.

.

 

Auf einen guten Tag

 

Nicht weil es so schwer ist wagen wir es nicht. Sondern weil wir es nicht wagen ist es so schwer.

unbekannt

 

Mal wieder ein Grund zum Jubeln: In der Auseinandersetzung über die “Neuordnung Ertl-Zentrum” war die Stadt Bamberg in allen Instanzen erfolgreich. Hallstadt sieht das anders.

Erweiterung des Ertl-Zentrums nicht mit Landesplanung vereinbar

Das durch die Stadt Bamberg im Jahr 2017 eingeleitete Verfahren zur Überprüfung des Hallstädter Bebauungsplans „Neuordnung Ertl-Zentrum“ hat nunmehr seinen rechtskräftigen Abschluss gefunden. Ergebnis: Der beanstandete Bebauungsplan der Stadt Hallstadt ist unwirksam. Die Stadt Bamberg konnte sich mit ihrer Position durchsetzen, dass der Hallstadter Bebauungsplan zum Ertl-Zentrum nicht mit den Zielen der Landesplanung vereinbar ist. Insbesondere seien Kaufkraftabflüsse für den Bamberger Handel nicht ordnungsgemäß durch die Stadt Hallstadt ermittelt und in die Planungserwägungen eingebracht worden. Auf Landes- und Bundesebene konnte Bamberg juristische Erfolge feiern, die diese Position stützen.

