FINANZ- UND PERSONALAFFÄRE

Rathaus-Affäre wird gruselig

83 000 € erhielt ein Beamter im Rathaus für 4000 Überstunden, die nicht mehr nachzuprüfen sind. Stadträte fragen nach der Verantwortung für die möglicherweise rechtswidrige Zahlung.

Wieder ein Sündenbock gesucht?

Die Finanz- und Personalaffäre im Bamberger Rathaus wird immer gruseliger. 4000 Überstunden will ein Rathaus-Beamter am Ende seiner Karriere aufgehäuft haben. Die Überweisung von 83 000 € wirft viele Fragen auf – vor allem die nach der Verantwortung. Kernfragen sind: War es eine einsame Entscheidung des Personalamts? oder was wussten der OB und die Referenten?

Wer die inflationären Vorgänge im Rathaus einigermaßen mitbekommen hat oder die seit Wochen erscheinenden Berichte gelesen hat, kann sich mittlerweile ein Bild machen. Jetzt scheint es darauf hinauszulaufen, dass wieder ein Beamter unterhalb der Führungsriege Sündenbock sein soll. Im kostenlosen Newsletter “FTäglich” kann unter der Überschrift "Bamberg hat Überstunden im großen Stil ausgezahlt" ein ausführlicher Artikel über das genannte Teilgeschehen im Rahmen der Bamberger Personal- und Finanzaffäre gelesen werden. 

“Das ist ein wirklicher Skandal“

Die webzet-blog widmet sich dem Sachverhalt hier nur kurz. “Gruselig” ist der Sachverhalt, wenn man sieht, in welchem Zickzack mancher Aufklärer im Stadtrat agiert oder zu argumentieren versucht. “Das ist ein wirklicher Skandal“, so wird ausgerechnet jener Stadtrat zitiert, der Ende Februar in der Vollsitzung des Stadtrats noch die Festsetzung einer Belohnung gefordert hatte, um des verräterischen Whistleblowers habhaft zu werden. (Vgl Webzet-Artikel v. 3.3.21 Kopfgeld für den Whistleblower!!) Nun erhebt auch er Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung, um aber festzustellen: “Oberbürgermeister Andreas Starke trifft keine Schuld.” (Lies dazu den webzet-Artikel v. 7.3.21 Verlagerung des S-Bahn-Halts Süd gefordert .)

Verantwortlich sei der vor kurzer Zeit aus dem Dienst geschiedene, langjährige Leiter des Personalamtes. Andere - auch ältere, ehem. - Stadtratsmitglieder wissen, dass dieser eigentlich immer sehr pingelig war.
Im FT-Artikel quält sich FT-Chefreporter Michael Wehner durch den Morast. Wie bereits festgestellt, interessant zu lesen.
In der webzet-blog können mittlerweile etliche Artikel zum Thema unter der Kopfzeile “FINANZ- UND PERSONALÄFFÄRE” nachgelesen werden.

Webzet-blog unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!

14.3.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.