.

.

 

Auf einen guten Tag

 

Man wächst durch seine Aufgaben.
unbekannt

 

Die negativen Auswirkungen der Coronakrise bei Einzelhandel und die Gastronomie sind augenscheinlich. Stadtverwaltung und Stadtrat unterbreiten Vorschläge zur Verbesserung der Situation.

Verkehrsaussage spielte (noch!) keine Rolle

Der Lockdown als Folge der Coronakrise bewirkte, dass insbesondere der Handel und die Gastronomie meistens keinen Umsatz hatten und sich dieser seit den Lockerungsmaßnahmen erst langsam erholt. Viele Unternehmen sind dadurch in eine finanzielle Schieflage geraten, bei deren Überwindung sie Unterstützung benötigen. In der Vollsitzung des Stadtrates am 24.6.20 berichtete die Stadtverwaltung von tatsächlichen und möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation. Anlass des Berichts waren Anträge der CSU-BA-Fraktion und von SPD mit Grünes Bamberg, öpd und Volt. Der CSU-BA-Antrag bezog sich auf die an die Fraktion herangetragenen Wünsche der Händler und Gastronomen in der Stadt. Einige davon wurden „exemplarisch weitergeben“: + weitere Außenverkaufsflächen ohne oder mit nur geringerer Sondernutzungsgebühr + befristete Erleichterungen beim innerstädtischen Parken + Erleichterungen bei der Erhebung städtischer Gebühren und Steuern + weitere ÖPNV-Anreize für Fahrten in die Innenstadt + Einkaufsnächte + Verkürzung von Sperrzeiten. Obgleich der CSU-BA-Antrag explizit verlangte, „auf eine Sperrung der Langen Straße und sonstigen Erschwernisse bezüglich der verkehrlichen Erreichbarkeit der Innenstadt zu verzichten“ spielte diese Aussage (noch!) keine Rolle.
Der knapp zwei Wochen später nach der CSU-BA-Intervention eingegangene Antrag von SPD mit Grünes Bamberg, öpd und Volt formuliert allgemein: „Die Verwaltung wird, vor dem Hintergrund der Corona-Krise, beauftragt, die Maßnahmen vorzustellen, die bereits ergriffen bzw. kurzfristig geplant werden, um den Schaden für die lokale Wirtschaft, Bildung und soziale Fragen möglichst gering zu halten.“

Privilegierte Ausgabe von City-Checks nicht zielführend

Bei der Behandlung des Tagesordnungspunktes stellte Wirtschaftsreferent Dr. Thomas Goller die bisher getroffenen Maßnahmen der städt. Wirtschaftsförderung als auch des Stadtmarketing Bamberg e.V. dar. Daraufhin sprach Grünen-Sprecher Christian Hader dem Referenten seinen Dank für das »flexible Handeln« aus. Was die Situation auf der Unteren Brücke anbetreffe, so wünsche man sich »mehr solche Flächen, damit Hotspots entschärft werden«, meinte Hader. Für die CSU-BA bekräftigte Stadträtin Anne Rudel die im Fraktionsantrag gestellten Forderungen und kritisierte am Stadtmarketing, das die privilegierte Ausgabe von City-Checks zur Nachfrageoptimierung »nicht zielführend ist, denn nicht alle Einzelhändler und Gastronomen sind an diesem System beteiligt«. Zudem könnten dies Schexs auch im Landkreis eingelöst werden.
SPD-Sprecher (und Vorsitzender des Stadtmarketing e.V.) Klaus Stieringer stellte wortreich fest, dass »alle getroffenen Maßnahmen der Stadt gut sind«. Zur Verkehrsthematik bemerkte er, »nicht mehr Parkplätze zu schaffen«, weil die Menschen keine ausreichende gesundheitliche Sicherheit empfänden.
Der Sitzungsvortrag der Stadtverwaltung wurde einstimmig zur Kenntnis genommen.
29.6.20 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 B 39
Bedä: Peter.
Bedä hassd a jeedä. Peter heißt ein jeder.

-

bedd: bettet.
Wi mä sich bedd, so lichd mä. Wie man sich bettet, so liegt man.

-

Bedd, Beddn, Beddä: Bett(en).
Di Beddn muss i aa nuch machn. Die Betten muss ich auch noch machen.
Hoid is schöö, doo ko mä di Beddä naushänga. Heute ist (das Wetter) schön, da kann man die Betten (ins Freie) hängen

-

Bedd|badschä: Bettpatscher. Teppichklopfer.
Wad nä, wänn dä Vorrä kummd, grigsd si midn Beddbadschä! Wart nur, wenn dein Vater kommt, kriegst sie mit dem Bettpatscher.

-

Bedd|brundsä, Beddsaachä: Schimpfwort. Bettnässer.
Woos willn deä Beddbrundsä doo? Was will denn der ...?

-

Bedd|hoofm: Betthafen. Nachttopf.
Früä hod jeedä sain Beddhoofm undän Bedd kobd. Früher hat jede/r seinen/ihren Nachttopf unter dem Bett gehabt.

-

Bedd|hubfäla: Süßes vor dem Schlafengehen.
Da, hosd a Beddhubfäla! Da, hast dein Betthüpferla!

-

Beddi: Betti, Elisabeth
No, wänns dai Beddi ned waass, donn schdimmds ned. Nein, wenn es deine Betti nicht weiß, dann stimmt´s nicht.

-

Bedd|schdäddla: Kinderbett.
Eä schlöffd fai nu in sain Beddschdäddla. Er schläft nun/jetzt in seinem Kinderbett. fai = unübersetzbares Füllsel!

-

Bedd|schweän: Bettschwere, bisweilen auch nach Alkoholgenuss. Ermüdung. 
Mai Beddschweän hob i nu long ned. Meine Bettschwere hab ich noch lange nicht.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 256 Insgesamt 1444326

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.