Drucken

WIRTSCHAFT - GEWERBE

Bosch-Standort mit Zukunft

Am ZOB arbeitet die zukunftsweisende Brennstoffzellen-Technologie im Echtbetrieb. Die zukünftige Ausrichtung der Firma Bosch auf den Wasserstoffbereich hat Auswirkungen auf das Werk Bamberg.

Gute Nachrichten für Bamberg

Im März dieses Jahres wurde am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) eine stationäre Brennstoffzelle installiert. Sie zeigt, wie eine dezentrale, klimafreundliche Energieversorgung der Zukunft aussehen kann. Die zwei Meter hohe kühlschrankgroße Anlage erzeugt rund 10 Kilowatt Strom, mit dem der Strombedarf von mehr als 20 Vier-Personen-Haushalten im Stadtquartier um den Busbahnhof gedeckt werden kann. Das Kleinkraftwerk ist ein Ergebnis enger Zusammenarbeit zwischen den Stadtwerken Bamberg und der Firma Bosch.

Die zukünftige Ausrichtung der Firma Bosch auf den Wasserstoffbereich und dem Einsatz der Brennstoffzelle hat auch Auswirkungen auf das Werk Bamberg. Laut einer Mitteilung des städt. Presseamtes traf sich dazu kürzlich Oberbürgermeister Andreas Starke mit Dr. Volker Wetekam, dem Leiter Konzernstrategie und Geschäftsentwicklung der Robert Bosch GmbH, und Dr. Martin Schultz, Werkleiter in Bamberg. Anlass war die zukünftige Ausrichtung der Firma Bosch im Wasserstoffbereich und die Auswirkungen auf das Werk Bamberg. „Wenn wichtige Teile der mobilen und der stationären Brennstoffzelle in Bamberg entwickelt und gefertigt werden, dann sind das sehr gute Nachrichten für unsere Stadt“, erklärte der OB vor den Teilnehmern. “Die enge Zusammenarbeit zwischen Bosch und den Stadtwerken ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft.“

Bayern fördert Wasserstoff-Programm mit insgesamt einer Milliarde Euro

In der Pressemitteilung wird darauf hingewiesen, dass für den weiteren Erfolg der stationären Brennstoffzelle Bosch nun auch auf die Unterstützung von Bund und Ländern bauen kann. „In Bayern ist im Rahmen des IPCEI-Wasserstoff-Programms eine Förderung von insgesamt einer Milliarde Euro vorgesehen. Bosch ist eines der sechs ausgewählten Unternehmen, die hier für die Industrialisierung der stationären Brennstoffzelle eine Förderung erhalten“, so Dr. Martin Schultz. „Die Förderung kommt auch dem Standort Bamberg sowie der Region Oberfranken zu Gute und sichert die weitere Entwicklung der Wasserstofftechnologie“, sagt Dr. Volker Wetekam im Rathaus.
Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!
10.7.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.