Die WebZ bittet darum, Kommentare prinzipiell nur hier zum Originaltext abzugeben. Kommentare andernorts unterliegen nicht der Regie der Redaktion. 

     WIRTSCHAFT

Oberfrankens Betriebe vor großen Herausforderungen

Pandemie-Folgen, Energiekrise und Fachkräftemangel – die Industrie und Handelskammer für Oberfranken (IHK) sieht große Aufgaben. Die Energiewende soll vorangetrieben werden.

Neue Lieferketten müssen aufgebaut werden

Demographischer Wandel, Umstellung bei den Energien und der Bahnausbau: Der Präsident der Industrie und Handelskammer für Oberfranken (IHK), Michael Waasner, hat zum Neujahrsempfang am Montagabend in Bayreuth einen Ausblick für die Wirtschaft vor Ort präsentiert. Kurzum: Das neue Jahr bringe große Herausforderungen für oberfränkische Unternehmen, so Waasner.
Für die Betriebe seien nach den pandemiebedingten Einschränkungen der letzten beiden Jahre nun die Folgen des Krieges in der Ukraine deutlich spürbar. Neue Lieferketten müssten aufgebaut werden, was gleichbedeutend mit einer Umorientierung hin zu europäischen Partnern anstelle der russischen und fernöstlichen sei.
Hinzu kommen Veränderungen für die Betriebe im Energiebereich: die Abkoppelung von fossilen Energieträgern – im Besonderen vom russischen Erdgas – und die Förderung und Erzeugung von erneuerbaren Energien.

Babyboomer gehen in den Ruhestand - Ausbildung stärken

Aus diesem Grund habe die IHK das Aktionsprogramm “Energiewende Oberfranken” beschlossen. Mit der Energieregion Wunsiedel habe man schon einen Vorreiter in Nordostbayern. Dazu käme die Vernetzung mit der Wissenschaft an den vier Universitäten und Hochschulen in Oberfranken als weiterer Standortvorteil für die Unternehmen.
In der Region würden 439.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte gezählt; die Arbeitslosenquote betrage 3,5 % und damit mehr als die gesamtbayerische, die bei 3,1 % liegt.
Laut der jüngsten Konjunkturumfrage seien die Erwartungen der Industrie für 2023 schlechter als nach den anderen Krisen der vergangenen 20 Jahre. Bereits jetzt gebe es ein Minus von 17.000 bei den Fachkräften. Wenn die Babyboomer in den nächsten Jahren in den Ruhestand treten, würden beispielsweise im Jahr 2030 schon 54.000 Fachkräfte fehlen. Auf zwei künftige Rentner käme dann nur noch ein Berufseinsteiger. Daher wolle die IHK die oberfränkischen Firmen bei einer Ausbildungsoffensive unterstützen, erklärte Waasner.

Insgesamt seien die Rahmenbedingungen wie Industriedichte, Vernetzung mit den Hochschulen, nahezu Vollbeschäftigung und innovative Unternehmen in Oberfranken gut, zog Waasner trotz allen Widrigkeiten ein optimistisches Fazit.

Geschrieben: PM IHK-mdw; vBilder v. webzet (Titelbild ist Symbolfoto); 

 Zum direkten Aufruf der webzet ein Symbol-Icon erstellen!  > Startseite

Hinweis: Die Mail-Adresse der webzet-BAblog *ba5711atbnv-bamberg.de* oder im Impressum zu finden. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (r.u.) freigeschaltet. 

der wechselbalg
also ich hätte einen besseren vorschlag. die ganzen klimaaktivisten , fridays for future und wie das sonst noch alles sich nennen mag, sollten mal echt aktiv werden. will heissen ne ausbildung in einem betrieb antreten, welcher sich mit klima und energie beschäftigt, also sanitär-, klima-, dachdecker technik usw. dam´nn würden sie mit eigener hände endlich mal was fürs klima effektiv tun, anstatt unsere schulen und universitäten mit ihren sinnlosen studiengängen zu überschwemmen.
_______
Bewertungsbilanz 14.01.23: +6 / 0-

6
Baba Yaga
Die Boomer sollen bitteschön bleiben. Dieses vorzeitige Verabschieden, das seit geraumer Zeit massiv in Mode gekommen ist, ist ökonomisch nicht leistbar.
_______
Bewertungsbilanz 14.01.23: +2 / 12-

-11

1100 Zeichen übrig