Ansiedlung des Sportartiklers Decathlon umstritten

Hintergrund des Streits zwischen den Städten ist ein von der Firma Ertl auf ihrem Gelände entwickelter Bebauungsplan, der im Zuge der Erweiterung unter anderem die Ansiedlung des Sportartiklers Decathlon ermöglichte. Die Stadt Bamberg hatte Klage gegen die genehmigten Nutzungsänderungen im dortigen Fachmarktzentrum erhoben. Angesichts der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts können diese Baugenehmigungen keinen Bestand haben, erklärt die Stadt Bamberg in einer entsprechenden Pressemitteilung. Allerdings sieht das die Stadt Hallstadt anders. Nach ihrer Betrachtung habe das Urteil keinen Einfluss auf die derzeitige Nutzung des Ertl-Zentrums. Mit einem Sportartikler könne man Bamberg keine Konkurrenz machen, weil es dort keinen mehr gebe.
Laut der städt. Pressemitteilung will die Stadt Bamberg nun im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Bamberg – Bischberg - Hallstadt – Hirschaid über die weitere Vorgehensweis beraten. Juristische Klarheit sei nun geschaffen worden, aber es gelte weiterhin, die Innenstädte zu schützen.
14.11.20 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+13 # gablmann 2020-11-14 14:45
Und jetzt?
Jetzt bleibt alles wie es ist. Es glaubt doch sicher niemand, dass sich deswegen im Ertl was ändert.
Gefickt eingeschädelt, die Hallstadter!
Antworten | Dem Administrator melden
+17 # Manou 2020-11-14 15:04
Ich verstehe das Geheule und Nachgekarte immer nicht...
Decathlon wollte doch sich auf Bamberger Seite ansiedeln, wurde ja vom Stadtrat zwecks Innenstadtschutz abgelehnt...
Haha.
Und jetzt jammern, weil sie 200m weiter Willkommen waren?
Das ist typisch Bamberger Logik.
Was hast du denn in Bamberg noch für Sportgeschäfte? Nüschte...
Antworten | Dem Administrator melden
-3 # supi 2020-11-14 16:44
quatsch, bamberg hat hier völlig vorausschauend gehandelt, denn die sportgeschäfte die kommen erst noch
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # Manou 2020-11-15 11:28
@ supi: Ja, bestimmt.... in 20 Jahren (Ironie aus)
In Bamberg wird soviel lamentiert und abgewogen und beraten, die blockieren sich doch immer selbst ;-)
Und wo soll denn in dieser Wohlsortierten :-) Innenstadt solche Geschäfte a la Decathlon hin...?
Oder hofft man immer noch irgendwann die Muna zupflastern zu können...?
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Clavius1970 2020-11-14 17:20
Was ist eigentlich an den Gerüchten dran daß die Familie Ertl auf dem Konversionsgelände in Bamberg komplett ein neues Shoppingcenter hochziehen wollte, einschließlich Mediamarkt und Obi.
Die Hallstadter waren schlauer und haben Ihren Bürgermeister (SPD) abgewählt und der etwas wirtschaftsfreundlichere Nachfolger (CSU) konnte das Ertl-Zentrum in Hallstadt halten.
Investoren sind wie scheue Rehe. Wenn sie Gefahr wittern verschwinden sie ganz schnell.
Dumm gelaufen für Bamberg.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Werner 2020-11-14 21:53
Da brauchst Du bloß den allumfassenden Experten „Bergradler“ zu fragen...der hat ne Antwort auf alles...aber leider auch keine Ahnung.
Antworten | Dem Administrator melden
-1 # Bergradfahrer 2020-11-15 10:39
Das wird Sie jetzt schockieren:
Tut mir leid, davon habe ich absolut keine Ahnung!
Die Grenze nach Hallstadt überschreite ich, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, nur zum Mediamarkt. So bin ich maximal dreimal im Jahr in diesem furchtbaren Gewerbegebiet und sowieso nie, nie, nie in einer Shopping Mall.
Bamberg first! Make Innenstadt great again!
;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Manou 2020-11-15 12:46
@ Bergradfahrer: guter Ansatz - 'make Innenstadt great again' - nur: dafür müsste man auch mal etwas flexibler werden. Man kann nicht nur immer auf diesen Innenstadtschutz pochen und wie ein kleines Kind auf den Boden trampeln ungefähr: ich will das nicht und das nicht und das nicht...
Was ist denn schon noch drin in der Innenstadt, was schützenswert ist vom Sortiment her, was man woanders nicht bekommt?
Da muss Flexibilität rein, und wenn halt ein Laden vor die Hunde geht, dann ist das eben so.
Ob der dann 40 Tage oder 40 Jahre Bestand hatte, ist irrelevant.
Sollte mich jetzt hier jemand fragen wie das funktionieren soll,
DAS ZU ERKLÄREN UND AUFZUZEIGEN IST NICHT MEINE AUFGABE!
Dafür gibt es andere " Experten" ;-) in der Stadt.
Oder zumindest glauben diese Leute, dass sie welche sind.
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Clavius1970 2020-11-15 17:06
Schade :sad: Ich denke wenn was dran war, dann nur um Druck auf die Hallstadter Stadtführung zu machen.
Mir stellt sich auch die Frage, wie sinnvoll es ist, ständig neue Gebäude für den Handel zu errichten und die Alten stehen dann leer rum oder sind nur für zweitklassige Angebotspaletten zu vermieten. (Beispiel alter Aldi in Hallstadt). Wenn man mit offenen Augen durch das Gewerbegebiet am Laubanger fährt ist der Leerstand schon deutlch spürbar. Auch drei Tankstellen auf gefühlt 2 km Abstand erscheinen mir etwas zuviel. Wissen die mehr als wir über den Ausbau der Elektromobilität oder sind die Investitionen in 10 - 15 Jahren schon abgeschrieben?
Auf jeden Fall gehen die politischen Entscheidungsträger etwas zu sorglos mit den Neugenehmigungen gewerblicher Objekte um. Es sollte Sanierung, Abriss und Ersatzbau oder Nachverdichtung an erster Stelle stehen. Aldi in Bischberg baut z. B. baut neu an alter Stelle. So geht es auch.
Antworten | Dem Administrator melden
+10 # GodFather 2020-11-14 17:49
Da kann man mal wieder sehen, wie dumm dieses Klein-Klein Nachbarschaft-Gerangel ist. Nun quetschen sich die Blechbüchsen-Shopper ins Ertl Parkhaus, verstopfen die paar engen Sträßchen dort draußen und in der Innenstadt geht die Qualität des Angebots weiter sukzessive gen Touri-Abzockerbude.
Strippe gerissen beim ziehen, Andi.
Antworten | Dem Administrator melden
+17 # Eisenbahner 2020-11-14 21:44
Macht doch nix, jetzt retten ja die Radfahrer die Innenstadt! :-)
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # GodFather 2020-11-15 14:21
Na, das sind strukturelle Entwicklungen die so oder so kommen.
Man kann froh sein dass der Decathlon überhaupt einen Standort in der Nähe genommen hat. Das Dumme ist halt nur dass man sich nicht als 1 Wirtschaftsraum begreift weil schließlich die GewSt linke oder rechte Tasche verteilt wird. Diese Art von Steuerwettbewerb ist auf der Ebene einfach nur schädlich.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Baba Yaga 2020-11-15 19:11
Das alles erscheint mir ziemlich aufgebauscht. Juristischer Sieg auf dem Papier...und für die Tonne.

