Die WebZ bittet darum, Kommentare prinzipiell nur hier zum Originaltext abzugeben. Kommentare andernorts unterliegen nicht der Regie der Redaktion. 

     WIRTSCHAFT

 12.000 Unterschriften für den Schlachthof

Die Interessensgemeinschaft Schlachthof setzt sich für den Erhalt der Einrichtung ein. Bietet Fach- und Sachkompetenz an, um zur Lösung einzelner Fragen beizutragen.

Zeichen dafür, welchen Stellenwert der Schlachthof in Stadt und Umland genießt

Mehr als drei Aktenordner füllen die 12.000 Unterschriften, die vier Vertreter der Interessensgemeinschaft Schlachthof jetzt an Oberbürgermeister Andreas Starke übergeben haben. Sie stammen von Landwirten, Händlern, Produzenten und Vermarktern, aber auch von ganz vielen Fleischkonsumenten aus der Region. „Das ist ein Zeichen, welchen Stellenwert der Schlachthof in Bamberg und dem Umland genießt“, erklärte Oberbürgermeister Andreas Starke, der ein offenes Ohr für alle Akteure hat, die sich „pro und contra Schlachthof“ einbringen.
Die Interessengemeinschaft Schlachthof hat sich im vergangenen Jahr im Zuge der Diskussionen um die Zukunft der Einrichtung gegründet und setzt sich für deren Erhalt ein. Sie vertritt unter anderem die Interessen von Bauernverband, Fleischerinnung, Fleischhandelsverband sowie Hotel- und Gaststättenverband mit zusammen rund 4000 Mitgliedsbetrieben. Der IG-Vorsitzende Stefan Sutor zeigte sich sehr dankbar für die „sachgerechte Diskussion“ mit der Stadt und lobte den guten Austausch. Die IG unterstützt die Pläne der Stadt, bis zum Ende des Jahres ein Konzept für den Weiterbetrieb des Schlachthofs zu entwickeln. „Wir bieten Ihnen in dieser Zeit auch unsere Fach- und Sachkompetenz an und tragen auch gern etwas zur Lösung einzelner Fragen bei“, erklärte Sutor vom Deutschen Vieh- und Fleischhandelsverband dem Oberbürgermeister. Die 12.000 Unterschriften, die an OB Starke übergeben wurden, möchte er deshalb auch als „Versprechen für die Zukunft“ und als Bekenntnis der IG zum Schlachthof verstanden wissen.

Die drei weiteren Vertreter der IG, Hermann Greif und Wilhelm Böhmer vom Bayerischen Bauernverband (BBV) sowie Florian Müller vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga, unterstützten die Aussagen von Sutor und bekräftigten die Bedeutung des Schlachthofs für ihre Mitgliedsbetriebe. „Für uns Bauern ist es extrem wichtig, dass die Tiere einen kurzen Weg zur Schlachtung haben“, sagte Oberfrankens BBV-Präsident Greif. Er hoffe,
dass die vielen Unterschriften eine „kräftige Unterstützung“ für die nächsten Schritte darstellen.

Thema in der Vollsitzung heute

Laut BBV-Direktor Dr. Wilhelm Böhmer gehört ein Schlachthof zur Daseinsfürsorge einer großen Stadt und bei der Diskussion sollte nicht die Gewinnerwirtschaftung zur Bedingung gemacht werden.
Die Stadtverwaltung schlägt dem Stadtrat in der Vollsitzung am Mittwoch, 25. Januar 2023, vor, die Entscheidung über Erhalt oder Schließung des Schlachthofs erst am Ende des Jahres zu treffen. Der von Schlachthof-Geschäftsführer Julian Schulz und Wirtschaftsreferent Dr. Stefan Goller ausgearbeitete Wirtschaftsplan geht davon aus, dass der Betrieb in diesem Jahr kostendeckend laufen kann. Somit besteht die Möglichkeit, die nächsten Monate zu nutzen, um gemeinsam mit allen Akteuren ein zukunftsfähiges Konzept zu erarbeiten, das der Stadtrat dann beurteilen soll. Ferner soll eine Machtbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden, welche Möglichkeiten für eine alternative Nutzung des Schlachthof-Areals bestehen. „Wir gehen ergebnisoffen auf diesen Weg“, betonte OB Starke. Neben aller Kritik an der Einrichtung nehme er aktuell auch viele positive Stimmen wahr, die sich für den Fortbestand der Infrastruktureinrichtung einsetzen.


Geschrieben: PA Stadt Bbg-mdw; vBilder v. webzet (Titelbild ist Symbolfoto); Foto o.: PA Bbg, Michael Memmel

 Zum direkten Aufruf der webzet ein Symbol-Icon erstellen!  > Startseite

Hinweis: Die Mail-Adresse der webzet-BAblog *ba5711atbnv-bamberg.de* oder im Impressum zu finden. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (r.u.) freigeschaltet. 

1100 Zeichen übrig