Drucken

WIRTSCHAFT - PANDEMIE

Bamberger Wirtschaft wartet auf Erholung

Die momentane Lage der Unternehmen in der Region Bamberg wird sehr unterschiedlich eingeschätzt. Bei den Bamberger Unternehmen ist der Aufwärtstrend noch nicht wirklich angekommen.

Ergebnisse der Konjunkturumfrage der IHK für Oberfranken

Unterschiedlicher könnte die Einschätzung der momentanen Lage der Unternehmen in Stadt und Landkreis Bamberg nicht sein. Während die einen gute Zahlen schreiben, sind die anderen in der Folge der Corona-Pandemie weiterhin von zum Teil heftigen Einbußen un Beschränkungen betroffen. Das geht aus den Ergebnissen der Konjunkturumfrage der Industrie und Handelskammer IHK für Oberfranken hervor. Die Stimmung in der Wirtschaft bleibt verhalten. Der Konjunkturklimaindex steigt um einen Punkt leicht an und liegt jetzt bei 92 Zählern. "Bei den Bamberger Unternehmen ist der Aufwärtstrend noch nicht wirklich angekommen. Die Sorgen überwiegen momentan noch, doch es ist Zuversicht und die Hoffnung auf eine bessere Entwicklung im nächsten halben Jahr spürbar", so Sonja Weigand, IHK-Präsidentin und Vorsitzende des IHK-Gremiums Bamberg.

Stellungnahmen von drei Unternehmensvertretern

In einer Pressemitteilung kommen noch drei Branchenvertreter zu Wort, die in einem persönliche Statement die konjunkturelle Lage aus ihrer Sicht beleuchten.

Herbert Grimmer, Geschäftsführer von Grimmer GmbH, Lisberg sagt:
»Der beginnende Transformationsprozess vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor und die danach folgende Pandemie haben auch in meinem Unternehmen für eine gewisse Unsicherheit gesorgt. Deshalb hatte es für mich erste Priorität, dieser Verunsicherung entgegenzuwirken und die Arbeitsplätze zu sichern.«

Der Geschäftsführer Bierothek GmbH, Bamberg, Christian Klemenz, weist auf die Entwicklung im Online-Handel hin: »Wir hoffen für unsere stationären Einzelhandelsfilialen natürlich auf baldige Öffnungen, da die geringe Frequenz in den Innenstädten in den letzten 15 Monaten in diesem Geschäftsbereich zu Umsatzverlusten bei uns geführt hat, auch wenn wir als Lebensmittelhändler nicht unmittelbar von Schließungen betroffen waren. Unser Online-Handel ist hingegen im gleichen Zeitraum sehr stark gewachsen und es hat sich bewährt, hier breit aufgestellt zu sein und die Chancen der Digitalisierung zu nutzen.«

Ein aktuell negatives Bild zeichnet Horst Feulner, Geschäftsführer der Bamberg Congress + Event GmbH: »Seit Mitte März 2020 sind Veranstaltungen, vor allem Großveranstaltungen, nahezu durchgehend untersagt und dadurch kann auch keine Gastronomie in unseren Häusern stattfinden. Wir haben in der gesamten Zeit nahezu 100 % unseres Umsatzes verloren und das wird, aufgrund der langen Vorlaufzeiten für große Veranstaltungen, vermutlich auch noch bis Ende des Jahres so bleiben.«
Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!
31.5.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.