Auf einen guten Tag

 

Unwissenheit kann ein Segen sein.

unbekannt

 

 

Nachträgliche Kommentare:


Stadtmensch zu Absturz der Gewerbesteuer (5)
 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 17

bäduuchd: betucht. reich.
Di sän scho vo früä heä bäduuchd. Die sind schon von früher her reich.
-
Bagaasch: Bagage. Gepäck, üble Gesellschaft.
Däs is dä a Bagaasch, wuusd doo midgäbrochd hosd. Das ist (schon) eine üble Gesellschaft, die du da mitgebracht hast.
-
Bageed, Bageede: Paket(e). Muskeln.
Deä hod dä Bageede droohänga! Der hat vielleicht (Arm-)Muskeln!
-
bägeenga: begegnen.
Schuld mä uns wos, wall mä u ns scho widdä bägeenga? Schulden wir uns etwas, weil wir uns schon wieder begegnen? 
Forts.

Weiterlesen ...

 

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...
RSS-Abo

Ferienzeit auch für die WeBZet. Sie wird in dieser Zeit ihre Berichterstattung deutlich reduzieren. Einzelne Berichte über besondere Ereignisse oder kommunalpolitische Themen sind möglich.  

Die Pläne für ein neues Atrium gefallen. Besonders der neue Platz an der Ludwigstraße weckt Hoffnungen. Die einzig kontroverse Frage: Warum nicht auch Wohnungen?

Eine Bausünde aus früheren Jahren

Das „sinkende Schiff“ oder der „Flugzeugträger“ wie das Einkaufszentrum nahe am Bahnhof oft spottend genannt wurde, wird es so nicht mehr geben. Die »Bausünde aus früheren Jahren«, wie SPD-Stadtrat Heinz Kuntke das Bauwerk benannte, wird ausgemerzt. Das neue Atrium wird deutlich schlanker und offener als das alte – und begeistert die Mitglieder des städt. Bau- und Werksenats.
Der Vorhabenplan des Architekturbüros Bornhofen sieht einen Teilumbau der bisherigen Gebäudesubstanz vor. Der nördliche Teil bis zum Kino wird abgetragen und mit neuen Geschosshöhen wieder aufgebaut. Ab dem weiter bestehenden Kino bleiben alle tragenden Elemente des Gebäudes erhalten. Sie werden im südlichen Bereich durch Büroflächen im Erdgeschoss und im Bereich des obersten Vollgeschosses des Parkhauses ergänzt. Ein neuer Fahrstuhl- und Treppenturm verbindet die Bereiche funktional miteinander und gliedert künftig die langestreckte Fassade.
Zentrales Gestaltungselement der neuen Freiraumplanung ist der Abschnitt des zurückgebauten Bauteils am nördlichen Abschnitt der Ludwigstraße. Hier werden eine neue Platzfläche sowie eine verkehrsberuhigte Fläche im Bereich der zurückgesetzten neuen Fassade geschaffen. Die Schaffung von begrünten Ruhezonen sowie am Bürgersteig in Richtung Pfisterbergbrücke stieß auf große Zustimmung. Für die Einrichtung von drei bis fünf ÖPNV-Haltestellen setzte sich Herbert Lauer (BA) ein. 

Der schwierige Lärmschutz spricht gegen Wohnungen

Die verkehrliche Erschließung des Gebäudekomplexes erfolgt für den motorisierten Verkehr maßgeblich durch die bereits bestehende zentrale Zu- und Ausfahrt des Parkhauses. Die 700 Parkplätze im Parkhaus werden erhalten bleiben. Für die neu gestalteten Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss wird eine neue Parkierungsfläche innerhalb des Gebäudes definiert.
Insgesamt wird die Handelsfläche von zuletzt 16.000 m² auf künftig 7.000 m² reduziert. Neben Restaurants soll auch es auch einen Lebensmittelhandel geben.

