210408Titelbild-1200

                 Aktuelles zur C-Situation  INZIDENZWERTE!

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

SPD-Fraktion greift Prüfverband an

Der Bayer. Kommunale Prüfungsverband hat die Stadt Bamberg wegen ihrer Boni-Vergabe an Bedienstete gerügt. Die SPD-Fraktion springt OB Andreas Starke bei. Und schießt scharf zurück.

Der BKPV sei voreingenommen, der Bericht fehlerhaft

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Regierung und Prüfverband widersprechen Stadt

Nachdem die Stadt Bamberg die Kritik des Komm. Prüfungsverbandes als weitgehend unzutreffend bezeichnet hatte, hält der Verband dagegen. Auch die Regierung v. Ofr. widerspricht.

Prüfer halten an Beurteilung der Bamberger Boni-Affäre fest

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Das böse Wort “Günstlingswirtschaft” drängt sich auf

In der Boni-Affäre hat sich die Stadtverwaltung zunächst selbst entlastet. Umso mehr drängen sich Fragen in den Vordergrund, die auch mit Gerechtigkeit und Fairness zu tun haben.

Wichtige Fragen sind weiterhin ungeklärt

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Nur ein »aufgeblasener Luftballon«?

Wie nicht anders zu erwarten: Die Stadt widerspricht dem Prüfbericht des Kommunalen Prüfungsverbandes. Manche Beurteilungen entsprächen unterschiedlichen Rechtsinterpretationen. Fragen blieben offen.

Seitens der Stadt sieht man keine Hinweise auf Rechtsverstöße

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Prüfbericht darf ungeschwärzt eingesehen werden...

... wird aber an die einzelnen Stadtratsmitglieder nur in einer geschwärzten Fassung ausgehändigt. Einstimmig nahm der Stadtrat diesen Kompromiss als Beschlussantrag an.

Was ist legal möglich?

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Der OB will´s wissen!

Eine Mehrheit im Stadtrat hat sich dafür ausgesprochen, den Bericht des Kommunalen Prüfungsverbands zum Finanzskandal ungeschwärzt zu erhalten. Die Verwaltung verweigert sich.

CSU/BA und Grüne/ÖDP/Volt verlangen ungeschwärzten Bericht

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Wenn der Bock zum Gärtner...

Wer erwartet schon, dass nach den bisher bekannten Vorgängen die Feststellungen im Prüfbericht zur Finanzaffäre neutral aufgeklärt werden? Von der Stadt unter Leitung des Oberbürgermeisters?

Starke soll Ämter ruhen lassen

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Stadt hält Versprechen nicht ein

Der anständige Durchschnittsbürger würde vor Scham im Boden versinken. Es reicht, was bisher im sog. Finanzskandal bekannt ist. Die Regierung v. Ofr. sieht das Vertrauen zur Stadt beschädigt.

Stadt hat die beanstandete Praxis noch ausgebaut

FINANZ- UND PERSONAL-AFFÄRE

Der Schorsch und seine Überstundenpauschalen

Ein Volltreffer. Schon am vergangenen Wochenende war der Beitrag “Hoch die Hände, Wochenende!” auf der Seite Overnörgelism 2020 zu lesen. Lustig und bitterernst zugleich!

Auch King Andi muss schauen, dass es passt

 Bamberchä Deutsch  

Redensarten und Redeweisen

B 77

brässiän:   pressieren, eilen.

Wänns ned so brässiän deed, soochäd i ja niggs. Wenn es nicht so eilig wäre, würde ich ja nichts sagen.

-

Brässogg:   Pressack. dicker Mensch. 

Däs is dä a Brässogg, a oogfrässnä! Das ist (dä=) vielleicht ein angefressener Fettsack.

-

braung:   brauchen.

Wos braung mä dänn?  Was brauchen wir denn? (... sagte früher die Ladeninhaberin zur Kundin)

Äs is ja ned, als wä mäs häddn, miä könnädns scho braung! Es ist ja nicht, dass wir es hätten, wir könnten es schon brauchen!

-

Breedichd:   Predigt. Rüge. 

Eä hod mä dä a Breedichd kaldn. Er hat mir vielleicht (dä) ein Predigt gehalten.

-

Breedsn:   Schimpfwort. Breze(n).

Olda Breedsn! Alte Breze!

-

Breedsnfraa:   Brezenfrau. Brezenverkäuferin. 

Di Breedsnfraa känna mä scho nuch. Die Brezenfrau kennen wir schon auch noch.

-

Breema:   Bremse. Stechfliege. 

Wi a wilda Breema is ä durch di Küchn gsausd. Wie ein wilde Stechfliege ist er durch die Küche gesaust!

Forts

Die webzet-blog hat keine Mitglieder. Der Hinweis ist systembedingt.

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online

636 4/21-447-1643 1366 Insgesamt 1814837

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.