Mit meiner minimalen Outdoor-Erfahrung kann ich auch sagen, dass Decathlon und kleinere Fachgeschäfte (wenn es die denn gäbe) jeweils unterschiedliche Kundenkreise ansprechen. Jemand mit einer Montur von The North Face, Mammut oder Vaude, jemand der mit Deuter- und Osprey-Rucksäcken rumlatscht, der deckt sich nicht im Decathlon ein.

Auch frage ich mich, wer sich ein solches Gewerbegebiet freiwillig antut. Atmosphärisch bedrückend, und ästhetisch...suboptimal. Lohnt sich allenfalls für Lebensmittel (Bamberger Seite), Baumärkte (Bamberger Seite) und Elektronik.
Antworten | Dem Administrator melden
-3 # Bergradfahrer 2020-11-15 20:29
Korrekt, "gute" Sportsachen usw. kauft man bei Decathlon nicht. Das ist eher auf Niveau von Aktionsware beim Aldi.

In Bamberg gibt es schon lange für sportliche oder qualitätsbewusste Radfahrer eine sehr breite Auswahl an guten Geschäften.
Auch Läufer kriegen gute Schuhe, Bergfreunde bekommen auch ihre Sachen.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Bamberger 2020-11-16 08:45
Sehe ich auch so. Decathlon macht keinem Bamberger Geschäft in der Innenstadt ernsthaft Konkurrenz. Aber darum ging es hier auch nur als vorgeschobenes Argument. In Wahrheit ging es mal wieder "ums Prinzip". Wie hoch waren die Kosten für diesen Rechtsstreit?

P.S.: Übrigens bevor jetzt wieder die große Keule gegen die Grünen ausgepackt wird: Der Beschluss hier vor Gericht zu ziehen wurde vor der Wahl gefasst.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

B 49
Bimbäla wichdich, Bämbäläs wichdich: Wichtigtuer.
Wi sai Voddä, däs woä aa scho so a Bimbäla wichdich, braugsd di ned wunnän! Wie sein Vater, der war schon so ein Wichtigtuer, brauchst dich nicht zu wundern.

-

Bimbäläs|loodn: Kleinkramgeschäft.
Ka Wunnä is ned, dass deä dsugämachd hod mid sain Bimbäläsloodn. (K)ein Wunder ist es nicht, dass der (Besitzer des Ladens) zugemacht hat mit seinem Kleinkramgeschäft.

-

Bimbl: Schimpfwort. 

Wos willn deä Bimbl? Was will denn der Bimbl.
Bimbl|hubä: Wichtigtuer.
Hald dai Goschn, du Bimblhubä! Halt deinen Mund, du Wichtigtuer.

-

Bindä: Binder. Krawatte.
Mächsd an Bindä noo? Machst du eine Krawatte um?

-

Bindn: Binde. Hals, Rachen.

Sai Grossvorrä hod aa gän an hindä di Bindn gägossn. Sein Großvater hat auch gern Eines (z.B. Bier) (hinter ...) mehr getrunken.

-

binggln: pinkeln.
Iech muss scho widdä dsän Binggln. Ich muss schon wieder pinkeln (gehen).

Forts.

Weiterlesen ...

658 8-9/20-637- 687 Insgesamt 1491244

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.