Die WebZ bittet darum, Kommentare prinzipiell nur hier zum Originaltext abzugeben. Kommentare andernorts unterliegen nicht der Regie der Redaktion. 

    WIRTSCHAFT

Was bedeutet regional beim Bamberger Schlachthof? 

Der Schlachthof wird mindestens noch im Jahr 2023 weiterbetrieben. Gleichzeitig sollen weitere Nutzungsmöglichkeiten durch eine Machbarkeitsstudie ausgelotet werden.

Klare Worte bei der Darstellung der Wirtschaftslage des Schlachthofs

     WIRTSCHAFT

Stadtmarketing bekommt wieder Geld

Vor der Abstimmung über die Zuschussgewährung für Stadtmarketing verließ er den Saal. Vielleicht wusste Klaus Stieringer schon, dass die Debatte des Bamberger Stadtrats für ihn gut ausgeht.

Umstieg von Pauschal- auf Fehlbetrags-Förderung

     GASTRONOMIE

Dauerhaft mehr Freischankflächen

Die Gästeplätze im Sitzungssaal haben nicht ausgereicht. Viele Gastronomen waren anwesend, um zu hören, welche Möglichkeiten es gibt, bereits bestehende “Sondernutzungsflächen” (temporär) erweitern zu können.

Ursprünglich zum Ausgleich von „Corona-Nachteilen“

     WIRTSCHAFT

 12.000 Unterschriften für den Schlachthof

Die Interessensgemeinschaft Schlachthof setzt sich für den Erhalt der Einrichtung ein. Bietet Fach- und Sachkompetenz an, um zur Lösung einzelner Fragen beizutragen.

Zeichen dafür, welchen Stellenwert der Schlachthof in Stadt und Umland genießt

     WIRTSCHAFT

Ein Jahr Bewährung für den Schlachthof

Eigentlich sollte die Entscheidung über den Schlachthof im Januar 2023 getroffen werden. Jetzt soll erst 2024 entschieden werden - auf der Grundlage eines noch zu entwickelnden Zukunftskonzepts.

„Wir haben einen Plan“

    KARSTADT BAMBERG

Der Spur des Geldes gefolgt

Zu später Stunde ein TV-Bericht zum Thema: Wie “Kaufhauskönig” René Benko … Karstadt versilbert. Aufschlussreich auch für Bamberg. OB Starke will sich “persönlich” für Karstadt Bamberg einsetzen.

Kann ein Oberbürgermeister in der Sache etwas bewirken?

     WIRTSCHAFT

Oberfrankens Betriebe vor großen Herausforderungen

Pandemie-Folgen, Energiekrise und Fachkräftemangel – die Industrie und Handelskammer für Oberfranken (IHK) sieht große Aufgaben. Die Energiewende soll vorangetrieben werden.

Neue Lieferketten müssen aufgebaut werden

     MOBILES SCHLACHTEN

Mehr Tierwohl, aber teurer

Für Bamberg ein interessantes Thema. Die offenen Fragen zur Zukunft des Schlachthofs befeuern die Idee, dass nicht das Tier zum Schlachthof, sondern der Schlachthof zum Tier kommen soll.

Mobiles Schlachten auf Bauernhöfen

     ENERGIEWENDE

BROSE: Grüne setzen nach

Die Nichtausstattung des geplanten Brose-Parkhauses mit Photovoltaik zeigt bei der grünen Stadtratsfraktion Nachwirkungen. Das Unternehmen handele gegen seine eigene, propagierte Nachhaltigkeitsstrategie.

Brose nutzt Möglichkeit zur Solarstromerzeugung inmitten der Energiekrise nicht