Es jährt sich zum 75. Mal, dass das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz befreit wurde. Der Internationale Holocaust-Gedenktag am 27. Januar soll daran erinnern.

Gemeinsames Gedenken als wesentliches Zeichen

Die Willy-Aron-Gesellschaft organisiert in Kooperation mit der Stadt Bamberg, der Israelitischen Kultusgemeinde, dem Jüdischen Lehrhaus, der Medienzentrale Bamberg sowie dem Bamberger Bündnis verschiedene Veranstaltungen zu diesem denkwürdigen Datum. Die Veranstaltungen folgen einem Leitgedanken, den Benjamin Ferencz, Ankläger des Einsatzgruppen-Prozesses, formuliert hat: „Man kann eine Idee nicht mit dem Gewehr töten. Um eine Idee zu überwinden, brauchen wir eine bessere Idee.“ Der nationalsozialistischen Idee von Hass, Verachtung und Ausgrenzung wird die bessere Idee eines menschenwürdigen, freiheitlichen Zusammenlebens entgegengestellt. Das soll in und mit dem Gedenken zum Ausdruck kommen. Die traditionelle Gastfreundschaft der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg ist auch in diesem Jahr ein starkes Zeichen und ein bemerkenswerter Akt für dieses menschenwürdige Zusammenleben. Ein weiteres wesentliches Zeichen ist das gemeinsame Gedenken mit Jüdinnen und Juden, Vertretern von Sinti und Roma sowie mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Film „Der Junge im gestreiften Pyjama“

Der öffentliche Gedenkakt am 27. Januar, 17.00 Uhr findet traditionell in der Bamberger Synagoge statt. Kurze Beiträge werden Oberbürgermeister Andreas Starke, Rabbiner Dr. Almekias-Siegl von der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg und Erich Schneeberger vom Verband der Sinti und Roma sprechen. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Percussiongruppe „Hörsturz“ der Lebenshilfe Bamberg.
Am 28. Januar um 15.00 Uhr wird im Rahmen einer Veranstaltung „Film und Gespräch“ der Film „Der Junge im gestreiften Pyjama“ (sehenswert ab 14 Jahren) gezeigt. Veranstaltungsort ist auch hier die Israelitische Kultusgemeinde, Willy-Lessing-Str. 7a.
Vorteilhaft ist es, sich zu den Veranstaltungen bei der Willy-Aron-Gesellschaft anzumelden > Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Beim Zutritt wird der Personalausweis verlangt.
Die Veranstaltungsorte in der Israelitischen Kultusgemeinde sind barrierefrei zugänglich.
19.1.20 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs nicht direkt freigeschaltet, sondern erst überprüft. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.