Auf einen guten Tag

 

Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend fand.
Unbekannt

Ein Missverständnis? Die Kommunikation zwischen Stadtrat und Stadtverwaltung ist oft umfangreich – und vielleicht besonders bei heiklen Sachverhalten leicht missverständlich.

Ergebnisse, die immer auf große Anerkennung gestoßen sind

Die Fraktion der Bamberger Allianz hat sich für ein besonderes Modell der Bürgerbeteiligung stark gemacht. Das sog. Filderstadter Modell gilt als Vorlage für Handlungskonzepte verschiedener Städte. Die Stadt Filderstadt ist eine Kommune mit etwa 45.000 Einwohnern.
Das dortige Bürgerbeteiligungsmodell wurde bereits Anfang der 2000er Jahre entwickelt und ist mittlerweile bundesweit bekannt. Vgl. WeBZET-Bericht v. 19.2.2019 Auf der Basis einer neuen Methodik.
Das Konzept zeichne sich dadurch aus, dass es Repräsentativität beanspruchen darf. Durch das Zufallsprinzip würden mehrere hundert Bürger für eine "Denkfabrik" ausgewählt, von denen sich dann letztlich eine wieder überschaubare, repräsentative Anzahl für die gemeinsame Aufgabe gewinnen ließen. In Filderstadt habe man bisher damit gute Erfolge erzielt, die auch schon in mehreren Fernsehbeiträgen gewürdigt worden seien.
Ein wichtiges Ergebnis dieses Formates sei, dass sich auch sonst die Kommunalpolitk ablehnende Bürgerinnen und Bürger gewinnen ließen und konstruktiv an dem Thema mitarbeiteten. Die OB-Kandidatin der Bamberger Allianz, Ursula Redler, bemerkt dazu: »Am wichtigsten aber ist die Tatsache, dass die Ergebnisse der Filderstadter "Denkfabrik" in der breiten Bevölkerung immer auf große Anerkennung gestoßen sind.«

Nicht ein Modell 1:1 übernehmen, sondern ein eigenes „Bamberger Modell“ entwickeln

Nachdem anfänglich die BA-Stadtratsfraktion den Eindruck gewann, ihr Vorschlage werde ebenso wie manch anderer von der Stadtverwaltung einfach abgeschmettert, zeigt sich die diese doch interessiert. Vielleicht auf ein Missverständnis zurückzuführen ist der Umstand, dass in einer Stellungnahme der Verwaltung (10.07.2019) diese sich grundsätzlich positiv zu der Konzeptidee geäußert hat. In dem Schreiben heißt es: »Nach Auffassung der Verwaltung stellt dieses Konzept einen guten Ansatz für die Ausarbeitung eines künftigen „Bamberger Beteiligungskonzeptes“ dar. Die Entwicklung von Leitlinien für die Erstellung eines solchen Konzeptes und Abstimmung mit den zuständigen Gremien stellt eine der ersten Aufgaben des neuen Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit dar. Die Verwaltung wird zur weiteren Erarbeitung und Umsetzung entsprechender Leitlinien für die Stadt Bamberg weiter berichten.«
Es sei allerdings nicht vorgesehen, ein solches Modell 1:1 zu übernehmen, sondern vielmehr ein „Bamberger Modell“ zu entwickeln. Hierzu werden die Erfahrungen möglichst vieler Städte und Gemeinden mit Beteiligungs- und Partizipationsverfahren, wie beispielsweise der Stadt Heidelberg oder der Stadt Köln, abgefragt bzw. mit in die eigenen Entwicklungs- und Gestaltungsüberlegungen einbezogen. Auch in Filderstadt stand am Beginn des Prozesses die Entwicklung von Leitlinien, wie es auch für Bamberg vorgesehen ist.
Ziel sei die nachhaltige Etablierung einer Beteiligungskultur in der Stadt, um das Vertrauen der Bevölkerung in politische Prozesse, Entscheidungen und die Verwaltungsarbeit zu stärken und, wo es verloren gegangen sein sollte, wieder zu gewinnen.
Konkret soll im Winter 2019/2020 mit der Entwicklung von Leitlinien für eine Bamberger Bürgerbeteiligung begonnen werden.
Aus dem Schreiben der Verwaltung lässt sich schließen, dass tatsächlich ein Bürgerbeteiligungskonzept entwickelt werden könnte, dass helfen kann, die Zukunftsaufgaben der Stadt zu lösen.
11.11.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 259 Insgesamt 1398926

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.