Namen nennen. Es reicht, wenn die braven Steuerzahler und Wähler wissen, was hier abgeht. Von der städtischen Pressestelle und anderen werden sie es nicht erfahren. Aber jetzt können sie sich wenigstens etwas dabei denken.
14.7.16 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. http://www.freie-webzet.de/index.php/37-2/y/396-kp