In der Debatte des städt. Bausenats lobten alle grundsätzlich die vorgelegte Planung. Einzig in der Frage „Warum keine Wohnungen?“ gab es Dissens. Ralf Dischinger, der GAL-Sprecher im Bausenat betonte, dass nach Auffassung seiner Fraktion im neuen Atrium auch Wohnraum entstehen könnte - »in welcher Form auch immer«. Nach Auskunft von Architekt Matthias Bornhofen haben die Investoren von Eyemaxx Lifestyle Development erst vor kurzem die Pläne für eine Wohnnutzung wieder verworfen. Gründe seien der schwierige Lärmschutz und dass sich die geplante Zahl von 80 sog. Serviceappartements nicht realisieren lasse. »Ein stark wachsendes Bamberger Unternehmen will rd. 3000 m² Bürofläche im Atrium anmieten, um Mitarbeiter dort unterzubringen.« Bornhofens Auskunft führte dazu, dass sich die BA-Fraktionsmitglieder, die sich ursprünglich auch für die Wohnungsidee eingesetzt hatten, von dem Ansinnen zurückzogen. Die Vertreter der GAL ließen sich allerdings nicht überzeugen.
30.7.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+12 # Bambergerin 2019-07-27 13:41
Wie man im örtlichen "Käsbläddla" lesen konnte, sollen 160 Hotelzimmer entstehen, aber der Lärmschutz für Wohnungen wäre zu schwierig? Und WOZU noch ein Hotel mehr? Was in Bamberg gebraucht wird sind Wohnungen, aber ich verwette meinen A.... drauf, dass unser am Bürger vorbei regierender Stadtrat das nächste überflüssige Hotel genehmigt.
Studentenwohnungen abreißen und dafür Hotelzimmer bauen lassen. Genau mein Humor - NICHT!
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # supi 2019-07-27 14:07
na ja die vertreter der GAL werden dort in den angedachten und geforderten wohnungen weder wohnen noch wohnen wollen, aber das macht ja erst mal nichts, sowas ist vernachlässigbar
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # Bamberger 2019-07-29 09:00
Tatsächlich ist es das. Denn tatsächlich wird NIEMAND wohl gezwungen werden, dort zu wohnen. Und sie werden trotzdem feststellen, dass ziemlich sicher keiner dieser Wohnungen leer stehen wird.
Vermutlich wird auch kein Vertreter von CSU & Co. jemals in diesem Hotel nächtigen. Ist das nun ein Grund das Hotel abzulehnen? Vermutlich nicht.
Dass ihre "Argumentation" ziemlich schief ist, merken sie wohl selbst, oder?
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # rüpel ralle 2019-07-29 17:16
Nun sicher wird dort keiner unserer Vertreter im Stadtrat nächtigen, ("die leben in Saus und Braus, auf gut deutsch Luxus genannt, in anderen Stadtvierteln, speziell Berg- und Haingebiet" > WeBZet: Diese Behauptung entspricht nur sehr bedingt den Tatsachen.), nur das erklärt nicht, weshalb wir hier vor Ort ein Hotel nach dem anderen brauchen.
Wir benötigen bezahlbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten, was letzendlich bedeutet, wenn dort Wohnungen entstehen würden, blieben diese sicherlich nicht leer.
Aber nicht weil sie so toll sind, sondern weil vielen unseren Mitmenschen leider nichts anderes übrig bliebt, und darüber sollte man sich nicht mal zwischen den Zeilen lustig machen, das so nur mal ganz am Rande gesagt.
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # hjg 2019-07-28 08:26
Begrünte Ruhezonen? Ein verbreiteter "Bürger"steig an einer stark befahrenen Straße und mit Blick auf Bauklötze ist kein Platz. Mit Plätzen hat Bamberg wahrlich kein Geschick. Man sollte sich an italienischen Städten ein Beispiel nehmen. Geborgene Räumlichkeit, Brunnen, eine gelassene Mischung aus Gestaltung und Nachlässigkeit ... Der Deutsche neigt zur Übergestaltung, selbst bei der Begrünung: es entstehen sterile Räume - nicht organisch und rund, sondern glatt, kantig, kristallin.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter gesucht

Vorschläge für das Verwaltungsgericht in Bayreuth. Bis zum 16. September ist eine Bewerbung möglich. Es gelten folgende Kriterien:

9 Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm August 2019

Weiterlesen ...

 

Coca-Cola-Vase findet zu goldenen Kelchen
„Der Funke Gottes! Schatz + Wunderkammern im Bamberger Diözesanmuseum“. Zeitgenössische Kunst von über 60 bekannten Künstlern aus aller Welt.

Weiterlesen ...

 

finale
Audio-Visuelle Rauminszenierung im Kesselhaus Bamberg mit Elisabeth Kraus & Klangkunst Duo Hauptmeier/Recker.

Weiterlesen ...

 

Angebote des Bildungswerks für Kommunalpolitik 2/2019
Die Angaben dieser Seite stellen die ursprüngliche Planung zu Beginn des Halbjahres dar.

Weiterlesen ...

 

Klingende Geschichte ...
70 Jahre Musikschule Bamberg. Die Geschichte der früheren "Singschule" ist in einer Ausstellung vom 1. Juli bis 11. Oktober zu sehen.

Weiterlesen ...

 

Spielplan 2019/20 des ETA-Hoffmann-Theaters
Unter dem Motto "FORTSCHRITT" bietet das ETA-Hoffmann-Theater Bamberg auch in der Saison 2019/20 viele anregende und interessante Theaterabende.

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan.  Sonderausstellung bis zum 3.11.2019.

Weiterlesen ...

 

Trödelmarkt für Kinder
Ab April können Flohmarktfans zwischen 7 und 17 Jahren ihre alten "Schätze" wieder zum Verkauf anbieten.

Weiterlesen ...

 

Jazz-Club im Sommer

Programm bis/ab September 2019

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab August 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6/19-678- 181

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.